Mark Pincus eröffnet den Handelstag
Mark Pincus eröffnet den Handelstag (Bild: Zynga)

Farmville & Co Zynga ist offiziell an der Börse

Es ist der größte Internetbörsengang seit Google: Rund eine Milliarde US-Dollar hat Zynga durch den Verkauf von 14 Prozent seiner Anteile an Investoren eingenommen. Firmenchef Mark Pincus hat den Handel an der Nasdaq in seinem Büro in San Francisco persönlich eingeläutet.

Anzeige

Der Gang an die Börse bringt dem Social-Games-Anbieter Zynga - bekannt durch Titel wie Farmville und Mafia Wars - rund eine Milliarde US-Dollar ein. Damit handelt es sich um die größte Aktienplatzierung im Onlinebereich, seit Google 2004 an die Börse gegangen ist. Zynga hat rund 100 Millionen Aktien zum Preis von jeweils 10 US-Dollar an Investoren verkauft. Sonderlich viel Geld haben sie bislang nicht verdient: Unmittelbar nach dem offiziellen Börsenstart an der Nasdaq - eingeläutet durch Firmenchef Mark Pincus aus der Ferne des Zynga-Büros in San Francisco - ist der Aktienkurs um den Ausgabepreis herum gependelt. Viele Analysten stufen das Potenzial mit "Neutral" ein.

Wer den ursprünglichen Aktienpreis hochrechnet, kommt bei Zynga auf einen Gesamtwert von rund 8,9 Milliarden US-Dollar. Wichtigster Aktionär bleibt Pincus, dem rund 38 Prozent des Unternehmens gehören. In den ersten neun Monaten 2011 hat Zynga bei Umsätzen von etwa 830 Millionen US-Dollar knapp 30 Millionen US-Dollar verdient.


SoniX 19. Dez 2011

Genau! Was gehts überhaupt wem an! Am besten lässt man sowieso jeden machen was er für...

DeaD_EyE 18. Dez 2011

Spätestens Dezember 2012 ist eh alles vorbei, dann geht die Welt unter :-D

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  2. IT-Support-Spezialisten (m/w)
    Thinking Objects GmbH, Korntal-Münchingen (bei Stuttgart)
  3. Teamleiter IT (m/w)
    über Baumann Unternehmensberatung AG, Schwandorf
  4. SAP-CRM-Applikationsbetreuer (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  2. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  3. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  4. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  5. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  6. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  7. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  8. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  9. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  10. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel