Ubuntu will Java-Pakete aus den Repositories entfernen.
Ubuntu will Java-Pakete aus den Repositories entfernen. (Bild: OpenJDK)

Java Ubuntu entfernt Pakete wegen Sicherheitslücke

Wegen einer Sicherheitslücke in der von Oracle vertriebenen Java-Version werden die entsprechenden Pakete aus den Ubuntu-Repositories entfernt.

Anzeige

Canonical will die Oracle-Version von Java nicht mehr in seinen Repositories bereitstellen. Als Grund wird eine Sicherheitslücke in den Ubuntu-Paketen angegeben, die nicht geschlossen werden kann und bereits ausgenutzt wird. Ubuntu wird auch künftig keine Updates mehr anbieten. Anwender sollen auf die offiziellen Pakete von Oracle zugreifen.

Die Entfernung von Sicherheitslücken ist den Distributionen verboten, seit Oracle Java nicht mehr unter der Operating System Distributor License vertreibt. Der Konzern hatte die Lizenz Ende August zurückgezogen. Die Paketbetreuer dürfen die Binärdateien nicht mehr selbst zusammenstellen oder mit einer Distribution ausliefern. Stattdessen sollen Linux-Anwender auf OpenJDK zurückgreifen.

Oracle hat die Referenzimplementierung für Java SE 7 komplett auf Basis seines Open-Source-Projekts OpenJDK erstellt und den Quelltext dieser Referenzimplementierung unter der GPL zur Verfügung gestellt.

Debian hatte als eine der ersten Distributionen die Konsequenzen aus der Rücknahme der Lizenz gezogen und wird künftig nur noch OpenJDK als Paket ausliefern. Der zuständige Entwickler Sylvestre Ledru hatte zwar begrüßt, dass Oracle das freie JDK vorantreibe, aber zu bedenken gegeben, dass OpenJDK noch zahlreiche Bugs enthalte, die in den offiziellen Paketen nicht vorhanden seien.


mnementh 04. Jan 2012

Das hängt von der Anwendung ab. Java hat sich hauptsächlich im Serverbereich...

theonlyone 20. Dez 2011

Wer tatsächlich bis ans Maximum der Performance gehen will der ist ohnehin mit modernen...

mnementh 20. Dez 2011

Oracle ist schlecht für OpenOffice. Oracle ist schlecht für Hudson. Oracle ist schlecht...

teleborian 20. Dez 2011

Open JDK 6 oder 7 installieren (für reine Webuser)

Kommentieren



Anzeige

  1. WinCC OA - Developer (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    IKK classic, Ludwigsburg
  3. IT Specialist Produktion (m/w)
    Lear Corporation GmbH, Ginsheim-Gustavsburg
  4. Systemingenieur (m/w) Radarsysteme
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Preisvergleich
    ab 699,00€
  2. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Operation Eikonal

    BND bestätigt Missbrauch der Kooperation durch NSA

  2. Microsoft

    Warum sich Windows 7 von PC Fritz registrieren ließ

  3. Oberlandesgericht Oldenburg

    Werber der Telekom darf sich nicht als Ewe Tel ausgeben

  4. Ubuntu Phone

    "Wir wollen auch ganz normale Nutzer ansprechen"

  5. Huawei Y3

    Neues Dual-SIM-Smartphone für 80 Euro

  6. Geheimdienstakten vorenthalten

    BND muss für den NSA-Ausschuss nachsitzen

  7. Bundesnetzagentur

    Liquid will sich Platz als Mobilfunkbetreiber einklagen

  8. UEFI

    Firmware-Updates unter Linux werden einfacher

  9. Bittorrent Sync 2.0

    Daten im Abo synchronisieren

  10. Kampf um den Hauptverteiler

    Telekom wirft Konkurrenz lahmen Vectoring-Ausbau vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lenovo Vibe Shot im Hands On: Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
Lenovo Vibe Shot im Hands On
Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
  1. Adware Lenovo-Laptops durch Superfish-Adware angreifbar
  2. Lenovo Tab S8-50F im Test Uns stinkt's!
  3. Lenovo Anypen Auf dem Touchscreen mit beliebigem Stift schreiben

BQ Aquaris E4.5 angesehen: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
BQ Aquaris E4.5 angesehen
Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
  1. Aquaris E4.5 Canonical bringt das erste Ubuntu-Smartphone - schubweise

OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
OxygenOS von Oneplus
"Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  1. Oneplus One-Smartphone bekommt Lollipop erst im März
  2. Alternatives ROM Paranoid Android schließt sich Oneplus an
  3. OxygenOS Oneplus greift auf Paranoid-Android-Entwickler zurück

  1. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden...

    Mixermachine | 21:16

  2. Re: Bitte bitte gebt uns die Jumper wieder

    Kastenbrot | 21:14

  3. Re: ...die Xbox-One-Ausgabe nur als Download...

    Sybok | 21:14

  4. Re: Wie wäre es mal mit einer Solartaschenlampe....

    pansono | 21:09

  5. Re: Wie entsteht denn nur durch Wärme Strom??? Da...

    gadthrawn | 21:02


  1. 20:07

  2. 19:58

  3. 17:36

  4. 17:15

  5. 16:15

  6. 15:31

  7. 14:49

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel