Short-IDs für GnuPG sind beliebig berechenbar.
Short-IDs für GnuPG sind beliebig berechenbar. (Bild: gnupg.org)

GnuPG Schlüssel mit gleicher ID erzeugbar

Für 32 Bit lange IDs von GPG-Schlüsseln lassen sich gezielt Kollisionen erzeugen. Die Schlüssel selbst sind jedoch unterschiedlich. Ein schwerwiegendes Sicherheitsproblem besteht somit nicht.

Anzeige

Debian-Entwickler Asheesh Laroia gibt in seinem Blog bekannt, dass es möglich ist, GPG-Schlüssel mit der gleichen Short-ID zu erzeugen. Über die sogenannte Short-ID lassen sich Schlüssel beispielsweise auf Servern finden. Diese Short-IDs sind jedoch nur 32 Bit lang, eine Kollision also vergleichsweise einfach zu erzeugen. Der Entwickler Laroia rät deshalb zu mindestens 64 Bit langen IDs.

Problem bereits bekannt

Selbst mit geringer Rechenleistung ist es einfach, Kollisionen zu erzeugen. So benötigt das von Laroia geschriebene Programm nach eigener Aussage nur etwa drei Stunden auf einem Netbook, um alle möglichen Short-IDs zu durchlaufen und dazugehörige Schlüssel zu erzeugen.

Auf der Mailingliste Full Disclosure wurde dieses Problem mehrfach in diesem Jahr beschrieben. Es wurde auch ein Tool über Full Disclosure veröffentlicht, das GPG-Schlüssel mit einer vorgegebenen Short-ID erzeugen können soll. Darüber hinaus existiert ein Bugreport mit einem Patch für GPG, der dafür sorgt, dass nur noch längere IDs von GPG akzeptiert werden.

Aufmerksamkeit erzeugen

Um Aufmerksamkeit auf die Kollisionen zu ziehen, schlägt Laroia nicht ganz ernst gemeint vor, Schlüssel mit den IDs von PGP-Gründer Phil Zimmermann oder GPG-Maintainer Werner Koch zu erzeugen. Laroia gibt jedoch an: "Wenn ihr mir eine Anfrage schickt, die mit einem Schlüssel unterschrieben ist, werde ich ein 4.096-Bit-RSA-Schlüsselpaar erzeugen, dessen ID genau um 1 größer ist als eure ID."

Das von Laroia beschriebene Problem beeinträchtigt die Sicherheit jedoch eigentlich nicht, da derzeit genutzte Schlüssel eindeutig sind. Das ist auch in der Spezifikation RFC 4480 der Internet Engineering Task Force (IETF) beschrieben, die dem Programm GPG zugrunde liegt. Dort heißt es: "Implementierungen sollten nicht voraussetzen, dass Key-IDs einzigartig sind". Ebenso werden in der Spezifikation bereits mögliche Kollisionen der Schlüssel-Fingerabdrücke beschrieben.


Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    PES-Ingenieurgesellschaft mbH, Hösbach
  2. Embedded Software Engineer (m/w)
    GIGATRONIK Technologies AG, Wil SG (Schweiz)
  3. Service Desk Mitarbeiter/in
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., St. Augustin
  4. SAP-FI/CO-Inhouse-Berater (m/w)
    Zott SE & Co. KG, Mertingen Raum Augsburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Amazon Fire TV Stick
    29,00€ statt 39,00€
  2. VORBESTELL-TOPSELLER: Game of Thrones - Die komplette 5. Staffel [Blu-ray]
    39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. TIPP: PS4 + The Witcher 3 + Comic
    399,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. One Earth Message

    Bilder und Töne für Außerirdische

  2. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  3. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  4. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  5. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  6. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  7. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  8. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten

  9. Mozilla

    Firefox personalisiert Werbung mit Browserverlauf

  10. Tracking auf Unternehmensseiten

    Verbraucherschützern gefällt der Gefällt-mir-Knopf nicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  2. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"
  3. NSA Streit um Selektoren-Liste zwischen Gabriel und Steinmeier

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

  1. Klingt wie...

    triplekiller | 21:05

  2. Re: Beschleunigungsstreifen

    crazypsycho | 21:04

  3. Re: Früher gerne, heute Protest gegen EA

    exxo | 21:01

  4. Re: War der deutsche Bundestag nicht noch...

    Mixermachine | 20:59

  5. Re: Linux - was ist das? Noch nie gehört!

    Acid 303 | 20:59


  1. 18:43

  2. 15:32

  3. 15:26

  4. 15:09

  5. 14:21

  6. 14:08

  7. 13:54

  8. 13:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel