Anzeige
Google Wallet speichert vertrauliche Daten unverschlüsselt.
Google Wallet speichert vertrauliche Daten unverschlüsselt. (Bild: Golem.de)

Bericht Google Wallet speichert Kontodaten unverschlüsselt

Googles Bezahlsystem für Android-Smartphones, Wallet, speichert die Daten über Kontostände und Bezahlvorgänge unverschlüsselt ab. Das haben Forscher von Viaforensics herausgefunden.

Anzeige

Wallet ist Googles Einstieg ins mobile Bezahlen. Die im Frühjahr dieses Jahres vorgestellte App soll das bequeme und sichere Bezahlen mit dem Smartphone erlauben, hatte Google versprochen. Bis dahin scheint es allerdings noch ein langer Weg zu sein. Lediglich die vollständige Kreditkartennummer und der zugehörige Sicherheitscode werden bisher sicher abgespeichert. Praktisch alle anderen bei der Nutzung von Wallet anfallenden Daten landen unverschlüsselt auf dem Smartphone und können prinzipiell ausgelesen werden. Das berichtet Andrew Hoog, leitender Forscher des Sicherheitsunternehmens Viaforensics, in einem Blogbeitrag auf der Homepage des Unternehmens.

In dem Beitrag heißt es: "Während Google Wallet bei der sicheren Speicherung Ihrer vollständigen Kreditkarte einen ordentlichen Job macht [...], ist die Menge von Daten, die Google Wallet unverschlüsselt speichert, beträchtlich."

Die vollständige Kreditkartennummer und der zugehörige Sicherheitscode werden auf dem NXP-Chip der für Wallet geeigneten Smartphone-Modelle gespeichert. Bisher gilt der verwendete Chip PN65 als sicher. Die übrigen Daten zu Konten und Bezahlvorgängen werden laut Viaforensics unverschlüsselt "in verschiedenen SQLite-Datenbanken" auf dem Smartphone gespeichert.

Darin sieht Hoog ein erhebliches Sicherheitsrisiko: "Die Gelegenheit, diese Daten für einen Social-Engineering-Angriff auf Verbraucher zu nutzen, ist ziemlich groß. Wenn ich zum Beispiel Ihren Namen weiß, wann Sie Ihre Kreditkarte zuletzt benutzt haben, die letzten vier Ziffern und das Gültigkeitsdatum der Karte, so bin ich ziemlich optimistisch, dass ich diese Daten zu meinem Vorteil nutzen könnte."

Google hat die Ergebnisse der Viaforensics-Forscher nicht bestritten. Gegenüber NFC World erklärte Google dazu: "Die Viaforensics-Studie widerlegt die Effektivität der mehrschichtigen Sicherheitsmechanismen in Android OS und Google Wallet nicht. Der Bericht bezieht sich auf ein gerootetes Handy. Aber selbst in diesem Fall schützt das sichere Element die Bezahlungsinstrumente, einschließlich Kreditkartennummer und Sicherheitscode. [...] Auf der Grundlage der Befunde im Bericht haben wir die App geändert, um zu verhindern, dass gelöschte Daten auf gerooteten Geräten wiederhergestellt werden können."


eye home zur Startseite
Nasenbaer 21. Dez 2011

Stimmt schon. Zumal ich durch auslesen des Facebook-Account (das PW brauch ich dazu nich...

RazorHail 16. Dez 2011

die ganzen kassenzettel in meinem portmonee liegen ja normalerweise auch unverschlüsselt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Software Engineering
    Universität Passau, Passau
  2. Software-Architekt (m/w)
    Concardis GmbH, Eschborn
  3. SAP Consultant (m/w) Schwerpunkt Support
    Fresenius Netcare GmbH, St. Wendel
  4. Forschungsingenieur/in für Fahrzeug-Kommunikation
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Overwatch - Collector's Edition [PC/PS4/Xbox 360]
    129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. BESTPREIS: Xbox One inkl. Quantum Break + Alan Wake + Star Wars: Das Erwachen der Macht (Blu-ray)
    269,00€ inkl. Versand
  3. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  2. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  3. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  4. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  5. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  6. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  7. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  8. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  9. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  10. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

Mirror's Edge Catalyst angespielt: Flow mit Faith und fallen
Mirror's Edge Catalyst angespielt
Flow mit Faith und fallen

  1. Re: Black & White war ein echt mieses Spiel

    Keridalspidialose | 13:35

  2. Re: Was ist mit Leuten die kein Handy haben?

    plutoniumsulfat | 13:34

  3. Re: Rückerstattung

    anonym | 13:26

  4. Re: Wozu? Sinnlos verschwendete Lebenszeit (kwt)

    plutoniumsulfat | 13:22

  5. Re: Grafik?

    plutoniumsulfat | 13:19


  1. 11:42

  2. 10:08

  3. 09:16

  4. 13:13

  5. 12:26

  6. 11:03

  7. 09:01

  8. 00:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel