PS Vita Schlangen, Firmwareupdate und erster Minihack

Zum Marktstart der PS Vita hat es lange Schlangen vor den Geschäften gegeben - und ein Firmwareupdate auf Version 1.50. Tüftler haben bereits erste Möglichkeiten gefunden, wie sie eigene Software auf dem Handheld ausführen können.

Anzeige

Der Start der PS Vita scheint Sony in Japan gelungen zu sein. Das Handheld - Quasinachfolger der Playstation Portable - ist dort seit dem 17. Dezember 2011 erhältlich. Zur Markteinführung gab es die insbesondere in Tokio bei derartiger neuer Hardware gewohnten langen Schlangen vor Geschäften, wie unter anderem Bilder von Andiasang.com zeigen. Laut Medienberichten soll Sony Computer Entertainment (SCE) die Auslieferungsmenge kurzfristig von 500.000 auf 700.000 Einheiten erhöht haben. Softwarebestseller sind angeblich Uncharted: Golden Abyss von Naughty Dog und Hot Shots Golf 6.

Direkt nach der Veröffentlichung des Geräts hat SCE das erste Firmwareupdate veröffentlicht. Was genau in Version 1.50 neu ist, hat der Hersteller nicht mitgeteilt. Ein japanischer Tüftler namens Mamosuke hat unterdessen eine Möglichkeit gefunden, eigenen Code auf dem Handheld auszuführen. Durch eine bislang nicht dokumentierte Lücke in einem Playstation-Portable-Spiel konnte er angeblich innerhalb des PSP-Emulators der PS Vita die Worte "Hello World" auf das Display schreiben. In der Homebrew-Szene hat er damit Hoffnungen geweckt, dass es früher oder später möglich sein wird, nach Belieben eigene Software auf dem Handheld auszuführen.

Die PS Vita verfügt zur Steuerung außer über Touch-Eingabemöglichkeiten auf Vorder- und Rückseite auch über die bekannten Playstation-Tasten rechts, vier Richtungstasten links, zwei Schultertasten und vor allem links und rechts über je einen Analogstick. In Spielen wie Super Monkey Ball von Sega konnte Golem.de auch schon ausprobieren, dass sich Charaktere beispielsweise auch durch ein Nach-vorne-Kippen des Geräts gut steuern lassen. Golem.de konnte das Gerät bislang mit Uncharted: Golden Abyss und anderen Titeln ausprobieren, es hat dabei einen guten Eindruck gemacht - insbesondere der leuchtstarke OLED-Bildschirm mit seiner Auflösung von 960 x 544 Pixeln. Auch Multiplayerspiele sind sehr einfach einzurichten - wer etwa in Virtua Tennis 4 mal schnell ein Doppel mit anderen PS-Vita-Besitzern austragen möchte, muss sich nur durch einige wenige Menüs tippen.

In Europa kommt die PS Vita am 22. Februar 2012 in den Handel. Die 3G-Version der PS Vita wird rund 300 Euro kosten, sie wird mit einer SIM-Karte von Vodafone ausgeliefert - wer mag, kann sich aber auch nach Belieben für einen anderen Provider entscheiden. Eine Hardwarevariante nur mit WLAN-Netzzugang kostet rund 50 Euro weniger.


DerJochen 20. Dez 2011

Das erste Video: http://youtu.be/78-irCLhvPM

sssssssssssssss... 20. Dez 2011

Warum wird bei solchen Geräten immer am RAM gespart? Das hab ich irgendwie nie begriffen.

ImBackAlive 20. Dez 2011

? Warum nicht? Wie gesagt: Es geht ja nicht um das Wort "Abandonware", sondern vielmehr...

tunnelblick 20. Dez 2011

321k einheiten wurden in japan in der ersten woche verkauft. quelle : http://andriasang...

Freepascal 20. Dez 2011

Es gibt gleich mehrere Probleme mit solchen Meldungen. Ersteinmal ist es bei andauernder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel