Kindle Fire Neue Firmware beschleunigt Amazons Android-Tablet

Amazons zweites Firmwareupdate für das Kindle Fire ist erhältlich. Es beschleunigt das Android-Tablet - beseitigt aber auch Jailbreaks.

Anzeige

Die neue Firmware 6.2.1 für das Kindle Fire wird automatisch eingespielt. Amazon verbessert damit das Scrolling beim Browsen. Es ist nun merklich flüssiger. Außerdem reagiert das Kindle-Fire-eigene User Interface etwas schneller.

Es ist jetzt möglich, einzelne Einträge wieder aus dem Karussell zu entfernen. Dazu müssen sie einige Sekunden lang berührt werden und daraufhin erscheint ein Popup-Menü mit der Option "Remove from Carousel". Alternativ kann ein Eintrag auch als Favorit markiert werden.

Um das Kindle Fire vor unbefugtem Zugriff zu sichern, kann jetzt auch der Zugang zu WLANs durch eine Passwortabfrage eingeschränkt werden. Bisher war es nur möglich, ein Passwort für den Login-Screen zu vergeben. Eltern können so sichergehen, dass ihre Kinder nicht ungefragt mit dem Kindle Fire online gehen. Bereits heruntergeladene Inhalte können trotzdem angeschaut werden.

Jailbreaks ausgehebelt

Das Firmwareupdate 4.2.1 beseitigt bereits aktive Jailbreaks. Wenn ein Kindle Fire zuvor gerootet war, dann ist es das nach dem Einspielen der Firmware nicht mehr. Das ist für Personen interessant, die das Gerät gehackt haben, um über den Android Market Anwendungen installieren zu können. Der Android Market wird von Amazon zugunsten des eigenen vorinstallierten Amazon-Appstores nicht mitgeliefert. Es kann aber nachinstalliert und in Verbindung mit einem Jailbreak auch genutzt werden.

In Deutschland kann das bisher nur in den USA verkaufte Kindle Fire wegen verschiedener Einschränkungen nicht vollständig genutzt werden. So vereitelt Amazon den Zugriff auf Inhalte im eigenen Appstore und auch das Video-on-Demand-Angebot (VoD) ist nicht zugänglich.

Geosperre außerhalb der USA

Das kann bisher nur umgangen werden, wenn mit dem Kindle Fire etwa über einen WLAN-Router mit Anbindung an einen VPN-Dienst und mit einer US-IP-Adresse im Netz gesurft wird. Voraussetzung ist, dass das Gerät nicht gerootet ist, denn dann wird der VoD-Zugang laut Nutzerberichten ebenfalls unterbunden.

Das 7-Zoll-Tablet Kindle Fire ist wegen seines geringen Preises von 199 US-Dollar sehr gefragt. Laut Amazon USA wurden bereits Millionen der Geräte verkauft. Genaue Zahlen nannte das Unternehmen noch nicht, Kindle Fire und Kindle-E-Book-Reader eingeschlossen, sollen derzeit wöchentlich 1 Million Kindle verkauft werden. Wann das Kindle Fire auch in Europa auf den Markt kommt, ist unklar. In Deutschland verkauft Amazon derzeit vor allem den Kindle eReader der dritten Generation.


Netspy 23. Dez 2011

Wenn du Ahnung hättest, könntest du deine Aussagen belegen.

TTX 22. Dez 2011

Hab da auch keine Probleme mit o.O

pka 22. Dez 2011

Es gibt keine falschen Produkte, nur falsche Preise. Der geforderte Preis lässt halt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager Pre-sales (m/w)
    Membrain GmbH, München oder Bensheim
  2. Projektleiter/in für Automotive E/E Themen
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Rüsselsheim
  3. Fachinformatiker (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  4. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  2. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  3. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  4. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  5. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  6. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden

  7. Gulp-Umfrage

    IT-Freelancer mit 6.150 Euro Gewinn im Monat

  8. OpenSSL

    OpenBSD mistet Code aus

  9. Menschenrechte

    Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert

  10. The Elder Scrolls Online

    Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  2. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich
  3. Xbox One Großes Update behebt 50-Hz-Bug und verbessert Chat

    •  / 
    Zum Artikel