Abo
  • Services:
Anzeige
Visueller Editor für die Wikipedia
Visueller Editor für die Wikipedia (Bild: Mediawiki.org)

Mediawiki: Wikipedia testet visuellen Editor

Visueller Editor für die Wikipedia
Visueller Editor für die Wikipedia (Bild: Mediawiki.org)

Die Wikimedia Foundation testet einen visuellen Editor für ihre freie Enzyklopädie Wikipedia. Autoren sollen Texte damit direkt im fertigen Layout schreiben können, ohne sich mit der Mediawiki-Syntax auseinandersetzen zu müssen.

Mit ihrem visuellen Editor will die Wikimedia Foundation die Einstiegshürden für neue Wikipedia-Autoren verringern. Bislang müssen sich Wikipedia-Autoren mit der Mediawiki-Syntax auseinandersetzen und ihre Artikel entsprechend auszeichnen, damit sie letztendlich strukturiert auf der Seite erscheinen. Vor allem für Gelegenheitsautoren und Neulinge stellt das eine Herausforderung dar.

Anzeige

Mit dem visuellen Editor soll das Schreiben einfacher werden. Wie von vielen anderen Editoren bekannt, können Textstellen markiert und dann als fett ausgezeichnet oder mit einem Link versehen werden, Listen können angelegt und Einrückungen verändert werden.

Die Entwicklung eines solchen Editors sei allerdings extrem komplex und vermutlich die schwierigste technische Herausforderung, der sich die Mediawiki-Entwickler bislang gestellt hätten, heißt es in einem Blogeintrag der Wikimedia Foundation. Das liege vor allem daran, dass parallel das alte Mediawiki-Markup unterstützt werden müsse, das die Wikipedia-Autoren seit zehn Jahren nutzen. Zudem sei das Mediawiki-Markup sehr komplex und mächtig.

So entstand in den vergangenen Monaten ein erster Prototyp eines solchen visuellen Editors, der jetzt in einer Sandbox getestet werden kann. Er übersetzt das, was auf der Website später zu sehen ist, in Mediawiki-Markup. Der Prototyp unterstützt bereits viele Funktionen, die in Mediawiki derzeit verfügbar sind. Das Speichern von Artikeln ist aber nicht möglich. Zudem sei der neue Editor noch sehr "fragil", heißt es in dem Blogeintrag. Dennoch sei es durchaus möglich, damit Mediawiki-Markup zu erzeugen, das direkt in die Wikipedia eingefügt werden kann.

Auf Browserseite wurde der neue visuelle Mediawiki-Editor vor allem in Firefox, Chrome und dem Internet Explorer 9 getestet. Auch der Internet Explorer 8 werde unterstützt, der IE7 hingegen noch nicht.

In der nächsten Zeit soll der visuelle Editor schrittweise weiterentwickelt und neue Versionen veröffentlicht werden. Für Juni 2012 ist die Veröffentlichung einer ersten Produktversion geplant.


eye home zur Startseite
mcnesium 15. Dez 2011

nicht wie beispielsweise der wysiwygeditor aus dem confluence-wiki von atlassian, der...

Karl-Heinz 14. Dez 2011

Gerade der wird vermutlich ohnehin nicht weit kommen: keine Belege, irrelevant, etc.

nl88 14. Dez 2011

Weil der Tinymce 1. keinen Code produziert, der für die Wikipedia-Zwecke brauchbar wäre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Köln
  2. über Ratbacher GmbH, Bodenseeregion
  3. Power Service GmbH, Köln, Leverkusen, Düsseldorf
  4. über berg-it projektdienstleistungen GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 379,90€
  2. und Samsung Galaxy S7 edge, Galaxy S7 oder Galaxy Tab E gratis erhalten
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  2. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  3. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  4. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  5. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  6. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten

  7. Videocodecs

    Netflix nutzt VP9-Codec für Offlinemodus

  8. Kosmobits im Test

    Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!

  9. Open Data

    Daten für den Schweizer Verkehr werden frei veröffentlicht

  10. Telekom

    1,1 Millionen Haushalte erhalten VDSL oder Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Wenn VP9 nur nicht so grottenlahm wäre

    mnementh | 15:15

  2. Erscheint mir logisch

    RicoBrassers | 15:15

  3. Re: Manipulation erkennen

    SJ | 15:15

  4. Re: Und dann ist es vorbei ...

    logged_in | 15:14

  5. Re: Induktiv laden gehört verboten

    Raistlin | 15:13


  1. 15:05

  2. 14:54

  3. 14:50

  4. 14:14

  5. 14:00

  6. 13:56

  7. 13:30

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel