Armbanduhr: Dick Tracy mit iOS und Android
IOS und Android könnten bald in Armbanduhren implementiert werden. (Bild: Chunky Salsa/CC BY 2.0)

Armbanduhr Dick Tracy mit iOS und Android

Tragbare Rechner müssen nicht zwangsläufig die Gestalt von Notebooks, Tablets und Smartphones haben - Apple und Google wollen auch Armbanduhren und Kleidungsstücke mit iOS und Android ausrüsten. Spracherkennungstechnik könnte bei der Steuerung helfen.

Anzeige

Wenn schon bald Anwender wie der Comic-Detektiv Dick Tracy mit ihren Armbanduhren reden, könnten Google und Apple ihre Finger im Spiel haben. Nach einem Bericht der New York Times arbeiten beide Unternehmen daran, ihre mobilen Betriebssysteme in Geräte einzubauen, die der Anwender am Körper trägt.

Dem Bericht zufolge soll Apple daran arbeiten, eine Armbanduhr zu entwickeln, die schnurlos mit dem iPhone oder iPod des Anwenders Kontakt aufnimmt, wenn der Anwender einen Sprachbefehl gibt. Dadurch müsste das Smartphone oder der Musikspieler nicht jedes Mal aus der Tasche genommen werden, um zum Beispiel einen Termin mit Hilfe von Siri zu speichern.

Einen ersten Schritt hat Apple mit dem iPod nano bereits gemacht. Er zeigt auf Wunsch Ziffernblätter an und zahlreiche Hersteller bieten darüber hinaus Armbänder an, mit denen der Musikspieler am Handgelenk befestigt werden kann. Die notwendige Funktechnik und die Spracherkennung fehlen dem Nano aber noch. Außerdem ist er mit seinem 1,54 Zoll großen Display (3,91 cm Diagonale) recht groß.

Nach Informationen der New York Times arbeitet Google in seinem geheimen Forschungslabor X daran, auch in Kleidungsstücke Kleinstrechner zu integrieren, auf denen dann vermutlich Android laufen wird. Nach Informationen des Blogs Android and Me soll Google ebenfalls an einer Spracherkennungs- und Sprachsteuerung arbeiten, um Apple Paroli bieten zu können. Googles Version soll demnach zu Ehren der verstorbenen Frau des Star-Trek-Erfinders Gene Roddenberry Majel heißen. Sie sprach in der Kultserie unter anderem die Stimme des Bordrechners der Enterprise.

Die Internetuhr wollen viele entwickeln

Die Idee einer Uhr als Zweitdisplay ist nicht neu. Microsoft versuchte sich mit Spot (Smart Personal Object Technology) daran. Die Spot-Watch war jedoch nur kurz verfügbar, da sie nur Daten empfangen, aber nicht senden konnte. Der Uhrenhersteller Fossil und Texas Instruments entwickeln ebenfalls eine Internetarmbanduhr, die per Bluetooth Kontakt zum Notebook, Tablet oder Smartphone des Anwenders aufnimmt und auf dem Display der Uhr darstellt.


FrankTzFL1977 02. Jan 2012

Sammler und Beta Tester ;) und die Behauptung das Apple dies alles selbst erfunden hat...

-CK- 22. Dez 2011

Klar, ich freue mich schon darauf, wie im Büro, im Hörsaal, im Theater, im Kino, in der...

Lala Satalin... 21. Dez 2011

China != China

KastenBier 21. Dez 2011

Wäre mir nicht bewusst das Google so patentgeil wie Apple ist.

Raistlin 20. Dez 2011

Jetzt mal ehrlich die werden doch eh an das IPOD nano ein armband dran machen und dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Makesmith CNC

    CNC-Fräse als Bausatz für 300 US-Dollar

  2. Sony

    Kamerasensor für mondlose Nächte

  3. Google Security Key

    Einfache Zwei-Faktor-Authentifizierung für Google-Dienste

  4. Festgelötetes RAM

    Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini

  5. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  6. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  7. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  8. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  9. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  10. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel