Motorola Xoom 2 und Xoom 2 Media Edition kommen mit UMTS-Modem

Motorola will die beiden Android-Tablets Xoom 2 und Xoom 2 Media Edition im Februar 2012 auf den deutschen Markt bringen. Dann wird es beide Honeycomb-Tablets hierzulande mit UMTS-Modem geben.

Anzeige

Im Februar 2012 will Motorola die beiden Android-Tablets Xoom 2 und Xoom 2 Media Edition auch in Deutschland anbieten. Bereits im Januar 2012 will O2 das Xoom 2 anbieten. Das Xoom 2 gibt es bereits seit November 2011 in Großbritannien und Irland. Ebenfalls im November 2011 sollte das Xoom 2 Media Edition in diesen beiden Ländern zu haben sein, kam dann aber erst Mitte Dezember 2011 auf den Markt.

Beide Tablets wurden bisher immer nur ohne UMTS-Modem angekündigt. In Deutschland sollen sie aber ausschließlich mit UMTS-Modem zu haben sein. Eine Nur-WLAN-Variante der Tablets ist nach Angaben von Motorola nicht geplant. Zu den Leistungsdaten des UMTS-Modems will Motorola keine Auskünfte geben. Weiterhin verschweigt Motorola, welche WLAN-Standards die beiden Tablets abdecken.

Wie viel das Xoom 2 und das Xoom 2 Media Edition in Deutschland kosten werden, teilte Motorola auf Nachfrage nicht mit. In Großbritannien kostet das Xoom 2 umgerechnet rund 460 Euro und das Xoom 2 Media Edition wird für umgerechnet etwa 400 Euro angeboten. Beide Tablets kommen mit Android 3.2 alias Honeycomb. Ob die Tablets ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich erhalten, ist nicht bekannt.

  • Motorola Xoom 2
  • Motorola Xoom 2
  • Motorola Xoom 2
  • Motorola Xoom 2
  • Motorola Xoom 2 Media Edition
  • Motorola Xoom 2 Media Edition
  • Motorola Xoom 2 Media Edition
  • Motorola Xoom 2 Media Edition
Motorola Xoom 2

Das Xoom 2 hat wie das erste Xoom-Modell von Motorola einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit Gorilla-Glas. Im Vergleich zum Vorgänger soll das Display heller sein und Farben besser darstellen. Zur Displayauflösung hat sich Motorola noch immer nicht geäußert. Das Gehäuse wurde überarbeitet, damit das Tablet besser in der Hand liegt.

Das Xoom 2 steckt in einem 253,9 x 173,6 x 8,8 mm großen Gehäuse und ist damit dünner als das erste Xoom-Modell. Eine Gewichtsangabe vom Xoom 2 mit integriertem UMTS-Modem gibt es nicht. Motorola nennt nur das Gewicht für die Nur-WLAN-Variante, die es in Großbritannien und Irland gibt und die 599 Gramm wiegt. Das erste Xoom-Modell kam hier noch auf 708 Gramm. Als maximale Akkulaufzeit gibt Motorola 10 Stunden an.

Im Xoom 2 steckt ein nicht näher spezifizierter Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Außerdem stehen 1 GByte RAM und 16 GByte Flash-Speicher bereit. Einen Speicherkartensteckplatz hat das Tablet wohl nicht. Auch zur unterstützten Bluetooth-Version schweigt sich Motorola aus. Bekannt ist ansonsten, dass das Tablet eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie LED-Licht hat und es auf der Vorderseite eine 1,3-Megapixel-Kamera gibt.

Das Xoom 2 Media Edition ist die kleine Variante des Xoom 2 und hat einen 8,2 Zoll großen Touchscreen. Der Bildschirm mit Gorilla-Glas soll sich besonders gut auch von der Seite einsehen lassen. Zur Displayauflösung liegen weiterhin keine Angaben vor. Das Gehäuse des Xoom 2 Media Edition misst 139 x 216 x 8,99 mm und mit einer Akkuladung soll eine Einsatzdauer von 6 Stunden möglich sein.

Auch für das Xoom 2 Media Edition nennt Motorola nur das Gewicht ohne UMTS-Modem, das bei 386 Gramm liegt. Damit ist das Gerät vergleichsweise leicht: Samsungs Galaxy Tab 8.9 mit 8,9-Zoll-Display kommt auf ein Gewicht von 447 Gramm. Die übrigen technischen Daten der Xoom 2 Media Edition entsprechen dem Xoom 2. Es gibt also einen 1,2-GHz-Dual-Core-Prozessor, 16 GByte Speicher, eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine 1,3-Megapixel-Kamera vorne.


snob 04. Jan 2012

Irgendwie vermisse ich echte Neuerungen. Ansonsten erkenne ich keinen Grund zu wechseln...

Dragos 03. Jan 2012

Recht hast du schon, aber mit android 2.x hole ich mir kein tablet, und motorola ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  3. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel