Viermal höhere Einnahmen Apple App Store deutlich vor Android Market

App-Entwickler können über den iTunes App Store immer noch mit teils deutlich höheren Einnahmen als beim Android Market rechnen. Die Analysten von Distimo haben dazu jeweils die 200 umsatzstärksten Apps in den USA verglichen.

Anzeige

Apples iTunes App Store ist in den USA auch 2011 der umsatzstärkste App-Downloadshop für mobile Geräte, selbst getrennt betrachtet nach iPhone- und iPad-Apps. Trotz des Android-Wachstums waren die Einnahmen laut einer Analyse von Distimo in diesem Jahr alleine im App Store für das iPad doppelt so hoch wie die in Googles Android Market, bei den iPhone-Apps waren sie sogar viermal so hoch.

  • Zahl der Spiele - bei den Appstores auf den Plätzen hatte Windows Phone 7 Marketplace 2011 das größte Wachstum. (Bild: Distimo)
  • Im iTunes App Store konnte auch 2011 noch am meisten Geld verdient werden. (Bild: Distimo)
Im iTunes App Store konnte auch 2011 noch am meisten Geld verdient werden. (Bild: Distimo)

Distimo führt in seiner Statistik die iTunes App Stores für das iPhone und das iPad getrennt auf. Sie besetzen den ersten und zweiten Platz der umsatzstärksten Downloadshops für Smartphones und Tablets. Auf Platz drei folgt der Android Market. Zu den Umsätzen im Windows Phone 7 Marketplace von Microsoft, dem Ovi Store von Nokia und der Blackberry App World von RIM nannte Distimo in der kostenlosen gekürzten Version des 2011-Reports keine Vergleichswerte.

Wichtige Games

Bei der Zahl der Apps in den Appstores liegen iTunes App Store und Android Market ebenfalls auf den vorderen Plätzen. Die laut Distimo wichtigste, da größte und downloadstärkste Kategorie sind dabei und in den meisten anderen Appstores jeweils die Spiele. Die meisten finden sich im Apple App Store für das iPhone (79.077 Spiele), gefolgt vom Google Android Market (46.045 Spiele) und dem Apple App Store für das iPad (28.683 Spiele). Hier gab es im Verlaufe des Jahres keine Verschiebungen, so Distimo.

Allerdings gab es bei den kleineren Appstores interessante Verschiebungen. Laut Distimo gab es bei der Zahl der Spiele-Apps - relativ gesehen - das stärkste Wachstum im Windows Phone 7 Marketplace. Er hat sich deshalb auch an die Position vier setzen können, obwohl er erst im November 2010 startete. Der Windows Phone 7 Marketplace ist damit nun die viertgrößte Plattform für mobile Spiele, merklich vor dem Nokia Ovi Store und der Blackberry App World. Auch abseits der Spiele soll der Windows Phone 7 Marketplace das derzeit schnellste Wachstum aufweisen.

Amazon Appstore gestärkt durch Kindle Fire

Auch der Amazon Appstore wächst ebenfalls schnell - obwohl er erst Mitte 2010 startete, begrenzt auf die USA, zählt er schon mehr Spiele als der Ovi Store und die Blackberry App World. Schon vor 2012 hat er sich damit an die fünfte Position gesetzt, hinter dem Windows Phone 7 Marketplace. Unterstützt wurde das durch die sehr erfolgreiche Markteinführung des Android-Tablets Kindle Fire. Das kommt mit vorinstalliertem Android Appstore, aber ohne Googles Android Market.

Die bedeutendste Entwicklung 2011 war laut Distimo die Etablierung von In-App-Verkäufen und des Freemium-Geschäftsmodells. Sie machen bei den umsatzstärksten Apps für iPad und iPhone mittlerweile die Hälfte aus, die andere Hälfte entfällt auf die von Hause aus kostenpflichtigen Apps. Bei Android ist das Verhältnis von Freemium noch größer, hier spielen 65 Prozent der 200 umsatzstärksten Apps ihr Geld über In-App-Käufe ein.

Alle sieben großen Appstores zusammen kommen mittlerweile auf eine Million angebotener Apps.


Xstream 24. Dez 2011

was meinst du mit wie? du kaufst was im market und wählst "über telefonrechnung...

Symm 23. Dez 2011

Wurden eigentlich die Preise der einzelnen Apps verglichen? Wenn ich 10000 mal eine App...

Threat-Anzeiger 23. Dez 2011

Dem Android Market fehlen einfach die Zahlungsmöglichkeiten. Nicht jeder hat eine...

microsoftanhänger 23. Dez 2011

gleiches foto, aber 2 "höhere einnahmepunkte" mehr: http://www.wired.com/gadgetlab/2011...

Lala Satalin... 22. Dez 2011

Das ist nicht nur der Einzige Knackpunkt. Hinzukommen Verkaufsverbote durch Patentklagen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel