Cedar-Trail-CPUs Neue Atoms für HD-Netbooks ab 3,5 Watt TDP

Gerade noch im Jahr 2011 hat Intel mit dem N2600 und N2800 zwei neue Netbook-Atoms vorgestellt. Die 32-Nanometer-CPUs sind viel sparsamer geworden und beherrschen nun Full-HD-Videos ohne Zusatzchips. Zudem sind sie recht günstig.

Anzeige

Die bisher unter dem Codenamen Cedar Trail bekannten Atom-CPUs mit von 45 auf 32 Nanometer geschrumpfter Strukturbreite hat Intel nun offiziell vorgestellt. Es gibt anders als bisher unter den Netbook-CPUs von Intel nur noch zwei Modelle, beide verfügen über zwei Kerne und können per Hyperthreading vier Threads parallel verarbeiten. Der Atom N2600 arbeitet mit 1,6 GHz, der N2800 mit 1,86 GHz.

  • Die neuen Funktionen
  • Netbooks ab 199 US-Dollar
  • Sehr günstige Preise
  • Für Embedded-Atoms reicht die Roadmap bis 2031.
  • Der Chipsatz NM10 bleibt unverändert.
  • Wachstum nicht mehr im Westen
  • Geringe Leistungsaufnahme
  • Bisherige und neue Atoms im Vergleich
  • Die Plattform wird sparsamer.
  • Auch Blu-rays sind möglich.
Bisherige und neue Atoms im Vergleich

Beiden gemein ist eine neue Grafikeinheit, beim N2600 heißt sie GMA 3600 und arbeitet mit 400 MHz, die GMA 3650 im N2800 kommt auf 650 MHz. Dieser höhere Takt sorgt beim schnelleren Atom auch für mehr Leistungsaufnahme: 6,5 Watt TDP beträgt sie beim N2800, beim N2600 sind es nur 3,5 Watt. Durch verbesserte Stromsparmechanismen - unter anderem beherrschen die Cedar Trails nun den Schlafzustand C6 - soll aber die Leistungsaufnahme der gesamten Plattform deutlich gesunken sein.

Nur 1,9 Watt für CPU, Grafik und Chipsatz

So gibt Intel für die Kombination aus dem N2600 und dem Chipsatz NM10 als "Kit Average Power" nur 1,9 Watt an, mit dem N2800 sind es 2,62 Watt. Der Chiphersteller geht davon aus, dass sich damit auch günstige Netbooks mit Laufzeiten von rund 10 Stunden bauen lassen. Wie immer bei mobilen Geräten, hängt die tatsächlich erreichbare Zeit sehr von der Anwendung ab, Intel macht jedoch noch keine konkreten Angaben etwa bei der Wiedergabe von Videos.

Das ist schade, sollen doch die neuen Grafikkerne erstmals bei den Atoms auch Full-HD-Videos decodieren können. Bisher waren dazu auch von Intel selbst Zusatzchips wie solche von Broadcom empfohlen worden, die in einigen Netbooks auch verbaut wurden. Neben den HD-Codecs von Youtube und Netflix sollen die neuen Atoms auch Blu-ray-Discs wiedergeben können.

Durch die erweiterten Videofähigkeiten ist nun auch ein HDMI-Port vorgesehen, er kann aber auch durch einen Displayport ersetzt werden. LVDS für Notebookdisplays und VGA gibt es weiterhin. Wie bisher beherrscht der Grafikkern aber nur DirectX-9. Benchmarks legte Intel noch nicht vor, spricht aber von rund doppelter Grafikleistung gegenüber den bisherigen Pine-Trail-Atoms wie dem N450, der in vielen Netbooks zum Einsatz kam.

Netbooks für Schwellenländer ab 199 US-Dollar 

Sebo78 04. Apr 2012

1.280 x 720 wäre perfekt. 720p sollte schon Standart beo 10" sein...

Sebo78 04. Apr 2012

Ja, so ein 5" Netbook wärs.

hubie 05. Mär 2012

siehe Eee Pad Transformer Prime

San_Tropez 29. Dez 2011

jack-jack-jack schrieb / meinte Notebooks

jack-jack-jack 29. Dez 2011

Ram ist inzwischen sehr günstig Hauptbremse beim Atom ist eher 32 Bit und zu wenig Ram

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel