iTV Apple-Fernseher mit Sprach- und Gestensteuerung

Medienmanager sprechen mit Apple über den Fernseher, an dem der US-Konzern schon seit Jahren arbeiten soll. Der Apple-Fernseher soll demnach Sprach- und Gestensteuerung, eine Airplay-Schnittstelle, Verbindung zu iCloud und geräteübergreifendes Streaming bieten.

Anzeige

Apple hat sich in den vergangenen Wochen mit Vertretern großer Medienunternehmen getroffen, um sein Projekt "Apple-Fernseher" zu besprechen. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtet, will Apple sein Gerät mit Sprach- und Gestensteuerung ausstatten. Der Fernseher soll mit Tablets und Smartphones kommunizieren können und während des Filmstreamings den Wechsel zu mobilen Endgeräten ermöglichen.

Beteiligt an den Gesprächen ist der Apple Senior Vice President Eddy Cue. Das neue Projekt könne länger dauern als andere neue Produkte des Unternehmens, hieß es. In einem früheren Bericht war von einem Touchscreen die Rede.

Bei Spezifikationen zu Hardware und Software sei Apple "vage" geblieben. Die Airplay-Schnittstelle zur kabellosen Übertragung von Inhalten von iOS- und Mac-Geräten komme zum Einsatz. Weiter seien ein Digitaler Video Recorder (DVR) und eine Verbindung zur iCloud geplant. Wann das Gerät in den Verkauf gehen und ob es auf Antennen- oder TV-Kabelzugang ausgelegt sein wird, sei noch nicht entschieden.

Konkrete Angebote für die Lizenzierung von Fernsehserien habe es von Apple noch nicht gegeben. Es sei aber möglich, dass Apple versuchen wird, die Rechte direkt von den Sendern zu erwerben. Der US-Markt für Fernsehwerbung und Abos für Kabel-, Satelliten- und IP-TV hat ein jährliches Volumen von 150 Milliarden US-Dollar. Apple war nur bedingt erfolgreich dabei, TV-Serien im iTunes Store anzubieten.

Im März 2011 wurde bekannt, dass Apple knapp ein Jahr nach Einführung eines Streaming-Services für TV-Serien den Dienst in aller Stille wieder beendet hatte. Das Angebot bei iTunes und Apple TV zum Preis von 99 Cent pro Episode wurde komplett eingestellt.

Apple soll schon seit Jahren an Prototypen für einen Fernseher arbeiten. Der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs hatte mit seinem Biografen Walter Isaacson darüber gesprochen. Der Fernseher sollte besonders einfach zu bedienen sein: "Er wird die simpelste Bedienung haben, die man sich vorstellen kann. Ich habe das am Ende geknackt."


Skylla13 20. Dez 2011

Der Verleih der TV-Sendungen wurde eingestellt. Wenn ich eine Sendung kaufe, wird diese...

Netspy 19. Dez 2011

Komisch, das einzige in dieser Richtung gehende Gerät von Apple (Apple TV) hat HDMI und...

Clown 19. Dez 2011

Einen Fernseher mit >= 100cm Bilddiagonalen würde ich nicht unbedingt als "mobiles Gerät...

Keridalspidialose 19. Dez 2011

Pruzans Fernseher...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel