Mobile Keyboard 5000 Ergonomische Microsoft-Tastatur auch für Tablets

Microsoft hat mit dem Mobile Keyboard 5000 eine kompakte Bluetooth-Tastatur vorgestellt, die leicht geschwungen ist, um der natürlichen Handhaltung entgegenzukommen. Bislang verkaufte Microsoft das Eingabegerät nur mit zusätzlichem Ziffernblock.

Anzeige

Microsofts Mobile Keyboard 5000 kann nach Herstellerangaben per Bluetooth mit Windows-Rechnern, Macs und iPads, aber auch mit vielen Android-Geräten verbunden werden. Die Tastatur ist für den Transport unterwegs gedacht und benötigt keinen separaten Empfänger.

  • Microsoft Mobile Keyboard 5000 (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Mobile Keyboard 5000 (Bild: Microsoft)
Microsoft Mobile Keyboard 5000 (Bild: Microsoft)

Das Layout wirkt etwas komprimiert. Die geschwungene Tastatur ist mit relativ schmalen, aber hohen Cursortasten, einer ebenso hohen wie schmalen Delete-Taste und sehr klein gehaltenen Funktionstasten ausgestattet. Dazu kommen Sondertasten zur Lautstärkesteuerung. Ein separater Ziffernblock fehlt.

Die Stromversorgung erfolgt über AAA-Zellen und nicht wie sonst häufig üblich über AA-Akkus. Eine Kontrollleuchte informiert über den Akkuladestand. Bislang vermarktete Microsoft eine vermutlich baugleiche Tastatur zusammen mit einem separaten Ziffernblock als Mobile Keyboard 6000 für rund 80 Euro.

Das Microsoft Mobile Keyboard 5000 ist 15,9 mm hoch, 355 mm lang und 167 mm breit und wird in den USA für rund 50 US-Dollar angeboten. Einzelne Händler listen es hierzulande für rund 40 Euro und versprechen eine Auslieferung nach Weihnachten.


Cobinja 17. Dez 2011

Das kann Logitech aber auch ganz gut. Zum Glück haben die auch "vernünftige" Layouts...

FaLLoC 16. Dez 2011

Du hast recht. Eigensystemschreiber haben viel weniger ergonomische Probleme beim...

yosh 16. Dez 2011

Du kannst jede "normale" Tastatur auch verwenden. Für gängige Betriebssysteme (Windows...

SoniX 16. Dez 2011

Da hast du vollkommen Recht. Ich habe auch diese Tastatur mit Keypad. Im Prinzip gefällt...

chinchilla 16. Dez 2011

Ich suche eine gute Tastatur ohne Numpad. Was mich an dieser hier stört sind die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel