WebOS Facebook hat HP bei Verkaufsverhandlungen ausgelacht

HP wollte WebOS für 1,2 Milliarden US-Dollar verkaufen. Das Verhandlungsteam von Facebook soll die Gespräche daraufhin lachend abgebrochen haben.

Anzeige

Der Verkauf von WebOS und Palm ist offenbar an den Preisvorstellungen von Hewlett-Packard gescheitert. Wie das Magazin Venturebeat aus Verhandlungskreisen berichtet, soll der Computerkonzern 1,2 Milliarden US-Dollar gefordert haben. Das ist derselbe Preis, den Hewlett-Packard im April 2010 für Palm bezahlte. Doch nach dem spektakulären Scheitern des HP Touchpad war niemand mehr bereit, so viel zu zahlen.

Bei Verhandlungen mit Facebook sei Hewlett-Packard mit seinen Preisvorstellungen ausgelacht worden, berichtet das Magazin. Facebook-Chef Mark Zuckerberg war bei dem Treffen selbst anwesend, soll sich aber kaum geäußert haben.

Hewlett-Packard hatte laut einem früheren unbestätigten Bericht für den Verkauf seines Betriebssystems WebOS die Investmentbanker der Bank of America Merrill Lynch engagiert. Als Kaufinteressenten galten Amazon, Research In Motion (RIM), Samsung, IBM, Oracle und Intel. Diese sollen aber erst ab einem Kaufpreis von 500 Millionen US-Dollar bereit gewesen sein, ein Gebot abzugeben. Hewlett-Packard soll zudem gefordert haben, WebOS auch nach einem Verkauf für seine Drucker nutzen zu können. Ursprünglich hatte HP einmal Drucker mit WebOS angekündigt, die allerdings nie erschienen sind. Es wäre also denkbar, dass HP diesen Plan wieder aufnimmt, nachdem das Unternehmen im August 2011 HP die WebOS-Hardware-Sparte geschlossen hatte.

Am 9. Dezember 2011 kündigte Konzernchefin Meg Whitman an, den WebOS zugrundeliegenden Code als Open Source freizugeben. Das ist der für den Computerkonzern günstigste Weg, um das mobile Betriebssystem weiterzuentwickeln. Drittentwickler, Partner und HP-Ingenieure sowie andere Hardwarehersteller sollen das System erweitern und neue Versionen veröffentlichen. HP will selbst aktiv an der Weiterentwicklung mitarbeiten.


nicoledos 05. Jan 2012

Wenn das Haus Denkmalgeschützt war und der Bauland in der Region teuer ist, oder nur...

zweckform 04. Jan 2012

Der Umsatz von Facebook dürfte für 2011 wohl bei ca. 2 bis 3 Millarden USD liegen. Das...

Schnarchnase 04. Jan 2012

Das ist richtig. Das ist mir klar, es ging mir aber nicht um den absoluten Wert, sondern...

JeanClaudeBaktiste 03. Jan 2012

ich denke 2012 wird mit dem Börsengang von FB ein anderer Wind wehen. Die Leute merken...

wurs 03. Jan 2012

Also bitte so was wie die Deutsche Bahn hat die Lokführer ausgelacht ergibt einfach...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel