Pogoplug Series 4
Pogoplug Series 4 (Bild: Pogoplug)

Pogoplug Series 4 USB-3.0-Festplatten zum Cloudspeicher umbauen

Mit dem Adapter Pogoplug Series 4 können externe Festplatten mit USB-3.0- Anschluss ohne zusätzliche Hardware online angesprochen werden. Dazu wurde ein Gigabit-Ethernet-Anschluss eingebaut. Über das Internet kann der Anwender so seinen Cloudspeicher von Pogoplug durch eigene Hardware erweitern.

Anzeige

Pogoplug Series 4 wird mit externen Festplatten verbunden. Insgesamt stehen zwei USB-3.0- und eine USB-2.0-Schnittstelle zur Verfügung. Dazu kommt ein SD-Kartenschacht.

Damit können bis zu vier separate Datenspeicher ins Netzwerk gebracht werden. Das Gerät unterstützt den neuen Standard Universal Storage Module, mit dem externe SATA-Geräte angeschlossen werden können. USM bietet zum Beispiel Seagates Goflex-Modellreihe. Über den Cloudspeicherdienst mit IP-Forwarding können die Daten auch von außen über eine feste Adresse angesprochen werden.

Der Dateninhalt der Festplatten wird per Gigabit-LAN im Netzwerk verfügbar gemacht. Funktionen wie Ordnerfreigaben und eine Nutzerverwaltung stellen sicher, dass nur berechtigte Anwender Zugriff auf die Daten haben. Die Konfiguration erfolgt über den Webbrowser. Ein Betrachtungsprogramm für PDF- und Microsoft-Office-Dateien ist in die Weboberfläche integriert. Damit können diese Dateien auch ohne zusätzliche Programme im Browser betrachtet werden.

Mit Pogoplug Cloud bietet der Hersteller der Pogoplug-Adapter darüber hinaus 5 GByte kostenlosen Onlinespeicher sozusagen als Erweiterung für das selbstbetriebene NAS an. Damit können Mediendateien in hoher Geschwindigkeit als Stream angeboten und mit mobilen Endgeräten abgerufen werden.

Über die Pogoplug-Cloud-Lösung können Multimediadaten wie Musik und Videos per Streaming auf mobile Geräte und Desktoprechner übertragen werden. Die Daten werden verschlüsselt auf den Servern des Anbieters gespeichert und können Dritten über E-Mail, Facebook, Twitter und Google+ über einen Link zugänglich gemacht werden.

Der Pogoplug Series 4 soll rund 100 US-Dollar kosten. Wann er in Deutschland erhältlich sein soll, ist noch unbekannt.


Cure 15. Dez 2011

Sehr nett das Gerät. Ich hoffe, dass man wieder Debian darauf installieren kann. Habe...

KanocX 15. Dez 2011

Oder man nutzt dieses nette Gadget als DNS und DHCP Server ;) http://archlinuxarm.org...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg
  2. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  4. Software Entwickler (C++ / .NET / Java / Apps) (m/w)
    MAS Software GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  2. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  3. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  4. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  5. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  7. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  8. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  9. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  10. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel