Short-IDs für GnuPG sind beliebig berechenbar.
Short-IDs für GnuPG sind beliebig berechenbar. (Bild: gnupg.org)

GnuPG Schlüssel mit gleicher ID erzeugbar

Für 32 Bit lange IDs von GPG-Schlüsseln lassen sich gezielt Kollisionen erzeugen. Die Schlüssel selbst sind jedoch unterschiedlich. Ein schwerwiegendes Sicherheitsproblem besteht somit nicht.

Anzeige

Debian-Entwickler Asheesh Laroia gibt in seinem Blog bekannt, dass es möglich ist, GPG-Schlüssel mit der gleichen Short-ID zu erzeugen. Über die sogenannte Short-ID lassen sich Schlüssel beispielsweise auf Servern finden. Diese Short-IDs sind jedoch nur 32 Bit lang, eine Kollision also vergleichsweise einfach zu erzeugen. Der Entwickler Laroia rät deshalb zu mindestens 64 Bit langen IDs.

Problem bereits bekannt

Selbst mit geringer Rechenleistung ist es einfach, Kollisionen zu erzeugen. So benötigt das von Laroia geschriebene Programm nach eigener Aussage nur etwa drei Stunden auf einem Netbook, um alle möglichen Short-IDs zu durchlaufen und dazugehörige Schlüssel zu erzeugen.

Auf der Mailingliste Full Disclosure wurde dieses Problem mehrfach in diesem Jahr beschrieben. Es wurde auch ein Tool über Full Disclosure veröffentlicht, das GPG-Schlüssel mit einer vorgegebenen Short-ID erzeugen können soll. Darüber hinaus existiert ein Bugreport mit einem Patch für GPG, der dafür sorgt, dass nur noch längere IDs von GPG akzeptiert werden.

Aufmerksamkeit erzeugen

Um Aufmerksamkeit auf die Kollisionen zu ziehen, schlägt Laroia nicht ganz ernst gemeint vor, Schlüssel mit den IDs von PGP-Gründer Phil Zimmermann oder GPG-Maintainer Werner Koch zu erzeugen. Laroia gibt jedoch an: "Wenn ihr mir eine Anfrage schickt, die mit einem Schlüssel unterschrieben ist, werde ich ein 4.096-Bit-RSA-Schlüsselpaar erzeugen, dessen ID genau um 1 größer ist als eure ID."

Das von Laroia beschriebene Problem beeinträchtigt die Sicherheit jedoch eigentlich nicht, da derzeit genutzte Schlüssel eindeutig sind. Das ist auch in der Spezifikation RFC 4480 der Internet Engineering Task Force (IETF) beschrieben, die dem Programm GPG zugrunde liegt. Dort heißt es: "Implementierungen sollten nicht voraussetzen, dass Key-IDs einzigartig sind". Ebenso werden in der Spezifikation bereits mögliche Kollisionen der Schlüssel-Fingerabdrücke beschrieben.


Kommentieren



Anzeige

  1. Re­quire­ments-In­ge­nieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stutt­gart
  2. Analog Test / Product Engineer (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising near Munich
  3. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf
  4. IT-Support-Spezialisten (m/w)
    Thinking Objects GmbH, Korntal-Münchingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

    •  / 
    Zum Artikel