Android: Google Übersetzer erkennt Handschriften
Google Übersetzter für Android in Version 2.3 (Bild: Golem.de)

Android Google Übersetzer erkennt Handschriften

Google Übersetzer 2.3 für Android kann sieben Sprachen erkennen, die handschriftlich über den Touchscreen eingegeben werden. Dazu gehört auch Deutsch.

Anzeige

Nach einem Update von Google Übersetzer 2.3 kann Text auf einem Smartphone oder Tablet mit Android auch handschriftlich auf dem Touchscreen eingegeben werden. Google erkennt sieben Sprachen - darunter auch Deutsch. Bislang war nur die Eingabe per Tastatur oder Sprache möglich.

Google Übersetzer erkennt Handschriften in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Chinesisch und Japanisch. In den beiden asiatischen Sprachen gibt es viele Zeichen, die sich über die Tastatur nicht oder nur mit Aufwand eingeben lassen. Vor allem auf dem großen Bildschirm eines Tablets ist die handschriftliche Eingabe eine Alternative. Übersetzt werden kann in 63 Sprachen.

Stimmen wiedererkennen kann Google Übersetzer seit einem Update im Oktober 2011. Nachdem ein Satz in das Mikrofon gesprochen wurde, erscheint die Übersetzung auf dem Display, damit die Eingabe per Tastatur korrigiert werden kann, erst dann wird sie laut vorgelesen. Die Anwendung ist ein selbstlernendes System, die Erkennung von Schrift und Stimme soll sich bei häufiger Nutzung automatisch verbessern.

Voraussetzung ist eine Internetverbindung, da die Übersetzung auf einem Google-Server stattfindet. Es gibt jedoch vereinzelte Berichte, dass nach einem Update auf Google Übersetzer 2.3 ein Netzwerkfehler auftritt.

Google Übersetzer (Google Translate) 2.3 gibt es kostenlos im Android Market. Die Anwendung setzt Android in der Version 1.5 oder einer neueren Version voraus.


Zenith 16. Dez 2011

Also ich schreibe mit einem Stift wesentlich schneller als auf einer kleinen Smartphone...

AlecTron 16. Dez 2011

Selbst auf dem Note, auf dem es mit der Stifteingabe Sinn machen würde ( wobei ich mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Supporter (m/w)
    H.C. Starck GmbH, München
  2. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  3. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg
  4. Testingenieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  2. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  3. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  4. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  5. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  6. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  7. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  8. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel

  9. Jessie

    Systemd und Linux 3.16 für Debian 8

  10. Silentpower

    Kleiner Spiele-PC mit passiver Kupferschaumkühlung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel