Anzeige
Star Wars: The Old Republic
Star Wars: The Old Republic (Bild: Bioware)

Star Wars The Old Republic Neue Inhalte rund um Karaggas Palast

Rund 260 Millionen Quests haben alle Spieler in The Old Republic bereits absolviert, jetzt spricht Bioware über die für Januar 2012 geplanten neuen Inhalte. Die sollen neben neuen Set-Teilen auch frische Oberbosse bieten.

Anzeige

Nach Angaben von Electronic Arts entwickelt sich Star Wars: The Old Republic zum Erfolg. Selbst an den Feiertagen hat der Publisher die Presse mit Meldungen über aktuelle Zahlen versorgt: Angeblich haben Spieler seit dem Start des Onlinerollenspiels Ende Dezember 2011 rund drei Milliarden Monster und andere NPCs über den virtuellen Jordan geschickt, rund neun Millionen Weltraummissionen erledigt, 44 Millionen Spieler-gegen-Spieler-Schlachten geschlagen, 260 Millionen Quests absolviert und über 60 Millionen Ingame-Stunden verdaddelt. Nach Angaben von EA gibt es mittlerweile weltweit über 850.000 Sith-Krieger und 810.000 Jedi-Ritter.

James Ohlen von Bioware hat jetzt einen kleinen Ausblick auf die für Januar 2012 geplanten neuen Inhalte gegeben. Es soll neue Flashpoints - so heißen in SWTOR die instanzierten Großeinsätze - sowie zusätzliche Kriegsgebiete geben. Basis für die erweiterte Operation ist der bereits im Spiel vorkommende Karaggas Palast, der allerdings um das Dreifache erweitert werden soll. Er soll neue Bosse und epische Setteile enthalten. Insbesondere der letzte Boss sei laut Ohlen "einfach unglaublich", so Ohlen.

  • Der Oberboss aus dem für Januar 2012 geplanten Inhaltsupdate
Der Oberboss aus dem für Januar 2012 geplanten Inhaltsupdate

Auch über eine Verkürzung der Warteschlagen, die auf einigen Servern immer noch ein echtes Problem für die die dort antretenden Spieler darstellen, hat sich Bioware geäußert. Man arbeite unter Hochdruck daran, die Kapazitäten weiter zu erhöhen, und habe auch schon einiges an Fortschritten erreicht.

Star Wars: The Old Republic ist offiziell am 20. Dezember 2011 online gegangen. Spieler treten auf Seiten der galaktischen Republik oder innerhalb des straff militärisch organisierten Sith-Imperiums an. Das bei Bioware mit einer Lizenz von Lucas Arts produzierte Onlinerollenspiel kostet einmalig rund 50 Euro, nach Ablauf der mitgelieferten 30 Tage Mitgliedschaft ist für das Spielen ein Abonnement nötig, das je nach Laufzeit bis zu 13 Euro im Monat kostet.


eye home zur Startseite
Gungosh 03. Jan 2012

Genau. Wer z.B. beruflich ein wenig mit größeren oder großen Infrastrukturen zu tun hat...

eishern 30. Dez 2011

Mit Sithkrieger bzw. Jediritter meinen sie wohl einfach die Fraktionen Imperium und...

Anonymer Nutzer 27. Dez 2011

Ich erinnere mich an mehrere MMOs wo nicht der standard Mob heftig war aber die Dungeons...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter IT-Transformationsprojekte (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Nürnberg
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Software Application Engineer (m/w) Safety Software BU HEV
    Continental AG, Nürnberg
  4. SAP Consultant (m/w) Schwerpunkt Support
    Fresenius Netcare GmbH, St. Wendel

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Sächsischer Verfassungsschutz wurde verschlüsselt

  2. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  3. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  4. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  5. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  6. id Software

    Dauertod in Doom

  7. Nach Motorola

    Rick Osterloh soll neue Hardware-Abteilung von Google leiten

  8. Agon AG271QX

    Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

  9. Alienation im Test

    Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  10. Das Internet der Menschen

    "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Raspberry Pi 3 im ersten Test: Kein Grund zur Eile
Raspberry Pi 3 im ersten Test
Kein Grund zur Eile
  1. Pi Camera V2 Neues 8-Megapixel-Kameramodul für den Raspberry Pi
  2. IOT-Hat Funkaufsatz und Gamepad für den Raspberry Pi Zero
  3. 502IOT Das Über-Shield für den Raspberry Pi

Thermophotovoltaik: Die echte Sonne ist manchmal nicht gut genug
Thermophotovoltaik
Die echte Sonne ist manchmal nicht gut genug
  1. Erneuerbare Energien Solarzellen wandeln Regen in Strom
  2. Rollarray Solarstrom von der Rolle
  3. Wattway Frankreichs Straßen sollen Solarstrom produzieren

Mitmachprojekt: Wie warm ist es in euren Büros?
Mitmachprojekt
Wie warm ist es in euren Büros?
  1. Mitmachprojekt Temperatur messen und versenden mit dem ESP8266
  2. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Particle Photon
  3. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Arduino

  1. Re: Warum sind Klingonen so beliebt?

    DerVorhangZuUnd... | 05:16

  2. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    Sharra | 04:16

  3. Re: Alles schön und gut, aber ...

    MacGyver031 | 03:51

  4. Re: Ihr könnt es drehen und wenden wie Ihr wollt

    User_x | 03:23

  5. Re: Die kopierte Datei...

    User_x | 03:22


  1. 00:05

  2. 19:51

  3. 18:59

  4. 17:43

  5. 17:11

  6. 16:22

  7. 16:15

  8. 15:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel