Hochauflösendes Display Apple plant angeblich Macbook Pro mit 2.880 x 1.800 Pixeln

Apple wird im zweiten Quartal 2012 angeblich überarbeitete Macbook-Pro-Modelle auf den Markt bringen, deren Displayauflösung im Vergleich zu den aktuellen Geräten viermal so hoch ist.

Anzeige

Im zweiten Quartal 2012 will Apple neue Modelle seiner Notebookserie Macbook Pro auf den Markt bringen, deren Displays eine Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixeln zeigen. Das zumindest will die taiwanische Branchenwebsite Digitimes von Auftragsfertigern erfahren haben. Die Displays hätten dann eine viermal so hohe Auflösung wie die aktuellen 15-Zoll-Modelle des Macbook Pro, deren Displays in der Standardversion 1.440 x 900 Pixel zeigen.

Allerdings bietet Apple auch heute schon Macbook Pro mit höherer Auflösung an, darunter 15-Zoll-Modelle mit 1.680 x 1.050 Pixeln und 17-Zoll-Modelle mit 1.920 x 1.200 Pixeln.

Wie Digitimes weiter meldet, planen auch Acer und Asus Notebooks mit hoher Auflösung, darunter Ultrabooks mit Full-HD-Displays. Wie oft bei Meldungen von Digitimes, lässt sich der Wahrheitsgehalt nur schwer einschätzen.


syntax error 19. Dez 2011

Es ist aber ein Unterschied ob ich eine höhere Auflösung habe und weiterhin normal...

syntax error 19. Dez 2011

Webseiten die dann 10cm breit sind, weil alles so klein ist. ;)

s1ou 19. Dez 2011

Mein Dell XPS 502x hat auch nen Full HD Full RGB Display, wenn ich jetzt auf andere...

lolwut 15. Dez 2011

Bin etwas verwundert über Deine Frage, wenn Du sie Dir eigentlich schon selbst...

heinimueller 14. Dez 2011

Ne, Apple hat Displays geordert. Aber wie immer wird sich auf mehrere Varianten vorbereitet.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel