Amazon-Lager in Swansea, Wales, am 24. November 2011
Amazon-Lager in Swansea, Wales, am 24. November 2011 (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Logistikzentren 1.000 neue Jobs bei Amazon Deutschland

Amazon baut zwei neue Logistikzentren in zentraler Lage in Europa. Die Arbeitsbedingungen bei dem Internethändler stehen zugleich massiv in der Kritik.

Anzeige

Amazon plant die Eröffnung von zwei neuen Logistikzentren in Koblenz in Rheinland-Pfalz und in Pforzheim, Baden-Württemberg. Wie der weltgrößte Internethändler am 15. Dezember 2011 bekanntgab, sollen die Lager im dritten Quartal 2012 in Betrieb genommen werden.

Amazon erwarte, in den nächsten drei Jahren nach Eröffnung beider Standorte bis zu 1.000 "langfristige Arbeitsplätze" und weitere 2.000 saisonale Jobs während der Hochsaisonzeiten schaffen zu können. Die Bauarbeiten für die neuen Standorte würden in Kürze aufgenommen.

"Ab Januar werden wir in Koblenz und Pforzheim mit der Einstellung von Mitarbeitern aus der Region beginnen", sagte Armin Cossmann, Leiter der deutschen Logistikzentren bei Amazon. Er bedankte sich bei den Landes- und regionalen Wirtschaftsförderungen, die dies möglich gemacht haben. Diese staatlichen Subventionen und Serviceleistungen sowie die "zentrale Lage in Europa und die hervorragende Anbindung an alle größeren Autobahnen" seien die Hauptgründe für die Auswahl der Standorte. Der Koblenzer Landrat Alexander Saftig sagte: "Wir haben mit Nachdruck und allem Engagement an der Ansiedlung gearbeitet. Solch große Ansiedlungen stehen immer im Wettbewerb mit anderen hochattraktiven Standorten."

Beide neuen Gebäude sollen eine Größe von rund 110.000 Quadratmetern haben und das gesamte Produktangebot von Amazon Deutschland abwickeln.

Amazon ist als Arbeitgeber umstritten und lässt laut einem Bericht Aushilfen für das Weihnachtsgeschäft zwei Wochen lang gratis arbeiten. Über 10.000 Hilfskräfte braucht der US-Internethändler für seine Logistikzentren in Werne in Nordrhein-Westfalen, in Leipzig und in Bad Hersfeld in Hessen. Arbeitslosengeldempfänger müssen jedoch kostenlos zur Probe arbeiten und bekommen für die Zeit ihr Geld weiterhin von der Agentur für Arbeit.

Wenn tausend Arbeitslose zwei Wochen lang kostenlos arbeiten, spart das Unternehmen mehrere hunderttausend Euro. So ließ Amazon im Jahr 2011 in Werne 942 Arbeitslose ein kostenloses "Praktikum" absolvieren, wie das Probearbeiten auch genannt wird. 500 wurden danach fest eingestellt.

Amazon: Zeitverträge über drei Jahre

Amazon setze zudem massiv auf befristete Verträge. Auf die Beschäftigten werde Druck ausgeübt, indem über längere Zeiträume wie 36 Monate immer wieder zeitlich befristete Verträge ausgegeben werden. Amazon soll in Bad Hersfeld zwei Drittel aller Vollzeitbeschäftigten mit befristeten Verträgen hinhalten, zitiert Report Mainz aus einer internen Datei. Noch nicht einmal ein Drittel der über 4.600 Kollegen in Bad Hersfeld hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag, bestätigte die Gewerkschaft Verdi.


eifelbauer 16. Dez 2011

Mal überlegen: dieArbeitslosenquote in Koblenz ist etwa doppelt so hoch, wie bei uns...

FrankTzFL1977 16. Dez 2011

ich hab in diesem Bereich gearbeitet hatte teilweise 100 std die Woche. ich weiß wie...

Affenkind 16. Dez 2011

Ganz Deiner Meinung! Ich habe mal über eine Zeitarbeit in einer Firma gearbeitet, die...

Affenkind 16. Dez 2011

Und heute um 10:30 Uhr war es bereits in der Packstation zur Abholung bereit...

Bouncy 16. Dez 2011

Ich bin ich und habe natürlich das Recht, mir Urteile über Andere zu bilden. Und ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  2. Softwareentwickler für mobile und Web-Applikationen (m/w)
    g/d/p Marktanalysen GmbH, Hamburg
  3. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  4. Consultant Daten- und Prozessmanagement im Energiehandel (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Neues Officepaket für Macs startet mit Outlook

  2. Microsoft Lifecycle

    Verkauf von Windows 7 Home und Ultimate wurde eingestellt

  3. Adobe

    Aktuelle Flash-Sicherheitslücken bereits in Exploit-Kits

  4. Airbus

    A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit

  5. Laura Poitras

    "Wir leben in dunklen Zeiten"

  6. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  7. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  8. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  9. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  10. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

    •  / 
    Zum Artikel