Anzeige
In-App-Payments sollen Nutzer zu Käufern machen.
In-App-Payments sollen Nutzer zu Käufern machen. (Bild: Google)

Chrome Web Store: Google führt In-App-Payments in Deutschland ein

In-App-Payments sollen Nutzer zu Käufern machen.
In-App-Payments sollen Nutzer zu Käufern machen. (Bild: Google)

Bereits seit Juli 2011 erlaubt Google In-App-Bezahlungen für Apps, die US-Nutzer im Chrome Web Store herunterladen. Ab sofort weitet Google das Angebot auf 17 weitere Länder aus, einschließlich Deutschland.

Googles In-App-Payments für Webapplikationen, die über den Chrome Web Store vertrieben werden, sind ab sofort auch in Australien, Österreich, Belgien, Kanada, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Japan, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Spanien, Schweden und Großbritannien möglich.

Anzeige

Die Möglichkeit, Apps kostenlos herunterzuladen und erst später bestimmte Funktionen und Inhalte gegen Bezahlung freizuschalten, führe zu einer vergleichsweise hohen Konversionsrate. Dabei spiele es aber eine entscheidende Rolle, dass der Bezahlvorgang sehr einfach sei und es eine große Zahl an Nutzern gebe, die bereits über einen entsprechenden Account verfügen.

Für den Dienst verlangt Google eine Provision von 5 Prozent auf alle Transaktionen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHUBERTH GRUPPE, Magdeburg
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  3. GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Barsbüttel, Köln, Sankt Ingbert
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€
  2. 349,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Tour de France

    Thermokameras sollen Motor-Doper überführen

  2. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer für Schwachstelle verwundbar

  3. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

  4. Kickstarter

    System Shock sammelt Geld mit spielbarer Demo

  5. Windows 10

    Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden

  6. 3D-Druck

    Objektive in Haaresbreite

  7. Huashang Tengda

    Villa in 45 Tagen aus Beton gedruckt

  8. EOS-1D X Mark II

    Bilder gehen durch Sandisks CFast-Karten verloren

  9. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  10. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Anonymität ist auch was wert liebe Fintechs

    Bill Carson | 10:58

  2. Re: Habe bei Wikipedia eine Zeit Beitraege gemacht

    Trollversteher | 10:58

  3. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    HaMa1 | 10:58

  4. Re: LTE support?

    Graveangel | 10:57

  5. Re: Microsoft ist nicht mehr zu trauen.

    david_rieger | 10:57


  1. 11:09

  2. 10:37

  3. 09:59

  4. 09:43

  5. 08:25

  6. 07:49

  7. 07:38

  8. 07:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel