Friends of Wikileaks Soziales Netzwerk für Whistleblower-Unterstützer

Friends of Wikileaks, kurz FoWL, ist ein soziales Netzwerk für Unterstützer der Whistleblower-Plattform Wikileaks. Erklärtes Ziel ist es, Wikileaks und Partnern Unterstützung und Hilfe zukommen zu lassen.

Anzeige

Hilfe für Wikileaks soll nun auch ein eigenes soziales Netzwerk liefern, das kürzlich unter dem Namen Friends of Wikileaks (FoWL) gestartet ist. Daran sollen alle teilnehmen können, die laut FoWL-Manifest ebenfalls "Wikileaks und allen Personen und Organisationen, die mit Wikileaks und ihren Zielen verbunden sind, Unterstützung und Hilfe zukommen [...]" lassen wollen, vor allem, "wenn sie angegriffen werden oder in andere Probleme geraten."

Schon fast ein Jahr lang kämpft das Wikileaks-Team laut eigenen Angaben gegen ein rechtlich fragwürdiges Finanzembargo. Wikileaks-Aktivist Julian Assange hatte deswegen im November 2011 mitgeteilt, dass die Whistleblower-Plattform aus Geldmangel keine geheimen Dokumente mehr veröffentlichen könne - auch wenn es danach noch eine alsSpy Files bezeichnete Veröffentlichung gab. Etwa 95 Prozent der eingegangenen Spenden seien blockiert. Assange machte unter anderem die Bank of America, Paypal, Visa und Mastercard dafür verantwortlich, Wikileaks durch das Zurückhalten von Spendengeldern in eine existenziell bedrohliche finanzielle Lage gebracht zu haben.

"Eine Handvoll US-Finanzkonzerne darf nicht darüber bestimmen können, wie die ganze Welt mit ihrem Geldbeutel abzustimmen hat. Unser Kampf ist teuer. Wir brauchen deine Unterstützung, um uns zu wehren. Bitte spende jetzt", heißt es seit Wochen auf der Wikileaks-Homepage. Einen Spendenaufruf mit Gruß von Julian Assange bekommen auch diejenigen zu sehen, die sich bei Friends of Wikileaks anmelden.

Öffentlichkeitsarbeit für Wikileaks

Friends of Wikileaks soll laut Manifest dabei helfen, ein "öffentliches Bewusstsein zu schaffen für die Arbeit und Ziele von Wikileaks und ihren Verbündeten." Das soziale Netzwerk stammt zwar aus dem Wikileaks-Umfeld, soll aber bewusst kein operativer Bestandteil von Wikileaks und nicht in den Übermittlungsprozess von Dokumenten eingebunden sein und auch keine sensiblen Informationen handhaben. Die FoWL-Server sollen zwar abgesichert sein, aber nicht sicher genug sein, um als Austauschplattform für Informanten dienen zu können.

"Jeder kann ein Mitglied von FoWL werden. Es ist egal, wo du lebst und in welcher Form du dich einbringen kannst. FoWL ist offen für die Teilnahme der gesamten globalen Gemeinschaft. Du kannst Journalist, Programmierer, Rechtsanwalt, Vater, Mutter, Kind, Gärtner, Gemüsehändler oder irgendwas anderes sein. Die einzige Voraussetzung ist, dass du die Werte und Ziele von Wikileaks teilst und bereit bist, aktiv mitzumachen", heißt es auf der FoWL-Website wlfriends.org.

Sympathisanten zu Aktivisten machen

Um Wikileaks-Sympathisanten schneller zusammenzubringen, vernetzt FoWL sie künftig anhand ihres ungefähren Wohnorts mit sechs anderen Nutzern und mit sechs weiteren aus aller Welt. Damit soll jeder dann zwölf enge Kontakte haben, anstatt sich erst Gleichgesinnte suchen zu müssen. Sobald genügend FoWL-Nutzer angemeldet sind, soll diese Funktion aktiviert werden. Es können zudem selbst Kontakte angelegt werden, um die Gruppen zu vernetzen. Im Moment ist FoWL noch in Entwicklung und im Betatest, so dass Nutzer nach der Anmeldung noch nichts damit anfangen können.

Kleine Gruppen zur Unterstützung von Wikileaks haben sich laut Manifest bereits zuvor geformt. FoWL soll den Prozess und die Zusammenarbeit von kleinen Unterstützergruppen erleichtern, ohne dabei ihre Autonomie und Effizienz zu gefährden, wie es im Manifest heißt. Hinter FoWL steht eine dieser Gruppen, genaue Angaben dazu fehlen bisher.


tilmank 19. Dez 2011

Wikileaks ist Geschichte.

nablaoperator 19. Dez 2011

Das ist doch der Vorteil von dezentralen Systemen. Wenn es dir nicht passt, wechsel den...

mat 19. Dez 2011

Warum gründet neuerdings jeder sein eigenen ach so "Social Network" ? Erst Facebook, dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  2. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  3. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  4. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  5. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  6. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  7. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  8. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  9. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  10. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel