Anzeige
In einem Interview erläutert Constanze Kurz die Meinung des CCC zum Staatstrojaner.
In einem Interview erläutert Constanze Kurz die Meinung des CCC zum Staatstrojaner. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

CCC Staatstrojaner werden nicht besser

Die bisherigen Versionen des Staatstrojaners und ihr Einsatz sind nach Ansicht des Chaos Computer Clubs dermaßen fehlerhaft, dass der CCC die Verwendung derartiger Schnüffelsoftware auch langfristig ablehnt.

Anzeige

Der Bundestrojaner verstößt gegen gesetzliche Richtlinien und ist äußerst fehlerhaft umgesetzt, argumentiert der Chaos Computer Club (CCC). Da sowohl der Hersteller als auch die Behörden mehrfach Fehler gemacht hätten, lehnt der CCC den Einsatz von staatlicher Schnüffelsoftware auch in Zukunft ab. Die Ermittlungsbehörden würden "nach anderen Wegen suchen müssen", sagte CCC-Sprecherin Constanze Kurz am Rande des 28C3 in einem Interview mit Golem.de. Außerdem werde der CCC keine Anleitung zur Programmierung eines perfekten Trojaners geben.

Auf dem 28C3 hatte der CCC bereits in einem Vortrag eindeutig Stellung zum Einsatz des Bundestrojaners bezogen. Constanze Kurz vom CCC-Vorstand hat die Position in einem Gespräch mit Golem.de nochmals detailliert erörtert. Nach den bisherigen Ergebnissen geht der CCC davon aus, dass der Einsatz von Trojanern bei der Verbrechensbekämpfung auch weiterhin mangelhaft umgesetzt werden wird - obwohl die Richter in Karlsruhe klare Vorgaben auch in technischer Hinsicht gemacht haben.

Aber nicht nur technisch gesehen sei der Einsatz des Bundestrojaners eine Katastrophe. Rechtlich gesehen seien ebenfalls erhebliche Fehler passiert. Zum einen hätte bei den Behörden, beim Gesetzgeber oder der Justiz niemand die Software überprüft, diese hätten sich stattdessen auf die Beteuerungen des Herstellers verlassen, dass die Software funktioniere. Zum anderen sei es fraglich, wie sich ein Angeklagter gegen die mit dem Trojaner rechtswidrig eingesammelten Daten wehren könne.

Der CCC wurde im Zuge der Veröffentlichung der Details zum Staatstrojaner mehrfach von Gesetzgebern gebeten, seine Informationen und Sichtweise darzustellen - auch in Ausschüssen und in direkten Gesprächen. Dennoch will sich der CCC nicht instrumentalisieren lassen: "Wir haben keinen Bedarf, die Blaupause für den Staatstrojaner zu liefern."

Inzwischen hat der CCC weitere Schadsoftware erhalten, die er in Zukunft analysieren will. "Da kommt noch 'ne Menge Arbeit auf uns zu", sagt Kurz, "aber die machen wir natürlich auch gerne."


eye home zur Startseite
IT.Gnom 03. Jan 2012

| CCC: Staatstrojaner werden nicht besser | Hat wirklich jemand etwas anderes erwartet ?

gschmitt 03. Jan 2012

?! Die vorgeschlagene Ergänzung ist redundant. Sonst hätte der CCC bisher ja wohl auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager Entwicklung Internet / Interactive (m/w)
    OSRAM GmbH, München
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Citrix Administrator (m/w)
    ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Software Engineering
    Universität Passau, Passau

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Uncharted 4: A Thief's End - Libertalia Collector's Edition [PlayStation 4]
    149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Pro Evolution Soccer 2015 - PC
    nur 4,98€ inkl. Versand
  3. VORBESTELLBAR: Overwatch - Collector's Edition [PC/PS4/Xbox 360]
    129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Quantum Break

    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

  2. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  3. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  4. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  5. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  6. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  7. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  8. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  9. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  10. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Damit ich dann (doch) der Wehrüberwachung unterliege?

    Flexy | 05:27

  2. Re: Ich will kein Ultrasuperschweres Game, bei...

    Flexy | 05:10

  3. Re: [..] riskiert sogar eine plattformweite...

    Flexy | 05:01

  4. Re: Was ist mit Leuten die kein Handy haben?

    ClausWARE | 04:44

  5. Re: 27 Gigabyte Flicken?

    forenuser | 03:44


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel