Abo
  • Services:
Anzeige
Airbus A330 von Qantas auf dem Flughafen von Singapur (2011)
Airbus A330 von Qantas auf dem Flughafen von Singapur (2011) (Bild: Tim Chong/Reuters)

Beinaheunglück: Softwareschwäche brachte Flugzeug in den Sturzflug

Airbus A330 von Qantas auf dem Flughafen von Singapur (2011)
Airbus A330 von Qantas auf dem Flughafen von Singapur (2011) (Bild: Tim Chong/Reuters)

Die australische Behörde für Verkehrssicherheit hat den Abschlussbericht zu einem Beinaheflugzeugunglück veröffentlicht. Danach war das Zusammenspiel aus einem fehlerhaften Sensor und einem überforderten Algorithmus für den Zwischenfall verantwortlich.

Ein Fehler in einem Computersystem hat 2008 beinahe eine Passagiermaschine der australischen Fluggesellschaft Qantas abstürzen lassen. Zu dem Schluss kommt die australische Verkehrsaufsichtsbehörde Australian Transport Safety Bureau (ATSB, etwa: Australisches Amt für Verkehrssicherheit) in ihrem jetzt veröffentlichten Abschlussbericht. Ein weiterer spektakulärer Vorfall war laut ATSB ein Pilotenfehler.

Anzeige

Zwei Sturzflüge

Am 7. Oktober 2008 war ein Airbus A330 auf dem Weg von Singapur nach Perth, als das Flugzeug in einer Höhe von 11.277 Metern plötzlich in den Sturzflug überging. In 23 Sekunden verlor das Flugzeug 210 Meter an Höhe - die ersten 45 Meter fiel die Maschine in 2 Sekunden. Zwei Minuten später verlor die Maschine noch einmal an Höhe, dieses Mal sackte sie knapp 122 Meter in 15 Sekunden ab. Passagiere und Besatzungsmitglieder, die nicht angeschnallt waren, wurden durch die Maschine geschleudert. 110 der 303 Passagiere und neun der zwölf Besatzungsmitglieder wurden verletzt, über 50 so schwer, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten, nachdem die Maschine auf dem Luftwaffenstützpunkt Learmonth im Bundesstaat Western Australia notgelandet war.

Verantwortlich für den Zwischenfall war eine fehlerhafte Air Data Inertial Reference Unit (Adiru). Das sind Geräte, die die Funktionen des Flugdatenrechners und des Trägheitsmesssystems miteinander verbinden. Das System sammelt Daten wie Fluggeschwindigkeit, Anstellwinkel und Höhe sowie Position und Fluglage und gibt sie an das elektronische Fluginstrumentensystem (Electronic Flight Instrument System, Efis) und andere Systeme weiter.

Drei Adirus

Der Airbus hatte drei Adirus, von denen eine in kurzen Intervallen falsche Daten, sogenannte Spikes, für alle Parameter an die Bordcomputer lieferte. Die Spikes seien möglicherweise dadurch generiert worden, dass der Prozessor der Adiru die Daten für einen Parameter fälschlich mit denen für einen anderen zusammenfasste, schreibt die ATSB.

Normalerweise arbeite der Algorithmus des Bordcomputers, der die Daten über den Anstellwinkel (Angle of Attack, AOA) verarbeitet, sehr zuverlässig. In diesem Fall sei er von den falschen Daten aber überfordert gewesen. Er habe die Spikes, die im Abstand von 1,2 Sekunden eintrafen, nicht bewältigen können und deshalb den Sinkflug veranlasst, erklären die Ermittler.

Millionen Betriebsstunden

Die Gefahr, dass so ein Ereignis eintrete, sei äußerst gering, resümiert die ATSB: In 128 Millionen Betriebsstunden dieses speziellen Adiru-Typs habe es nur drei Ausfälle dieser Art gegeben. In 28 Millionen Flugstunden der Maschinen vom Typ Airbus A330 und A340 sei dieser das einzige Mal, dass der AOA-Algorithmus eine solche Fehlfunktion gezeigt habe. Airbus habe diesen inzwischen überarbeitet, so dass der Fehler nicht wieder auftreten könne.

Auch die Adiru wurde nach dem Zwischenfall umgestaltet. Bemerkenswerterweise seien alle drei Fehler an Qantas-Flugzeugen aufgetreten, die vor Western Australia unterwegs waren, berichtet das neuseeländische Nachrichtenangebot Stuff. Ein Zusammenhang gebe es laut den Ermittlern jedoch nicht.


eye home zur Startseite
hubie 22. Dez 2011

Lesen bildet, die ursache für den Fehler des Sensors ist möglicherweise gefunden worden...

ZSchneidi 21. Dez 2011

Uh der hat gesessen allwissender Flugzeugbetriebssystemprogrammierer. ; ) Ich hab davon...

neocron 20. Dez 2011

haeh und? das macht CO2 auch, ... dauert halt nur bisserl laenger, das laehmt nen bisserl...

Pazifist-Deluxe 20. Dez 2011

Und was dabei raus kommt wenn mit Fuß / Inch etc und SI-Einheiten gerechnet wird sieht...

_4ubi_ 20. Dez 2011

Es ging hier ja um Betriebsstunden, aber egal. Natürlich kann das mit einem Auto nicht...


Jannewap / 25. Dez 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. adesso AG, verschiedene Standorte
  2. über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, Rhein-Main-Gebiet
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       


  1. Social Bots

    Furcht vor den neuen Wahlkampfmaschinen

  2. Fire OS 5.2.4.0 im Test

    Amazon vernetflixt die Fire-TV-Oberfläche

  3. 5K-Display

    LG Ultrafine 5K mit Verbindungsproblemen zum Mac

  4. IOS, TVOS, MacOS und WatchOS

    Apple aktualisiert seine Betriebssysteme

  5. Ohrhörer

    Apples Airpods verlieren bei Telefonaten die Verbindung

  6. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  7. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  8. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  9. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  10. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Die Qualität der Autofahrer lässt eh immer...

    Eheran | 09:47

  2. Re: Rollenspiele sind out

    Nolan ra Sinjaria | 09:46

  3. Re: Was kaufen? Beste Webseite?

    D4ni3L | 09:45

  4. Re: 24p?

    nutty | 09:45

  5. Re: Xbox One App Update

    cYnd | 09:45


  1. 09:40

  2. 09:03

  3. 07:59

  4. 07:39

  5. 07:23

  6. 18:19

  7. 17:28

  8. 17:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel