RIMs Co-Chef Mike Lazaridis
RIMs Co-Chef Mike Lazaridis (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

RIM Smartphones mit Blackberry OS 10 nicht vor Ende 2012

Research In Motion (RIM) wird die ersten Smartphones mit Blackberry OS 10 nicht vor Ende 2012 herausbringen. Das ist möglicherweise zu spät, um noch gegen die Konkurrenz von iPhone und Android bestehen zu können.

Anzeige

RIMs Co-Chef Mike Lazaridis hat bekanntgegeben, dass es noch lange dauern wird, bis erste Smartphones mit Blackberry OS 10 auf den Markt kommen werden. Frühestens Ende kommenden Jahres ist mit entsprechenden Smartphones zu rechnen.

Als Grund für die Verzögerung nannte Lazaridis, dass die Dual-Core-Prozessoren, die in den neuen Smartphones verbaut werden sollen, erst Mitte 2012 in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen. Um Energie zu sparen, haben sie die Funktechnik LTE bereits integriert. Ein ausreichender Kompromiss aus Leistung und Akkulaufzeit sei mit bisheriger Technik nicht möglich.

Mit Smartphones auf Basis von Blackberry OS 10 will RIM wieder Marktanteile zurückgewinnen und besser gegen die iPhone- und Android-Konkurrenz gewappnet sein. Ob es für RIM ausreicht, wenn die Geräte erst in einem Jahr auf den Markt kommen, ist offen. RIM musste gerade erst die ohnehin rückläufigen Blackberry-Verkaufszahlen weiter nach unten korrigieren.

Blackberry OS 10 basiert auf QNX - ebenso wie Tablet OS, das auf dem Blackberry Playbook läuft. Das neue Blackberry OS wird aber wie bisher eine Anbindung an die Blackberry-Umgebung erhalten. HTML5-Anwendungen, die mit Blackberry Webworks entwickelt wurden, sollen dann auf Geräten mit Blackberry OS 6, Blackberry OS 7, Blackberry OS 10 und Tablet OS laufen.

Das neue mobile Betriebssystem sollte zuerst BBX heißen. Basis International wehrte sich aber gerichtlich dagegen, so dass RIM kurzfristig eine Umbenennung in Blackberry 10 vorgenommen hat.


zZz 16. Dez 2011

die frage wurde schon 1 milliarde mal beantwortet. ein einfacher griff zum wörterbuch...

Comme Ci Comme Ca 16. Dez 2011

haha, der ist gut ^^ ymmd

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Funktionale Sicherheit Organisation
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim/Ingolstadt
  2. C-Experten als Software-Entwickler (m/w)
    MVTec Software GmbH, München
  3. SAP Spezialist/in für Berechtigungen und Usermanagement
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  4. IT Systemberater/-in/IT Prozessberater/-in SAP / Kalkulation
    Daimler AG, Ludwigsfelde

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)
  2. Avengers - Age of Ultron [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Coriolanus [Blu-ray]
    3,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telefonie und Internet

    Störungen bei O2 und 1und1 in Berlin

  2. Telltale

    Details und Trailer zu Minecraft Story Mode veröffentlicht

  3. Geheimdienst

    NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus

  4. Raumfahrt

    Russisches Versorgungsschiff erreicht ISS

  5. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  6. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

  7. Modellreihe CUH-1200

    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

  8. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  9. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  10. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Protokoll: DNSSEC ist gescheitert
Protokoll
DNSSEC ist gescheitert
  1. VPN-Schwachstellen PureVPN veröffentlicht Patch für seine Windows-Software
  2. Security Viele VPN-Dienste sind unsicher

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

  1. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Technikfreak | 21:17

  2. hier auch

    Golressy | 21:15

  3. Re: wenn man nicht dran arbeitet weiss.man auch...

    Ovaron | 21:11

  4. Re: Ein Jahr kostenlos?

    plutoniumsulfat | 21:05

  5. Re: HDMI 2.0 ?

    Sinnfrei | 21:02


  1. 14:50

  2. 14:34

  3. 12:32

  4. 12:17

  5. 14:04

  6. 11:55

  7. 10:37

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel