IOS und Android könnten bald in Armbanduhren implementiert werden.
IOS und Android könnten bald in Armbanduhren implementiert werden. (Bild: Chunky Salsa/CC BY 2.0)

Armbanduhr Dick Tracy mit iOS und Android

Tragbare Rechner müssen nicht zwangsläufig die Gestalt von Notebooks, Tablets und Smartphones haben - Apple und Google wollen auch Armbanduhren und Kleidungsstücke mit iOS und Android ausrüsten. Spracherkennungstechnik könnte bei der Steuerung helfen.

Anzeige

Wenn schon bald Anwender wie der Comic-Detektiv Dick Tracy mit ihren Armbanduhren reden, könnten Google und Apple ihre Finger im Spiel haben. Nach einem Bericht der New York Times arbeiten beide Unternehmen daran, ihre mobilen Betriebssysteme in Geräte einzubauen, die der Anwender am Körper trägt.

Dem Bericht zufolge soll Apple daran arbeiten, eine Armbanduhr zu entwickeln, die schnurlos mit dem iPhone oder iPod des Anwenders Kontakt aufnimmt, wenn der Anwender einen Sprachbefehl gibt. Dadurch müsste das Smartphone oder der Musikspieler nicht jedes Mal aus der Tasche genommen werden, um zum Beispiel einen Termin mit Hilfe von Siri zu speichern.

Einen ersten Schritt hat Apple mit dem iPod nano bereits gemacht. Er zeigt auf Wunsch Ziffernblätter an und zahlreiche Hersteller bieten darüber hinaus Armbänder an, mit denen der Musikspieler am Handgelenk befestigt werden kann. Die notwendige Funktechnik und die Spracherkennung fehlen dem Nano aber noch. Außerdem ist er mit seinem 1,54 Zoll großen Display (3,91 cm Diagonale) recht groß.

Nach Informationen der New York Times arbeitet Google in seinem geheimen Forschungslabor X daran, auch in Kleidungsstücke Kleinstrechner zu integrieren, auf denen dann vermutlich Android laufen wird. Nach Informationen des Blogs Android and Me soll Google ebenfalls an einer Spracherkennungs- und Sprachsteuerung arbeiten, um Apple Paroli bieten zu können. Googles Version soll demnach zu Ehren der verstorbenen Frau des Star-Trek-Erfinders Gene Roddenberry Majel heißen. Sie sprach in der Kultserie unter anderem die Stimme des Bordrechners der Enterprise.

Die Internetuhr wollen viele entwickeln

Die Idee einer Uhr als Zweitdisplay ist nicht neu. Microsoft versuchte sich mit Spot (Smart Personal Object Technology) daran. Die Spot-Watch war jedoch nur kurz verfügbar, da sie nur Daten empfangen, aber nicht senden konnte. Der Uhrenhersteller Fossil und Texas Instruments entwickeln ebenfalls eine Internetarmbanduhr, die per Bluetooth Kontakt zum Notebook, Tablet oder Smartphone des Anwenders aufnimmt und auf dem Display der Uhr darstellt.


FrankTzFL1977 02. Jan 2012

Sammler und Beta Tester ;) und die Behauptung das Apple dies alles selbst erfunden hat...

-CK- 22. Dez 2011

Klar, ich freue mich schon darauf, wie im Büro, im Hörsaal, im Theater, im Kino, in der...

Lala Satalin... 21. Dez 2011

China != China

KastenBier 21. Dez 2011

Wäre mir nicht bewusst das Google so patentgeil wie Apple ist.

Raistlin 20. Dez 2011

Jetzt mal ehrlich die werden doch eh an das IPOD nano ein armband dran machen und dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Developer (m/w) Supply Chain Management (SAP APO)
    Camelot ITLab GmbH, Mannheim
  2. Spezialistin / Spezialist Text- und Output-Management
    VBL, Karlsruhe
  3. Softwareproduktmanager/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. SAP-HR / HCM-Inhouse-Berater (m/w)
    Zott SE & Co. KG, Mertingen Raum Augsburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Fire TV Stick
    39,00€
  2. G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  3. 10 EURO GÜNSTIGER: Kingston HyperX Cloud Headset
    74,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    United Internet kauft großen Anteil an Drillisch

  2. Play Ready 3.0

    Keine 4K-Filme ohne neues Hardware-DRM für Windows 10

  3. Konsolenhersteller

    Energiesparen ja, aber nicht beim Spielen

  4. RTL Disney Fernsehen

    Super RTL startet kostenpflichtige Streaming-Plattform

  5. Steam

    Gabe Newell über kostenpflichtige Mods

  6. Cross-Site-Scripting

    Offene Sicherheitslücke in Wordpress

  7. HTTPS

    Kaspersky ermöglicht Freak-Angriff

  8. Deep angespielt

    "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

  9. Federation Against Copyright Theft

    Mit Videoüberwachung im Kinosaal gegen Release Groups

  10. Razer Blade 2015 im Test

    Das bisher beste Gaming-Ultrabook



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Die Woche im Video: Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick
Die Woche im Video
Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick
  1. Die Woche im Video Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  2. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  3. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze

Spionage: Der BND-Skandal im NSA-Skandal
Spionage
Der BND-Skandal im NSA-Skandal
  1. Cyberkrieg Pentagon will Angreifer mit harten Gegenschlägen abschrecken
  2. 40.000 Suchbegriffe BND-Missbrauch durch NSA deutlich größer als bekannt
  3. Bundesverwaltungsgericht DE-CIX will gegen BND-Bespitzelung klagen

Android 5.1 im Test: Viel nützlicher Kleinkram
Android 5.1 im Test
Viel nützlicher Kleinkram
  1. Google EU-Wettbewerbsverfahren auch zu Android
  2. Lollipop Trage-Erkennung setzt Passwortsperre aus
  3. Google Android 5.1 bringt mehr Bedienungskomfort und Sicherheit

  1. Re: Das diabolische Microsoft mal wieder...

    zu Gast | 22:37

  2. Re: Bald keine neuen Blockbuster mehr zuhause...

    xardas008 | 22:35

  3. Re: Sehe das Problem nicht

    Jejerod | 22:33

  4. Achso ich werde heimlich gefilmt...

    derdiedas | 22:32

  5. Re: Dann eben Torrent

    AIM-9 Sidewinder | 22:29


  1. 22:40

  2. 18:28

  3. 17:26

  4. 17:13

  5. 16:24

  6. 14:46

  7. 14:34

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel