Ovirt: Unternehmen stützen KVM-Virtualisierungsstack
Ovirt bekommt breite Unterstützung. (Bild: ovirt.org)

Ovirt Unternehmen stützen KVM-Virtualisierungsstack

Canonical, Cisco, IBM, Intel, Netapp, Red Hat und Suse wollen gemeinsam am Ovirt-Projekt arbeiten. Ovirt ist ein freier Virtualisierungsstack auf Basis der kernelbasierten virtuellen Maschine, KVM.

Anzeige

Das Ovirt-Projekt hat bekanntgegeben, dass Canonical, Cisco, IBM, Intel, Netapp, Red Hat und Suse gemeinsam an dem Virtualisierungsstack arbeiten wollen. Ovirt ging aus Red Hats Enterprise Virtualization hervor und kombiniert dessen Technologie mit bestehenden wie der kernelbasierten virtuellen Maschine (KVM) und Werkzeugen wie Libvirt.

Ziel des Ovirt-Projektes ist eine integrierte Virtualisierungsplattform, die unter anderem Hochverfügbarkeit, die Live-Migration von Gästen und Storage-Management bietet. Das Projekt strebt neben freiem Quellcode auch ein "Open-Governance-Modell" an, das heißt, Ovirt soll transparent verwaltet werden.

Die breite Unterstützung der Unternehmen für Ovirt folgt der Gründung der Open Virtualization Alliance (OVA) im Mai 2011. Mit der OVA wollen unter anderem IBM, Intel, Red Hat, HP und Suse für ein wachsendes Ökosystem an Lösungsanbietern auf Basis von KVM sorgen. Darüber hinaus sollen mit der freien Virtualisierungslösung auch die Kosten für Unternehmen gesenkt werden.

Anfang November informierte das Ovirt-Projekt über die Organisationsstruktur und technische Details der Software. Eine Übersicht und Materialien dazu bietet das Projekt-Wiki. Die erste offizielle Veröffentlichung von Ovirt ist für Ende Januar 2012 vorgesehen. Aktueller Quellcode ist jedoch via Git verfügbar, ebenso wie Nightly-Builds für Fedora.


Harri 16. Dez 2011

Vielleicht habe ich ja was uebersehen, aber bis auf ein Lippenbekenntnis von Mark Baker...

Kommentieren



Anzeige

  1. Sachbearbeiter (m/w) IT-Revision
    Sparkasse Mittelthüringen, Mittelthüringen
  2. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Datenbank-Entwickler MS SQL Server / Oracle (m/w) Automatisierungssysteme für die Automobilentwicklung
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim (bei München)
  4. SAP Application Manager (m/w) SD, CS, GTS
    über p3b, Winterthur (Schweiz)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  2. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  3. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  4. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  5. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  6. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  7. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

  8. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich

  9. OS X

    Apple liefert Patch für Shellshock

  10. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Das Phänomen Anonymous: Niemals sein, immer nur werden
Das Phänomen Anonymous
Niemals sein, immer nur werden
  1. Lulzsec Sabu half bei Cyberangriffen in der Türkei

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  2. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle
  3. Cryptophone Verschlüsselung nicht für jedermann

    •  / 
    Zum Artikel