The Witcher 2 911,80 Euro Abmahnung für angebliche Bittorrent-Kopie

Das polnische Entwicklerstudio CD Project mahnt laut einem Medienbericht über eine Anwaltskanzlei mehrere tausend Deutsche ab, die sich über Bittorrent eine Schwarzkopie von The Witcher 2 besorgt haben sollen.

Anzeige

Eigentlich genießt das polnische Entwicklerstudio CD Project für seinen Umgang mit Spielern einen guten Ruf - etwa, weil es rund eine Woche nach Veröffentlichung von The Witcher 2 im Mai 2011 den Kopierschutz per Patch entfernt hat. Laut einem Bericht auf Torrentfreak.com, den CD Project auf Eurogamer.net letztlich bestätigt hat, haben Anwälte im Auftrag des Entwicklerstudios bislang mehrere tausend Abmahnungen an deutsche Gamer verschickt, die sich das Rollenspiel angeblich per Bittorrent illegal besorgt haben sollen. Die Abmahnkosten sollen bei bis zu 911,80 Euro liegen.

Ganz unerwartet ist das Vorgehen von CD Project nicht: Die Firma hatte bereits vor der Veröffentlichung von The Witcher 2 auch zu Golem.de gesagt, dass sie gegen Personen, die das Werk schwarzkopieren, mit aller Härte vorgehen will. Auch von Abmahnungen war damals schon die Rede.

Problematisch ist das Vorgehen dennoch, denn der Nachweis, dass eine Person sich The Witcher 2 tatsächlich unerlaubt per Download besorgt hat, ist aus vielerlei Gründen - ähnlich wie bei Filmen und Musik - nur schwer zu führen. Unter Umständen weiß etwa der Halter eines Internetanschlusses nicht im Detail, was beispielsweise Sohn oder Tochter online so treiben.


Lokster2k 21. Dez 2011

Schon ein witziger Gedanke...würde man bei unserem momentanen Wirtschaftssystem morgen...

Lokster2k 21. Dez 2011

Nur, wenns auch jemand kauft... Also bräuchtes doch vll nur etwas mehr Aufklärung...nur...

Lokster2k 21. Dez 2011

Naja...free2play Modelle sind doch meist eher Strohfeuer...die letzte Ausschlachtung...

Lokster2k 21. Dez 2011

Japp...sehe es auch so, dass CDP sich hier nicht ducken braucht... Sie machen es mMn...

Lokster2k 21. Dez 2011

Naja...nicht ganz, ein eventueller Käufer wird sich der Schwierigkeiten beim Durchsetzen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  4. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel