Landingzone: Dockingstation für das Macbook Air
Dockingstation Landingzone (Bild: Infiniwing)

Landingzone Dockingstation für das Macbook Air

Das Macbook Air von Apple ist mit nur wenigen Schnittstellen ausgestattet. Mit der Dockingstation Landingzone soll das lästige Problem beseitigt werden.

Anzeige

Die Macbook-Air-Dockingstation Landingzone wurde über die Crowd-Finanzierungsplattform Kickstarter finanziert. Eigentlich läuft das Projekt noch rund 10 Tage, doch schon jetzt ist das Geld zusammengekommen, das Kitae Kwon von der Firma Infiniwing aus San Jose in Kalifornien benötigt, damit die Produktion starten kann.

  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)

Landingzone stellt neben vier USB-2.0-Anschlüssen einen Fast-Ethernet-Port zur Verfügung. Damit erspart sich der Anwender das Hantieren mit Apples USB-Ethernet-Adapter. Darüber hinaus ist ein Mini-Displayport integriert, der Auflösungen von bis zu 2.560 x 1.440 Pixeln unterstützt. Eine Bohrung für das Kensington-Notebook-Schloss soll den Diebstahlschutz erhöhen.

Die Landingzone-Anschlusseinheit wird in zwei Versionen für das 11 und das 13 Zoll große Macbook Air erhältlich sein, das seit 2010 angeboten wird. Die Stromversorgung übernimmt ein externes Netzteil.

Nach Angaben von Kwon dauerte die Entwicklung über acht Monate, bis am Ende ein voll funktionsfähiger Prototyp entstand. Die Produktion soll 50.000 US-Dollar kosten und die Kickstarter-Aktion war auf 30 Tage angesetzt. Doch schon nach 12 Tagen hatte der Entwickler sein Ziel erreicht. Mittlerweile sind knapp 68.000 US-Dollar zusammengekommen. Ein Landingzone-Exemplar kostet 159 US-Dollar. Der spätere Verkaufspreis soll bei 200 US-Dollar liegen.

Dockingstationen für jedes Macbook

Für das Macbook Pro mit 13, 15 und 17 Zoll großen Bildschirmen bietet zum Beispiel Henge Docks entsprechende Dockingstationen an. Sie kosten je nach Größe zwischen 65 und 85 Euro. Apple selbst bietet keine Dockingstationen für seine Notebooks an.


Spybyte 22. Dez 2011

Das hört sich doch sehr gut an. Hoffen wir mal, dass es mit der Lizenz klappt. Genau so...

hofi 22. Dez 2011

Wenn die Nachteile eines Macbook Pros gegenüber einem Air mit 11 Zoll für dich irrelevant...

hofi 22. Dez 2011

Das ist jetzt ein bisschen Wortklauberei, aber prinzipiell stimmt es, dass die...

ralf.wenzel 21. Dez 2011

Und dennoch schreibe ich auf ihr mehr als 500 Anschläge in der Minute, mehr als auf...

Tantalus 21. Dez 2011

Eine Dockingstation soll in erster Linie das nervige an- und abstecken von Kabeln...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Senior Java Developer (m/w) (Bereich Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  4. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel