Facebook Datenschutzauflagen in den USA helfen Europäern nicht

Auch mit den Auflagen der US-Bundeshandelskommission ist der Datenschutz bei Facebook für europäische Standards zu schwach. Besonders dass Facebook Nutzerdaten nicht endgültig löscht, sei ein Verstoß.

Anzeige

Die Auflagen der US-Bundeshandelskommission FTC (Federal Trade Commission) sind nicht ausreichend, um den Datenschutz europäischer Facebook-Nutzer zu gewährleisten. Das sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar den VDI Nachrichten. "Zum Beispiel löscht Facebook Nutzerdaten nicht endgültig, wenn der Nutzer den Löschbefehl absetzt. Das wäre in der EU ein Verstoß, der auf jeden Fall geahndet werden müsste."

Der Betreiber des sozialen Netzwerks musste in den USA zustimmen, für 20 Jahre Datenschutzstandards zu befolgen, deren Einhaltung von der Behörde überprüft wird. Änderungen bei der Veröffentlichung persönlicher Daten sollen künftig erst nach Zustimmung der Nutzer möglich sein. Bei einem Verstoß gegen die Zusagen kann die FTC pro Tag eine Strafe von 16.000 US-Dollar verhängen. Schaar: "20 Jahre Pflichtaufsicht mit regelmäßigem Datenschutzaudit sind mitunter teurer als jedes Bußgeld, außerdem wird damit versucht, eine nachhaltige Besserung zu erzielen."

Facebook: Entscheidung zu Irland im Januar 2012

Die wichtige Prüfung, ob Facebook in Irland ein europäisches Unternehmen mit eigener Verantwortung oder nur ein US-Ableger ist, werden die irischen Datenschützer laut Schaar im Januar 2012 abschließen. Doch Konflikte mit europäischen Datenschutzanforderungen seien Facebook jetzt schon sicher. Sollte Facebook Irland ein eigenverantwortliches Unternehmen sein, wäre die Datenübermittlung an Facebook in den USA "eine Datenübermittlung an Dritte". Sollte Facebook in Europa nur eine Landestochter sein, gehe es beim Datentransfer in die USA um eine "Auftragsdatenverarbeitung", bei der jedoch "ein angemessenes Datenschutzniveau nachgewiesen werden" müsse.

Die Untersuchung der Behörde zeige, dass die Praxis nicht dem europäisch-/US-amerikanischen Safe-Harbor-Abkommen entsprach, betonte Schaar. "Die Übermittlung von Daten aus der EU in die USA wäre also nicht legal gewesen." Das Safe-Harbor-Abkommen garantiert, dass europäische Nutzer von US-Unternehmen dasselbe Datenschutzniveau erhalten wie bei europäischen Anbietern.


AdmiralAckbar 16. Dez 2011

Ich kapier nicht das deiner Meinung nach jedes Unternehmen gegen vorliegende Gesetzte...

AdmiralAckbar 16. Dez 2011

bei Kino.to ging auch vieles schneller. In Facebook sind schlimmere Verbrechen versteckt...

Altruistischer... 16. Dez 2011

Wieso? Facebook löscht die Daten ja nicht. Das war einigen nicht von Anfang an klar. Ja...

Altruistischer... 16. Dez 2011

Für jeden Mist hamma Geld, nicht? Es gibt weitaus wichtigere Probleme auf dieser Welt.

Benutzername123 15. Dez 2011

ja, oder die Datenschutz-Gesetze für US-Bürger (soweit vorhanden) gelten noch lange nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel