Bericht: Google Wallet speichert Kontodaten unverschlüsselt
Google Wallet speichert vertrauliche Daten unverschlüsselt. (Bild: Golem.de)

Bericht Google Wallet speichert Kontodaten unverschlüsselt

Googles Bezahlsystem für Android-Smartphones, Wallet, speichert die Daten über Kontostände und Bezahlvorgänge unverschlüsselt ab. Das haben Forscher von Viaforensics herausgefunden.

Anzeige

Wallet ist Googles Einstieg ins mobile Bezahlen. Die im Frühjahr dieses Jahres vorgestellte App soll das bequeme und sichere Bezahlen mit dem Smartphone erlauben, hatte Google versprochen. Bis dahin scheint es allerdings noch ein langer Weg zu sein. Lediglich die vollständige Kreditkartennummer und der zugehörige Sicherheitscode werden bisher sicher abgespeichert. Praktisch alle anderen bei der Nutzung von Wallet anfallenden Daten landen unverschlüsselt auf dem Smartphone und können prinzipiell ausgelesen werden. Das berichtet Andrew Hoog, leitender Forscher des Sicherheitsunternehmens Viaforensics, in einem Blogbeitrag auf der Homepage des Unternehmens.

In dem Beitrag heißt es: "Während Google Wallet bei der sicheren Speicherung Ihrer vollständigen Kreditkarte einen ordentlichen Job macht [...], ist die Menge von Daten, die Google Wallet unverschlüsselt speichert, beträchtlich."

Die vollständige Kreditkartennummer und der zugehörige Sicherheitscode werden auf dem NXP-Chip der für Wallet geeigneten Smartphone-Modelle gespeichert. Bisher gilt der verwendete Chip PN65 als sicher. Die übrigen Daten zu Konten und Bezahlvorgängen werden laut Viaforensics unverschlüsselt "in verschiedenen SQLite-Datenbanken" auf dem Smartphone gespeichert.

Darin sieht Hoog ein erhebliches Sicherheitsrisiko: "Die Gelegenheit, diese Daten für einen Social-Engineering-Angriff auf Verbraucher zu nutzen, ist ziemlich groß. Wenn ich zum Beispiel Ihren Namen weiß, wann Sie Ihre Kreditkarte zuletzt benutzt haben, die letzten vier Ziffern und das Gültigkeitsdatum der Karte, so bin ich ziemlich optimistisch, dass ich diese Daten zu meinem Vorteil nutzen könnte."

Google hat die Ergebnisse der Viaforensics-Forscher nicht bestritten. Gegenüber NFC World erklärte Google dazu: "Die Viaforensics-Studie widerlegt die Effektivität der mehrschichtigen Sicherheitsmechanismen in Android OS und Google Wallet nicht. Der Bericht bezieht sich auf ein gerootetes Handy. Aber selbst in diesem Fall schützt das sichere Element die Bezahlungsinstrumente, einschließlich Kreditkartennummer und Sicherheitscode. [...] Auf der Grundlage der Befunde im Bericht haben wir die App geändert, um zu verhindern, dass gelöschte Daten auf gerooteten Geräten wiederhergestellt werden können."


Nasenbaer 21. Dez 2011

Stimmt schon. Zumal ich durch auslesen des Facebook-Account (das PW brauch ich dazu nich...

RazorHail 16. Dez 2011

die ganzen kassenzettel in meinem portmonee liegen ja normalerweise auch unverschlüsselt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  2. IT-Enterprise Storage Architect (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  2. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  3. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  4. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus

  5. Elektroauto

    Daimler verkauft Tesla-Anteile

  6. Hotfix verfügbar

    Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

  7. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  8. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  9. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  10. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel