Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Facebook Datenschutzauflagen in den USA helfen Europäern nicht

Auch mit den Auflagen der US-Bundeshandelskommission ist der Datenschutz bei Facebook für europäische Standards zu schwach. Besonders dass Facebook Nutzerdaten nicht endgültig löscht, sei ein Verstoß.

Anzeige

Die Auflagen der US-Bundeshandelskommission FTC (Federal Trade Commission) sind nicht ausreichend, um den Datenschutz europäischer Facebook-Nutzer zu gewährleisten. Das sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar den VDI Nachrichten. "Zum Beispiel löscht Facebook Nutzerdaten nicht endgültig, wenn der Nutzer den Löschbefehl absetzt. Das wäre in der EU ein Verstoß, der auf jeden Fall geahndet werden müsste."

Der Betreiber des sozialen Netzwerks musste in den USA zustimmen, für 20 Jahre Datenschutzstandards zu befolgen, deren Einhaltung von der Behörde überprüft wird. Änderungen bei der Veröffentlichung persönlicher Daten sollen künftig erst nach Zustimmung der Nutzer möglich sein. Bei einem Verstoß gegen die Zusagen kann die FTC pro Tag eine Strafe von 16.000 US-Dollar verhängen. Schaar: "20 Jahre Pflichtaufsicht mit regelmäßigem Datenschutzaudit sind mitunter teurer als jedes Bußgeld, außerdem wird damit versucht, eine nachhaltige Besserung zu erzielen."

Facebook: Entscheidung zu Irland im Januar 2012

Die wichtige Prüfung, ob Facebook in Irland ein europäisches Unternehmen mit eigener Verantwortung oder nur ein US-Ableger ist, werden die irischen Datenschützer laut Schaar im Januar 2012 abschließen. Doch Konflikte mit europäischen Datenschutzanforderungen seien Facebook jetzt schon sicher. Sollte Facebook Irland ein eigenverantwortliches Unternehmen sein, wäre die Datenübermittlung an Facebook in den USA "eine Datenübermittlung an Dritte". Sollte Facebook in Europa nur eine Landestochter sein, gehe es beim Datentransfer in die USA um eine "Auftragsdatenverarbeitung", bei der jedoch "ein angemessenes Datenschutzniveau nachgewiesen werden" müsse.

Die Untersuchung der Behörde zeige, dass die Praxis nicht dem europäisch-/US-amerikanischen Safe-Harbor-Abkommen entsprach, betonte Schaar. "Die Übermittlung von Daten aus der EU in die USA wäre also nicht legal gewesen." Das Safe-Harbor-Abkommen garantiert, dass europäische Nutzer von US-Unternehmen dasselbe Datenschutzniveau erhalten wie bei europäischen Anbietern.


AdmiralAckbar 16. Dez 2011

Ich kapier nicht das deiner Meinung nach jedes Unternehmen gegen vorliegende Gesetzte...

AdmiralAckbar 16. Dez 2011

bei Kino.to ging auch vieles schneller. In Facebook sind schlimmere Verbrechen versteckt...

Altruistischer... 16. Dez 2011

Wieso? Facebook löscht die Daten ja nicht. Das war einigen nicht von Anfang an klar. Ja...

Altruistischer... 16. Dez 2011

Für jeden Mist hamma Geld, nicht? Es gibt weitaus wichtigere Probleme auf dieser Welt.

Benutzername123 15. Dez 2011

ja, oder die Datenschutz-Gesetze für US-Bürger (soweit vorhanden) gelten noch lange nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Support ERP-Systems (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Funktionsentwickler C++ (m/w)
    GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  3. Software-Entwickler (m/w) für Automotive Application SW
    Kistler Automotive GmbH, München
  4. IT-Spezialist digitale Archivierung (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TOP-TIPP: Amazon-Gutschein im Wert von 40€ kaufen und 10€ geschenkt bekommen
    (Achtung: Anscheinend sind nicht alle User für die Teilnahme berechtigt)
  2. MITTWOCH RELEASE: Windows 10 Home (64 Bit)
    99,90€
  3. MITTWOCH RELEASE: Windows 10 Pro (64 Bit)
    149,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 3D Xpoint

    Revolutionärer Speicher vereint DRAM und NAND

  2. Honeynet des TÜV Süd

    Simuliertes Wasserwerk wurde sofort angegriffen

  3. Codecs

    Konsortium will Lizenzgebühren für H.265 erheben

  4. Moto X Play

    Motorolas Smartphone mit extralanger Akkulaufzeit

  5. Netzsperren

    Hollywood plante offenbar Rufmordkampagne gegen Google

  6. Electric Skin

    Nanoforscher entwickeln hautähnliches Farbdisplay

  7. Security

    Apples App Store als Einfallstor für Schadcode

  8. Soziales Netzwerk

    Neuer Anlauf gegen Klarnamenzwang bei Facebook

  9. Soziale Netze

    Google hebt Google+-Zwang bei Youtube auf

  10. Neues Moto G

    Motorola-Smartphone mit Android 5.1 für 230 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



SIOD: Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
SIOD
Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
  1. Panasonic FZ300 Superzoom-Kamera arbeitet mit f/2,8-Objektiv und 4K-Auflösung
  2. Panasonic Lumix GX8 Systemkamera ermöglicht Scharfstellung nach der Aufnahme
  3. Pebble Time im Test Nicht besonders smart, aber watch

New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

  1. Re: Da kämpft Pest gegen Cholera und wir

    picaschaf | 06:47

  2. Re: mein geliebtes Google

    DY | 06:38

  3. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Ach | 06:34

  4. Re: Neuinstallation nach >1 Jahr von Win7

    wamp | 06:27

  5. Re: Hat das außerhalb der USA eigentlich Relevanz?

    picaschaf | 06:26


  1. 19:18

  2. 18:54

  3. 18:16

  4. 18:07

  5. 17:54

  6. 17:38

  7. 17:02

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel