Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Bild: Brian Snyder/Reuters)

Nutzerdaten: Irischer Datenschützer entlastet Facebook

Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Bild: Brian Snyder/Reuters)

Facebook verstößt nicht gegen irisches und europäisches Datenschutzrecht. Das hat die monatelange Betriebsprüfung in Irland ergeben. Änderungen wird es dennoch geben.

Fast drei Monate lang hat die irische Datenschutzbehörde DPC analysiert, ob Facebook irisches und europäisches Datenschutzrecht verletzt oder nicht. Nun hat sie einen ersten Bericht über die Betriebsprüfung und die Gespräche mit Facebook vorgelegt. Die Kernaussage: Das Unternehmen hält sich an irische und europäische Richtlinien. Facebook verspricht dennoch zahlreiche Änderungen, um Nutzer besser zu informieren, was mit ihren Daten geschieht. Weitere Änderungen will das Unternehmen zumindest überdenken.

Anzeige

149 Seiten umfasst der vollständige Bericht der DPC, 77 weitere Seiten die technische Analyse einzelner Facebook-Funktionen. Diese Berichte sind deshalb so wichtig, weil Facebook seinen europäischen Hauptsitz in Dublin hat und sich auf irisches und europäisches Datenschutzrecht beruft.

Gary Davis, der die Untersuchung leitete, lobt zunächst die Bereitschaft von Facebook, Änderungen vorzunehmen, um die europäischen Datenschutzrichtlinien nicht nur zu erfüllen, sondern sogar "Musterlösungen" (best practice) zu bieten. Der wichtigste Satz in dem 149-Seiten-Papier aber steht auf Seite vier: "Die Empfehlungen in diesem Bericht implizieren nicht, dass das derzeitige Vorgehen von Facebook Irland nicht dem irischen Datenschutzrecht entspricht."

Grundsätzlich wollte die Behörde untersuchen,

  • ob Facebook Nutzerdaten "fair" sammelt,
  • ob die Nutzer verständliche Informationen darüber bekommen, wie ihre Daten verarbeitet werden,
  • ob Facebook unverhältnismäßig viele Daten sammelt,
  • ob die Daten sicher vorgehalten und auch wirklich gelöscht werden, wenn sie nicht mehr gebraucht werden,
  • ob Facebook seinen Nutzern - mit wenigen Ausnahmen - einen Zugang zu allen persönlichen Daten gewährt.

Weiterhin überprüfte die Behörde, ob sich durch die Gesichtserkennung und das Markieren anderer Nutzer, durch den "Gefällt-mir"-Button und Apps von Drittanbietern weitere datenschutzrechtliche Probleme ergeben.

Einige dieser Punkte standen auf der Liste von Davis, weil die Initiative "Europe versus Facebook", gegründet vom Wiener Jurastudenten Max Schrems, insgesamt 22 Beschwerden bei der Behörde eingereicht hat. Schrems hatte unter anderem beklagt, dass er nach einem Antrag auf Herausgabe seiner persönlichen Daten längst nicht alles bekommen habe, was Facebook über ihn gespeichert hat.

Facebook will daran arbeiten, mehr Daten herauszugeben 

eye home zur Startseite
Oldschooler 22. Dez 2011

Für die FB-User, die sich dann weigern den "Like"-Button zu drücken, zeigt Facebook eben...

JeanClaudeBaktiste 22. Dez 2011

köfferchen > geld.

Charles Marlow 22. Dez 2011

Wo Kapitalinteressen anstehen, muss das Gemeinwohl immer zurückstecken. Und mit der...


Phrixos-IT SEO Hard- Software PC-Probleme Internet / 22. Dez 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AreaDigital AG, Fürth
  2. über Robert Half Technology, Stuttgart
  3. über Robert Half Technology, Raum Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 114,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Systemüberwachung Facebook veröffentlicht Osquery für Windows
  2. Facebook 100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht
  3. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

  1. Re: Na das sind Probleme: "du machst aber alles...

    Eheran | 22:35

  2. Rechtliche Verwertbarkeit?

    Tuxianer | 22:21

  3. Re: Riskanter Neuanfang

    Steffo | 22:19

  4. Re: Welche meiner Daten verkaufe ich dafür?

    Micki | 22:06

  5. Re: Die ist gut

    ChMu | 22:00


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel