Volle Lager Intel plant spontane Preissenkungen für Sandy Bridge

Wegen schwacher Nachfrage am PC-Markt durch die Festplattenkrise erwägt Intel, die Preise für seine CPUs außerplanmäßig zu senken. Taiwanischen Berichten zufolge sollen die Abschläge 10 bis 15 Prozent betragen.

Anzeige

Von Notebookherstellern will Digitimes erfahren haben, dass Intel seine Prozessoren bald billiger anbieten will. Betroffen sein sollen davon CPUs der Serie Core-i-2000 (Sandy Bridge), genauer: die Linien Core i3 und i5. Die teuren Prozessoren der Linie Core i7, die es für Notebooks mit zwei oder vier Kernen gibt, sollen gleichteuer bleiben.

Die Preissenkungen sollen außerhalb der turnusmäßigen Abschläge erfolgen. Traditionell senkt Intel seine Preise mindestens einmal im Jahr, typischerweise zu einem Termin in der Nähe des Schulanfangs in den USA. Andere Preissenkungen richten sich meist nach neuen Intel-Produkten oder der Konkurrenz von AMD.

Diesmal sollen volle Lager bei Intel der Grund sein. Das Unternehmen hatte vor kurzem eine Gewinnwarnung veröffentlicht - rund eine Milliarde US-Dollar weniger Umsatz als befürchtet sollen es im laufenden Quartal werden. Das liegt Intel zufolge an einer schwachen Nachfrage nach Prozessoren von PC-Herstellern, weil diese durch die anhaltend knappen Festplatten weniger Rechner bauen können.

Digitimes zufolge will Intel diese Nachfrage nun wieder ankurbeln, indem die CPUs den PC-Herstellern billiger überlassen werden. Der Chiphersteller könnte so einen Teil der durch die gestiegenen Festplattenpreise erhöhten Materialkosten für Notebooks wieder auffangen.

Raus mit Sandy Bridge, bevor Ivy Bridge kommt

Zudem steht für April 2012 auch die Markteinführung von Intels neuer Architektur Ivy Bridge bevor, diese CPUs mit 22-Nanometer-Technik sollen als Core-i-3000 erscheinen. Zwar überlappen sich Intels Produktreihen bei den Standard-CPUs meist um mehrere Monate, die älteren Modelle können aber nur noch zu dann noch niedrigeren Preisen verkauft werden. Also gilt es, die nun aufgelaufenen Lagerbestände möglichst schnell loszuwerden, weil die Verluste nach der Vorstellung von Ivy Bridge noch größer werden könnten.

Einen Termin für die Preissenkungen nannte Digitimes nicht. Der Beginn der US-Messe CES in der zweiten Januarwoche 2012 wäre dafür aber ein naheliegendes Datum.


Edgar_Wibeau 24. Dez 2011

Dein erster Absatz stimmt, man kann einen Plan spontan ändern (also eigentlich verwerfen...

cuthbert 23. Dez 2011

So wie ich das jetzt gelesen habe, geht es erst mal vor allem um die mobilen Ableger. Und...

Lala Satalin... 22. Dez 2011

Nicht doch, nicht so engstirnig. Das würde bedeuten, dass du erstmal extrem veraltete...

madMatt 22. Dez 2011

War der Satz so gewollt? "Zwar überlappen sich Intels Produkreihen bei den Standard-CPUs...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel