3DS Memory: Micron und Jedec wollen Stacked DRAM standardisieren
Keine Pause zwischen zwei Ranks (Bild: Micron)

3DS Memory Micron und Jedec wollen Stacked DRAM standardisieren

Um größere und schnellere Speicherbausteine herzustellen, will Micron sie mit Die-Stapeln bauen, dem Stacked DRAM. Das ist bisher eine exotische Bauform, sie soll aber nun mit dem Gremium Jedec zum Standard werden.

Anzeige

"Three dimensional stacking", kurz 3DS, heißt Microns Vorschlag für den Bau von künftigen Speicherbausteinen. Dabei werden mehrere Speicherchips in ihrer losen Form, den Dies, übereinandergestapelt. Die Idee ist nicht neu und wird auch für Phase Change Memory erforscht.

Micron will aber nicht nur gleichförmige Dies übereinandermontieren, sondern auch das Problem der Ansteuerung lösen. Würden nur herkömmliche Dies gestapelt, bräuchte jedes Die eigene Datenleitungen, Taktgeber und Stromversorgung. Das soll bei 3DS nicht nötig sein, weil pro Stapel nur das Master-Die damit versorgt wird. Dieser Chip soll dann die anderen Slave-Dies kontrollieren.

Das bedingt allerdings auch ein neues Bussystem, das zudem schneller werden soll. Bisher gehen Speichercontroller von beispielsweise einem x86-Prozessor nicht davon aus, dass am Ende des Busses eigene Logik sitzt, die Speicherzugriffe verwaltet.

Daher arbeitet Micron laut eigener Aussage mit "seinen Jedec-Partnern" zusammen, um 3DS vielleicht zu einem Standard zu machen. Das Gremium Jedec wacht über die Speicherstandards, alle namhaften DRAM- und Flash-Hersteller und auch Unternehmen wie AMD, Intel und Nvidia sind darin vertreten - wer die Idee des 3DS bisher unterstützt, gab Micron aber noch nicht an.

32-GByte-3DS auf Xeon-Mainboard

Immerhin konnte das Unternehmen aber bereits ein Load-Reduced DIMM (LRDIMM) mit 32 GByte in 3DS-Bauweise vorführen. Auf dem Modul sitzen 32 Chipstapel, die aus je einem Master- und Slave-Die zusammengesetzt sind. Jedes der Dies fasst dabei 4 Gigabit, die Chips stammen aus Microns eigener 42-Nanometer-Fertigung.

Das Testmodul führt Micron dabei auf einem Xeon-Mainboard mit zwei Sockeln für Intels Sandy-Bridge-CPUs vor. Offenbar ist die Belegung der Kontakte eines 3DS-Moduls also mit bisherigen DDR3-DIMMs kompatibel. In seiner Vorführung zeigt Micron vor allem, dass die Zugriffe auf die einzelnen Ranks des Moduls zeitlich nahe beieinanderliegen können. Das wäre ein Schritt zur Verkürzung der Latenzen bei Speicherzugriffen.

Micron-Partner Intel arbeitet an einer ähnlichen Technik für größere Speichermodule, die der CPU-Hersteller nun mit taiwanischen Wissenschaftlern erforscht. Dieses Hybrid Memory Cube (HMC) genannte Konzept arbeitet ebenfalls mit Chipstapeln und eigenen Datenleitungen. Inwieweit sich 3DS und HMC ergänzen oder ob es sich sogar um die gleiche Technik handelt, haben weder Intel noch Micron bisher verraten.


blablub 15. Dez 2011

...eierlegende Wollmilchsau auf der Liste: http://www.golem.de/1107/84928.html http://www...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. IT-System-Techniker / Fachinformatiker (m/w)
    Deutschlandradio Service GmbH, Berlin
  2. Jasper ETL / Data Warehousing Experte (m/w)
    afb Application Services AG, München
  3. Mitarbeiter/in für den Bereich Applikationen mit dem Schwerpunkt Datenbanken und Datenauswertung
    Bezirk Oberbayern, München
  4. Senior Service Manager für TFS-Services (m/w) bei der evosoft GmbH
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Sony Gewinnsprung dank Playstation 4 und Filmen
  2. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  3. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel