GnuPG Schlüssel mit gleicher ID erzeugbar

Für 32 Bit lange IDs von GPG-Schlüsseln lassen sich gezielt Kollisionen erzeugen. Die Schlüssel selbst sind jedoch unterschiedlich. Ein schwerwiegendes Sicherheitsproblem besteht somit nicht.

Anzeige

Debian-Entwickler Asheesh Laroia gibt in seinem Blog bekannt, dass es möglich ist, GPG-Schlüssel mit der gleichen Short-ID zu erzeugen. Über die sogenannte Short-ID lassen sich Schlüssel beispielsweise auf Servern finden. Diese Short-IDs sind jedoch nur 32 Bit lang, eine Kollision also vergleichsweise einfach zu erzeugen. Der Entwickler Laroia rät deshalb zu mindestens 64 Bit langen IDs.

Problem bereits bekannt

Selbst mit geringer Rechenleistung ist es einfach, Kollisionen zu erzeugen. So benötigt das von Laroia geschriebene Programm nach eigener Aussage nur etwa drei Stunden auf einem Netbook, um alle möglichen Short-IDs zu durchlaufen und dazugehörige Schlüssel zu erzeugen.

Auf der Mailingliste Full Disclosure wurde dieses Problem mehrfach in diesem Jahr beschrieben. Es wurde auch ein Tool über Full Disclosure veröffentlicht, das GPG-Schlüssel mit einer vorgegebenen Short-ID erzeugen können soll. Darüber hinaus existiert ein Bugreport mit einem Patch für GPG, der dafür sorgt, dass nur noch längere IDs von GPG akzeptiert werden.

Aufmerksamkeit erzeugen

Um Aufmerksamkeit auf die Kollisionen zu ziehen, schlägt Laroia nicht ganz ernst gemeint vor, Schlüssel mit den IDs von PGP-Gründer Phil Zimmermann oder GPG-Maintainer Werner Koch zu erzeugen. Laroia gibt jedoch an: "Wenn ihr mir eine Anfrage schickt, die mit einem Schlüssel unterschrieben ist, werde ich ein 4.096-Bit-RSA-Schlüsselpaar erzeugen, dessen ID genau um 1 größer ist als eure ID."

Das von Laroia beschriebene Problem beeinträchtigt die Sicherheit jedoch eigentlich nicht, da derzeit genutzte Schlüssel eindeutig sind. Das ist auch in der Spezifikation RFC 4480 der Internet Engineering Task Force (IETF) beschrieben, die dem Programm GPG zugrunde liegt. Dort heißt es: "Implementierungen sollten nicht voraussetzen, dass Key-IDs einzigartig sind". Ebenso werden in der Spezifikation bereits mögliche Kollisionen der Schlüssel-Fingerabdrücke beschrieben.


Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  2. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel