Kindle Fire: Neue Firmware beschleunigt Amazons Android-Tablet
Kindle Fire mit eingespieltem Firmwareupdate (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Kindle Fire Neue Firmware beschleunigt Amazons Android-Tablet

Amazons zweites Firmwareupdate für das Kindle Fire ist erhältlich. Es beschleunigt das Android-Tablet - beseitigt aber auch Jailbreaks.

Anzeige

Die neue Firmware 6.2.1 für das Kindle Fire wird automatisch eingespielt. Amazon verbessert damit das Scrolling beim Browsen. Es ist nun merklich flüssiger. Außerdem reagiert das Kindle-Fire-eigene User Interface etwas schneller.

Es ist jetzt möglich, einzelne Einträge wieder aus dem Karussell zu entfernen. Dazu müssen sie einige Sekunden lang berührt werden und daraufhin erscheint ein Popup-Menü mit der Option "Remove from Carousel". Alternativ kann ein Eintrag auch als Favorit markiert werden.

Um das Kindle Fire vor unbefugtem Zugriff zu sichern, kann jetzt auch der Zugang zu WLANs durch eine Passwortabfrage eingeschränkt werden. Bisher war es nur möglich, ein Passwort für den Login-Screen zu vergeben. Eltern können so sichergehen, dass ihre Kinder nicht ungefragt mit dem Kindle Fire online gehen. Bereits heruntergeladene Inhalte können trotzdem angeschaut werden.

Jailbreaks ausgehebelt

Das Firmwareupdate 4.2.1 beseitigt bereits aktive Jailbreaks. Wenn ein Kindle Fire zuvor gerootet war, dann ist es das nach dem Einspielen der Firmware nicht mehr. Das ist für Personen interessant, die das Gerät gehackt haben, um über den Android Market Anwendungen installieren zu können. Der Android Market wird von Amazon zugunsten des eigenen vorinstallierten Amazon-Appstores nicht mitgeliefert. Es kann aber nachinstalliert und in Verbindung mit einem Jailbreak auch genutzt werden.

In Deutschland kann das bisher nur in den USA verkaufte Kindle Fire wegen verschiedener Einschränkungen nicht vollständig genutzt werden. So vereitelt Amazon den Zugriff auf Inhalte im eigenen Appstore und auch das Video-on-Demand-Angebot (VoD) ist nicht zugänglich.

Geosperre außerhalb der USA

Das kann bisher nur umgangen werden, wenn mit dem Kindle Fire etwa über einen WLAN-Router mit Anbindung an einen VPN-Dienst und mit einer US-IP-Adresse im Netz gesurft wird. Voraussetzung ist, dass das Gerät nicht gerootet ist, denn dann wird der VoD-Zugang laut Nutzerberichten ebenfalls unterbunden.

Das 7-Zoll-Tablet Kindle Fire ist wegen seines geringen Preises von 199 US-Dollar sehr gefragt. Laut Amazon USA wurden bereits Millionen der Geräte verkauft. Genaue Zahlen nannte das Unternehmen noch nicht, Kindle Fire und Kindle-E-Book-Reader eingeschlossen, sollen derzeit wöchentlich 1 Million Kindle verkauft werden. Wann das Kindle Fire auch in Europa auf den Markt kommt, ist unklar. In Deutschland verkauft Amazon derzeit vor allem den Kindle eReader der dritten Generation.


Netspy 23. Dez 2011

Wenn du Ahnung hättest, könntest du deine Aussagen belegen.

TTX 22. Dez 2011

Hab da auch keine Probleme mit o.O

pka 22. Dez 2011

Es gibt keine falschen Produkte, nur falsche Preise. Der geforderte Preis lässt halt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Support-Spezialist / Technologieberater (m/w) Virtualisation
    Microsoft Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Software-System-Architekt & -Entwickler (m/w) für komplexe Server-Lösungen
    CeTEC GmbH & Co KG, Oberhaching (München-Süd) oder Rosenheim (Oberbayern)
  3. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. SAP-Consultant Logistik (m/w)
    RI-Solution GmbH c/o BayWa AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  2. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  3. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland

  4. Tracking.js

    Maschinelles Sehen mit Javascript im Browser

  5. Landgericht Berlin

    Buchhändler blockieren Amazon-Rabatte für Schulbücher

  6. Apple Macbook Pro

    Neue Modelle mit mehr Leistung

  7. Nvidia

    H.265-Hardwarebeschleunigung für Linux-Treiber

  8. Sel4

    Fehlerloser Microkernel unter der GPL freigegeben

  9. Shamu

    Hinweise auf neues Nexus-Smartphone verdichten sich

  10. Kurznachrichten

    Facebook-Chat bald nur noch über die Messenger-App möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel