Test Mario Kart 7 Auf der Straße und unter Wasser

Neue Konsole, neues Mario Kart: Teil 7 für das 3DS setzt auf bekannte Stärken - versucht aber, in jedem Bereich mindestens eine relevante Neuerung einzuführen.

Anzeige

Auf den ersten Blick ist bei Mario Kart 7 alles beim Alten. Es gibt mehrere Grand-Prix-Wettbewerbe mit einzelnen Rennen in drei Kubikklassen, bekannte Fahrer wie Mario und Yoshi, eine denkbar einfache Steuerung und zahlreiche Extras, um Kontrahenten zu ärgern. An der Erfolgsformel ändert Nintendo aus gutem Grund nichts, die Mario-Kart-Reihe gilt nicht zufällig als Maß aller Dinge im unkomplizierten Arcade-Rennen. Um keine Langeweile aufkommen zu lassen, haben die Entwickler aber einige Neuerungen umgesetzt, von Strecken und Charakteren bis zu den Extras.

Die Hälfte der 32 Strecken ist neu und ergänzt die Sammlung von bekannten und beliebten Kursen aus mehreren früheren Titeln. Jetzt gibt es auch Pisten unter Wasser - die allerdings durch das reduzierte Tempo nicht so recht überzeugen. Und es gibt Strecken, die vom klassischen Drei-Runden-Rennen abweichen und unterschiedliche Abschnitte mit Checkpoints aneinanderreihen. Die neuen Extras gefallen: Mit dem Waschbärenschwanz lässt sich die nervige Konkurrenz von der Strecke wischen, per Feuerblume kann der Spieler störenden Mitrasern Feuer unterm Kart machen.

  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
  • Mario Kart 7
Mario Kart 7

Neu ist auch das integrierte Tuning, das allerdings nicht sonderlich komplex ausgefallen ist. Zwar darf der Spieler bestimmen, welche Reifen an welche Karosserie kommen und welcher Gleiter bei den gelegentlichen Flugpassagen zum Einsatz kommt. Durch das Einsammeln von Münzen lassen sich im Spielverlauf zudem neue Bauteile freischalten. Die Auswirkungen der Bauteile sind auch sofort nachvollziehbar - insgesamt wirkt das Herumgeschraube am Kart aber aufgesetzt und längst nicht so spaßig, wie es mit etwas mehr Liebe zum Detail möglich gewesen wäre.

Zum Multiplayer-Modus muss nicht viel gesagt werden: Er ist wieder einmal Garant für monatelangen Spielspaß, egal ob im klassischen Rennen oder in Wettkämpfen wie der Ballonschlacht. Die Duelle mit Freunden sind, auch dank des wieder etwas besseren Balancings und der Abwesenheit von übermächtigen Extras, eine Klasse für sich. Wer also alle Fahrer, Wettbewerbe und Strecken freigeschaltet hat, kann sich sicher sein, auf absehbare Zeit bestens beschäftigt zu sein.

Optisch erinnert der neue Kart-Auftritt an Marios letzte Raserei auf der Wii, punktet mit gutem Geschwindigkeitsgefühl, putzigen Animationen und bekannt atmosphärischen Schauplätzen wie Strand, Wüste, Eislandschaft und mehr, inklusive passenden tierischen Bewohnern, zuschnappenden Pflanzen und anderen gefährlichen Extras. Der 3D-Effekt ist gelungen, während die bekannt putzige Soundkulisse, Menüs und Siegerehrungen fast allzu bekannt wirken. Wer will, kann neuerdings auch in die Cockpit-Perspektive schalten und das Spiel dann wahlweise durch Neigen des 3DS steuern - präziser und besser funktioniert es allerdings mit der konventionellen Steuerung.

Mario Kart 7 ist natürlich nur für Nintendos 3DS erhältlich und kostet etwa 40 Euro. Das Spiel ist von der USK ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit

Ein paar neue Waffen, Kurse und ein schicker 3D-Effekt sind keine weltbewegenden Neuerungen - wer deutliche Fortschritte erwartet, könnte von Mario Kart 7 ein wenig enttäuscht sein. Angesichts des grandiosen Fahrspaßes und der im Multiplayermodus auch dauerhaft nicht abflauenden Motivation fällt echte Kritik allerdings schwer: Das Spiel ist nicht nur das beste Rennspiel für das 3DS, sondern erneut ein Paradebeispiel für perfekte, süchtig machende Spielbarkeit.


Mace 22. Dez 2011

Jap, so wars aufm N64 auch. Wenn man einen blauen Panzer abgefeuert hat, dann hat er den...

Mace 22. Dez 2011

Ich dachte auch immer die Mario Kart Teile auf der SNES und dem N64 waren die besten...

bugmenot 16. Dez 2011

Ja, ich vermute auch dass viele ihren 3DS nicht immer dabei haben, weil sie denken, dass...

Replay 15. Dez 2011

Ich zocke den Wii-Teil seit er zu haben ist und habe drei Accounts am Laufen. Ein Moped...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel