WT301/D Toshiba arbeitet an einem Windows-7-Tablet

Mit dem WT301 will Toshiba zumindest in Japan bald ein Tablet anbieten, das mit Windows 7 als Betriebssystem arbeitet. Das recht teure Tablet soll einen Intel-Atom-Prozessor der nächsten Generation nutzen.

Anzeige

Welchen Prozessor genau das neue WT301-Tablet von Toshiba haben wird, ist noch unklar. Toshiba spricht nur von einem Intel Atom der nächsten Generation, ohne Angabe der Taktfrequenz oder der Anzahl der Kerne. Atom-basierte Tablet-PCs haben erhebliche Probleme mit der geringen Leistung des Prozessors, schaffen aber nur so akzeptable Akkulaufzeiten. Der Arbeitsspeicher wird mit 2 GByte angegeben, gerade noch genug für das installierte Windows 7 Professional. Die SSD ist 64 GByte groß.

Das Display hat eine Diagonale von 10,1 Zoll mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Es soll auch unter Sonnenlicht gut ablesbar sein und hat eine matte Oberfläche. Zudem soll es schmutzabweisend sein. Bedient wird es mit den Fingern (kapazitiv). Für Texteingaben gibt es von Toshiba eine teilbare virtuelle Tastatur, so dass auch im Querformat mit beiden Daumen getippt werden kann. Hinweise auf eine Stiftbedienung per Digitizer gibt es nicht, so dass das WT301/D nicht als Tablet-PC, sondern als Tablet einzustufen ist.

Es hat recht viele Anschlüsse: Unter anderem gibt es einen Micro-HDMI-Anschluss, einen Schacht für SD-Karten (bis hin zu SDXC), USB und die Möglichkeit, ein Notebookschloss sowie ein Dock anzuschließen. Zudem gibt es eine Taste für die Lautstärke und eine Taste, um das Drehen des Bildschirminhalts zu verhindern. Zur Ausstattung gehören auch zwei Webcams, jeweils eine auf der Vorder- und Rückseite.

Als drahtlose Techniken bietet das Tablet WLAN (2,4 GHz, 802.11b/g/n) und Bluetooth 3.0+HS.

Weitere Informationen finden sich in einem japanischen PDF-Prospekt. Das Tablet ist laut diesem Prospekt ziemlich teuer. 134.000 Yen muss ein Interessent ausgeben. Umgerechnet sind das etwa 1.300 Euro. Noch ist nicht bekannt, ob das Tablet auch außerhalb Japans angeboten wird.


tomatende2001 14. Dez 2011

Ich habe zwar die selbe Auflösung auf 11,6" aber empfinde das WeTab im reinen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Actionkamera Neue Gopro 4 soll in 4K aufnehmen
  2. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  3. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

    •  / 
    Zum Artikel