Gema fordert 10,25 Prozent der Einnahmen.
Gema fordert 10,25 Prozent der Einnahmen. (Bild: Gema)

Streaming Gema veröffentlicht Tarif für werbefinanzierte Musikangebote

Die Gema hat einen Tarif für die Musiknutzung in werbefinanzierten Streamingdiensten veröffentlicht. Anders als der Tarif für kostenpflichtige Onlinemusik ist er nicht mit dem Branchenverband Bitkom abgestimmt.

Anzeige

10,25 Prozent der durch die Musiknutzung erzielten Einnahmen fordert die Gema von werbefinanzierten Music-on-Demand-Plattformen. Laut Gema ist dies eine angemessene Beteiligung der Urheber und ihrer Verlage an der Nutzung ihrer Rechte.

Allerdings gibt sich die Musikverwertungsgesellschaft damit nicht zufrieden, sondern verlangt eine Mindestvergütung. Wie hoch diese ausfällt, hängt von der Interaktivität des Dienstes ab. Bei Diensten mit niedriger Interaktivität fallen mindestens 0,025 Cent pro Stream an, bei Diensten mit mittlerer Interaktivität sind es 0,31 Cent und bei Diensten mit hoher Interaktivität 0,6 Cent pro Stream.

Unter niedriger Interaktivität versteht die Gema Dienste wie Webradios, bei denen Nutzer maximal die Funktionen Play und Stop zur Verfügung haben. Eine genaue Definition von niedriger, mittlerer und hoher Aktivität konnte die Gema auch auf Nachfrage nicht geben. Als Merkmal für hohe Interaktivität wurde die Möglichkeit, innerhalb eines Titels zu springen, genannt.

Kommt ein Gesamtvertrag zustande, sollen sich die Preise verringern: Die Erlösbeteiligung sinkt dann auf 8,2 Prozent, die Mindestvergütungen auf 0,02. 0,25 beziehungsweise 0,48 Cent pro Stream.

Die Gema kommt mit diesem Tarif nach eigener Einschätzung den Anbietern von unentgeltlich angebotenen Streamingdiensten sehr entgegen.


Tantalus 20. Dez 2011

Komponist, Texter, Bearbeiter und Verlag. Fehlt Dir eins davon (evtl weil es gar keinen...

MyHigh 20. Dez 2011

Gier und Völlerei ;) nicht umsonst Todsünden...

eKx0 20. Dez 2011

Die einzige hohe Interaktivität findet auf den Konten der GEMA statt...

sparvar 20. Dez 2011

frag dochmal die gema ;)

vulkman 20. Dez 2011

Was spricht gegen den Deutschen Klon "Simfy"?

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Consultant (m/w)
    BIVAL GmbH, Ingolstadt
  2. Content Manager/in
    text2net GmbH, Bonn
  3. IT-Berater/-in mit Schwerpunkt Wirtschafts- und Gesundheitsverfahren
    Dataport, Hamburg
  4. Technical Consultant Networking/IT-Security (m/w)
    Arrow ECS GmbH, München oder Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Raspberry Pi 2 Model B
    41,49€
  2. TOPSELLER: Buffalo USB-Gamepad für PC (SNES-Design)
    ca. 11,12€ inkl. Versand
  3. Seagate Supersale bei Alternate

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iOS 8.4 mit Apple Music ist da

  2. Hello, Marit Hansen

    Bye-bye, Thilo Weichert

  3. Mojang

    Minecraft für Lehrer und Aus für Scrolls

  4. Internet

    Cisco kauft OpenDNS

  5. EU erlaubt Spezialdienste

    Wie tot ist die Netzneutralität wirklich?

  6. MX5

    Meizu stellt neues Smartphone mit Fingerabdruck-Scanner vor

  7. Finanzierungsrunde

    Uber macht mehr Verlust als Umsatz

  8. Batman Arkham Knight im Test

    Es ist kompliziert ...

  9. Wikileaks

    NSA spionierte offenbar Frankreichs Wirtschaft aus

  10. Spiele-Linux

    Valve zeigt Vorschau auf neue SteamOS-Version



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Microsoft: Preise, Systemanforderungen und Limitierungen für Windows 10
Microsoft
Preise, Systemanforderungen und Limitierungen für Windows 10
  1. Microsoft Windows 10 Home kostet 135 Euro
  2. Microsoft Windows-Insider dürfen Windows 10 dauerhaft kostenlos nutzen
  3. Betriebssystem Microsoft verkauft Windows 10 auf einem USB-Stick

Oculus Touch ausprobiert: Volle Spaßkontrolle für Oculus Rift
Oculus Touch ausprobiert
Volle Spaßkontrolle für Oculus Rift
  1. Oculus Rift Hardware-Mod von Microsoft verbessert Optik
  2. Hand-Tracking für Oculus Rift Herumgefuchtelt wird mit der Oculus Touch
  3. Head-mounted Display Oculus Rift wird mit Xbox-Pad und -Streaming ausgeliefert

Inkubus 300µ ausprobiert: Quadratisch, stylish, gut
Inkubus 300µ ausprobiert
Quadratisch, stylish, gut
  1. Dell Inspiron Micro Desktop Mini-Rechner mit Tablet-Innenleben für 250 Euro
  2. Cubox-i4Pro im Test Viel Gefummel für viel Geld
  3. Mini-PC Asrocks Beebox nutzt Braswell und einen USB-C-Anschluss

  1. Re: Mehr Verlust als Umsatz?

    robinx999 | 06:22

  2. Re: Wirklich ausgefallenes neues Design, so...

    White Rabbit | 06:10

  3. Re: In Zukunft

    robinx999 | 06:05

  4. Re: "Wir" haben uns auf gar nichts "geeinigt...

    robinx999 | 05:52

  5. Ich weiß, dass hier viele Technikbegeisterte sind...

    DerVorhangZuUnd... | 05:48


  1. 02:37

  2. 17:58

  3. 17:18

  4. 17:11

  5. 16:55

  6. 15:44

  7. 15:38

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel