Teleoperation: Mensch bürstet Katze via Roboter
Bürstet auch mal eine Katze: humanoider Roboter Nao (Bild: Aldebaran Robotics)

Teleoperation Mensch bürstet Katze via Roboter

Taylor Veltrop hat ein Fernsteuerungssystem für einen Roboter aus einer Kinect, zwei Wiimotes und mehreren Kameras entwickelt. So kann er einen Nao seiner Katze das Fell bürsten lassen.

Anzeige

Was braucht man, um eine Katze zu streicheln? Normalerweise nur eine Katze, eine Hand und vielleicht noch eine Bürste. Zu einfach, befand Taylor Veltrop: Er hat ein komplexes System entwickelt, um seine Katze mit Hilfe eines Roboters zu kraulen.

 
Video: Nao bürstet ferngesteuert eine Katze

Der in Tokio lebende Softwareentwickler setzt ein Laufband, eine Kinect, zwei Wiimotes, mehrere Kameras, eine Datenbrille und einen Nao, den humanoiden Roboter des französischen Herstellers Aldebaran Robotics, dazu ein, sein Haustier zu streicheln. Das Laufband dient der Steuerung des Roboters: Geht Veltrop auf dem Band, registriert die Kinect die Bewegung und setzt sie als Steuerbefehl für den Nao um.

Datenbrille steuert Kopf

Auf dem Kopf des Nao sind mehrere Kameras angebracht. Deren Bilder sieht Veltrop in seiner Datenbrille (Head Mounted Display, HMD). Diese dient gleichzeitig noch zur Steuerung: Dreht oder neigt Veltrop seinen Kopf, macht ihm der Nao diese Bewegung nach.

In jeder Hand hält Veltrop eine Wiimote, über die er die Bewegungen der Hände des Roboters steuert. Über deren Knöpfe kann er wählen, welches Kamerabild er in seinem HMD sieht. Eine menschliche Assistentin muss dem Nao noch eine Bürste in die Hand geben, und schon kann Veltrop aus der Ferne seiner Katze das Fell bürsten - was diese sichtlich genießt.

Handelsübliche Komponenten

Das Bemerkenswerte an der Entwicklung ist, dass Veltrop lediglich einige handelsübliche, nicht allzu teure Sensoren einsetzt. Damit sowie mit dem Open-Source-Betriebssystem Robotic Operating System (ROS) des US-Unternehmens Willow Garage hat er ein ziemlich cleveres Fernsteuerungssystem für einen Roboter konstruiert.

Als Nächstes wolle er dem Nao noch eine Stimme geben - über die Mikrofone und Lautsprecher sowohl im Nao als auch in seinem HMD sollte das kein allzu großes Problem sein, erklärt der Entwickler.


burzum 03. Jan 2012

Das ist mal gefundenes Fressen für PETA! ;)

muhzilla 03. Jan 2012

komisch, is bei unserer katze auch so. nach einigen strichen kommt immer der schlag zur...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  4. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel