Gema fordert 10,25 Prozent der Einnahmen.
Gema fordert 10,25 Prozent der Einnahmen. (Bild: Gema)

Streaming Gema veröffentlicht Tarif für werbefinanzierte Musikangebote

Die Gema hat einen Tarif für die Musiknutzung in werbefinanzierten Streamingdiensten veröffentlicht. Anders als der Tarif für kostenpflichtige Onlinemusik ist er nicht mit dem Branchenverband Bitkom abgestimmt.

Anzeige

10,25 Prozent der durch die Musiknutzung erzielten Einnahmen fordert die Gema von werbefinanzierten Music-on-Demand-Plattformen. Laut Gema ist dies eine angemessene Beteiligung der Urheber und ihrer Verlage an der Nutzung ihrer Rechte.

Allerdings gibt sich die Musikverwertungsgesellschaft damit nicht zufrieden, sondern verlangt eine Mindestvergütung. Wie hoch diese ausfällt, hängt von der Interaktivität des Dienstes ab. Bei Diensten mit niedriger Interaktivität fallen mindestens 0,025 Cent pro Stream an, bei Diensten mit mittlerer Interaktivität sind es 0,31 Cent und bei Diensten mit hoher Interaktivität 0,6 Cent pro Stream.

Unter niedriger Interaktivität versteht die Gema Dienste wie Webradios, bei denen Nutzer maximal die Funktionen Play und Stop zur Verfügung haben. Eine genaue Definition von niedriger, mittlerer und hoher Aktivität konnte die Gema auch auf Nachfrage nicht geben. Als Merkmal für hohe Interaktivität wurde die Möglichkeit, innerhalb eines Titels zu springen, genannt.

Kommt ein Gesamtvertrag zustande, sollen sich die Preise verringern: Die Erlösbeteiligung sinkt dann auf 8,2 Prozent, die Mindestvergütungen auf 0,02. 0,25 beziehungsweise 0,48 Cent pro Stream.

Die Gema kommt mit diesem Tarif nach eigener Einschätzung den Anbietern von unentgeltlich angebotenen Streamingdiensten sehr entgegen.


Tantalus 20. Dez 2011

Komponist, Texter, Bearbeiter und Verlag. Fehlt Dir eins davon (evtl weil es gar keinen...

MyHigh 20. Dez 2011

Gier und Völlerei ;) nicht umsonst Todsünden...

eKx0 20. Dez 2011

Die einzige hohe Interaktivität findet auf den Konten der GEMA statt...

sparvar 20. Dez 2011

frag dochmal die gema ;)

vulkman 20. Dez 2011

Was spricht gegen den Deutschen Klon "Simfy"?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektmitarbeiter (m/w)
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Spezialistin / Spezialist E-Government und Online-Services
    VBL, Karlsruhe
  3. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  4. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  2. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  3. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  2. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  3. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  4. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  5. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  6. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  7. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  8. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  9. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  10. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  2. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück
  3. Urheberrecht Abmahnung wegen Nutzung des Facebook-Buttons bei Bild.de

  1. Re: Keiner, wie schon bisher bei vereinbarten...

    cat24max1 | 05:05

  2. Re: Wozu? Da wohnt doch keiner... (etwas OT)

    ustas04 | 05:00

  3. Re: Nach fünf Videos, 75GB Volumen aufgebraucht

    Flexy | 04:43

  4. Re: mal ganz was neues

    Ipa | 04:43

  5. Design Veränderung...

    Putillus | 02:36


  1. 16:09

  2. 15:29

  3. 12:41

  4. 11:51

  5. 09:43

  6. 17:19

  7. 15:57

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel