Meshcentral verwaltet Rechner.
Meshcentral verwaltet Rechner. (Bild: Intel)

Meshcentral Rechner per Browser ein- und ausschalten

Der Dienst Compute Continuum Meshcentral ermöglicht es, Rechner aus der Ferne zu steuern, ohne dass dazu das Netzwerk verändert werden muss. Per Browser, Android-App oder Webapp für iOS lassen sich Rechner auch ein- und ausschalten.

Anzeige

Meshcentral wird von Ylian Saint-Hilaire entwickelt, der bei Intel angestellt ist. Der Dienst nutzt ein Peer-to-Peer-Netz, um die einzelnen Rechner zu überwachen und zu steuern. Über die Weihnachtsfeiertage hat Saint-Hilaire die mobile Meshcentral-App überarbeitet.

Verteiltes Netz

Meshcentral besteht aus mehreren Komponenten: Die eigentliche Verwaltung erfolgt über die Website meshcentral.com, für die Nutzer zunächst einen Account anlegen müssen. Dort können dann mehrere Meshes angelegt und diesem Rechner zugewiesen werden. Die Website zeigt dann alle zu einem Mesh gehörenden Rechner an. Dabei ist auch erkennbar, ob ein Rechner eingeschaltet, im Schlafmodus oder ausgeschaltet ist und wann er in welchem Status war. Für jedes Mesh kann festgelegt werden, welche Aktionen ausgeführt werden dürfen.

Meshcentral Connector

Für die eigentliche Einrichtung eines Meshs kommt aber der Meshcentral Connector zum Einsatz, eine Desktopsoftware, die nur auf einem Rechner installiert werden muss und ausschließlich für administrative Aufgaben gedacht ist, vor allem, um die notwendigen Zertifikate für die einzelnen Rechner zu erstellen.

Agenten

Sobald das Mesh auf diese Weise angelegt und eingerichtet ist, muss auf jedem Client ein Mesh-Agent installiert werden. Dazu stellt die Meshcentral-Website einen Assistenten bereit, in dem die verwendete Plattform ausgewählt wird und anschließend Installationshinweise angezeigt werden. Dabei stehen Agenten für Windows, Mac OS X sowie Linux zur Verfügung, was neben x86-Systemen mit 32 und 64 Bit auch Systeme mit MIPS und ARM-Prozessen einschließt. So kann Meshcentral auch auf Routern mit dd-wrt oder dem Sheeva-Plug installiert werden. Auch Android auf x86 und ARM sowie Meego auf x86-Prozessoren werden unterstützt.

Mehr als nur ein- und ausschalten

  • Meshcentral: Desktop
  • Meshcentral: Files
  • Meshcentral Mobile
  • Meshcentral: Rechnerstatus
  • Meshcentral: Rechnerstatus
  • Meshcentral: Terminal
  • Meshcentral: VNC
Meshcentral: Desktop

Die einem Mesh zugehörigen Rechner können letztendlich über ein Webinterface, eine App für Android oder eine Webapp für iOS gesteuert werden. Dabei stehen die Funktionen Wake, Sleep, Hibernate, Reset, Power Off und Alert zur Verfügung. Die meisten von ihnen werden direkt vom Mesh-Agenten auf dem jeweiligen Rechner ausgeführt. Lediglich für den Befehl "Wake" wird ein anderer, laufender Rechner im gleichen Netzwerk benötigt. Dieser sorgt dann per Wake-on-LAN dafür, dass der Zielrechner aktiviert wird, vorausgesetzt, dieser unterstützt Wake-on-LAN.

Darüber hinaus bietet Meshcentral aber weitere Funktionen: Per VNC, das per Java im Browser läuft, kann direkt auf einen Rechner zugegriffen werden. Ähnliches ist über die Funktion "Desktop" möglich, die aber ohne Java auskommt: Sie erstelle Screenshots des Desktops, die in Kacheln aufgeteilt an den Browser geliefert werden. Ändert sich ein Teil des Desktops, werden die entsprechenden Kacheln aktualisiert. Auch die Steuerung per Tastatur und Maus ist möglich, das Ganze ist aber langsamer als VNC und funktioniert derzeit nur unter Windows.

Über "Terminal" kann eine Konsole geöffnet werden, die komplett in Javascript umgesetzt ist und im Browser läuft. Sie bietet allerdings nur einen sehr eingeschränkten Funktionsumfang. Mit dem Kommando "CMD" ist es aber möglich, direkt auf eine lokale Shell zuzugreifen.

Für den Dateiaustausch steht "Files" zur Verfügung, eine Art Dateimanager, der im Browser Zugriff auf die auf einem Rechner gespeicherten Dateien gibt. So können Daten auf einen Rechner kopiert oder heruntergeladen werden.

Meshcentral wird von Intel angeboten, befindet sich in der Alphaphase und steht derweil unter meshcentral.com kostenlos zur Verfügung.


ichbinsmalwieder 10. Jan 2012

Die Fritzbox bietet Support für DynDns, d.h. du bekommst eine Domain für deine Fritzbox...

kendon 05. Jan 2012

ich muss euch beide enttäuschen, das war so gemeint wie geschrieben: http://www...

Endwickler 04. Jan 2012

sind erst einmal das, was ich mir bei so etwas vorstellen kann. Allerdings laufen manche...

ursfoum14 04. Jan 2012

Sowas scriptet man schnell mit einem Auto It 3 Script hin. Fürs Wake On Land kann man...

admin666 04. Jan 2012

Getrieben vom Lobbying der Filmindustrie laufen im US-Kongress derzeit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg
  2. Senior Business Analyst - Simulation & Systems Engineering, IT Services (m/w)
    Bombardier Transportation, Berlin
  3. Business Analyst (m/w) für Online Communication Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel