Firesim: Fraunhofer-Institut entwickelt Rollenspiele für Feuerwehr
Firesim: neue Systeme im frühen Entwicklungsstadium testen (Bild: Fraunhofer FIT)

Firesim Fraunhofer-Institut entwickelt Rollenspiele für Feuerwehr

Das Fraunhofer FIT hat ein mehrteiliges Simulationssystem entwickelt, mit dessen Hilfe die Feuerwehr Einsätze besser vorbereiten kann. Diese Simulationsspiele sollten vor allem dabei helfen, neue technische Systeme effizient einzusetzen.

Anzeige

Feuerwehrleute sollen sich künftig mit Rollenspielen auf ihre Einsätze vorbereiten. Firesim heißt ein mehrteiliges Werkzeug zur Simulation von Rettungseinsätzen. Entwickelt wurde der Methodenbaukasten von Wissenschaftlern am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) in Sankt Augustin.

Sensoren statt Seile

Die Feuerwehr setzt heute zunehmend auf sensorgestützte Systeme, die veraltete Orientierungsmöglichkeiten wie Kreidemarkierungen an kontrollierten Räumen oder Seilen, die den Rettungskräften den Rückweg weisen, ersetzen sollen. Doch überfordern diese neuen Systeme zuweilen die Retter, indem sie etwa zu viele Informationen bereitstellen. Firesim soll es der Feuerwehr ermöglichen, neue Systeme schon in der Entwicklungsphase zu testen und an ihre Bedürfnisse anpassen zu lassen.

Firesim umfasst vier verschiedene Simulationsvarianten. Die erste ist ein Brettspiel, auf dem Einsätze durchgespielt werden können. Es besteht aus einer Karte des Einsatzortes, auf der die Einsatzkräfte bewegt werden. Neue Systeme werden dabei durch spezielle Spielsteine symbolisiert. Auf diese Weise sollen sich neue Ideen mit geringem Aufwand testen lassen.

Einsatz in der Ich-Perspektive

Das zweite Modul ist wie ein Computerspiel aufgebaut: Die Feuerwehrleute führen am Computer einen virtuellen Einsatz in der Ich-Perspektive durch: Sie bewegen sich durch ein Gebäude, kontrollieren Räume und retten Menschen. Dabei können sie den Einsatz technischer Hilfsmittel wie Sensoren, die gegangenen Wege und kontrollierte Räume markieren und erproben. Solche Simulationen ermöglichten es, schon Prototypen zu testen und diese in kurzer Zeit zu ändern, erklärt Markus Valle-Klann, Projektleiter am FIT.

In Variante Nummer drei spielen die Feuerwehrleute einen Einsatz wie die Bergung eines Verletzen in einer realen Umgebung durch. Dabei tragen sie ein System, das in ihre Ausrüstung integriert ist, etwa einen Helm mit einem Display oder einen Bildschirm am Arm. Darauf werden beispielsweise Positions- und Richtungsinformationen angezeigt. Der Einsatz neuer Systeme, etwa von Sensoren, wird simuliert, die Daten, die diese Systeme liefern würden, bekommen die Feuerwehrleute auf ihre Displays. Das ermöglicht es, Systeme, von denen es noch keine Prototypen gibt, bereits in einer realen Umgebung zu testen.

Großeinsatz simulieren

Das letzte Modul schließlich soll einen Großeinsatz am Computer simulieren. Dabei werden nicht nur Einsatzkräfte, sondern auch Zivilisten berücksichtigt. Dazu haben die Fraunhofer-Forscher ausgehend vom Verhalten von Feuerwehrleuten und Zivilisten Verhaltensmodelle erstellt. Anhand derer errechne der Computer, wie ein Großeinsatz verlaufen werde, sagt Valle-Klann. Die Retter könnten an dieser Simulation teilnehmen, indem sie eine virtuelle Figur am Computer steuerten oder indem sie sich real durch das Einsatzgebiet bewegten.

Das Fraunhofer FIT will den Methodenbaukasten Firesim auf der Cebit vorstellen. Die Computermesse findet dieses Jahr vom 6. bis zum 10. März in Hannover statt.


gauss 03. Jan 2012

Klar ist die Grafik erst mal nicht so wichtig. Hauptsache es funktioniert, wobei ich mir...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer (m/w) - Software System Development
    Siemens AG, Erlangen
  2. Projektingenieur (m/w) Prozessleitsysteme, Schwerpunkt SCADA
    Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Neuss
  3. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  4. Softwareentwickler SmartHome - Embedded Systeme (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel