Abo
  • Services:
Anzeige
13 Patches von Microsoft für 19 Sicherheitslücken
13 Patches von Microsoft für 19 Sicherheitslücken (Bild: iStock Photo)

Microsofts Patchday: Ein Windows-Patch weniger als geplant

Microsoft hat kurzfristig ein geplantes Update für die Windows-Plattform zurückgezogen. Eigentlich sollten in diesem Monat 20 Sicherheitslücken mit 14 Patches geschlossen werden. Nun bleibt eine Windows-Sicherheitslücke noch mindestens einen Monat offen.

In diesem Monat erscheinen von Microsoft doch nur 13 statt 14 Patches. Ende vergangener Woche hatte Microsoft angekündigt, in diesem Monat 14 Sicherheitspatches zu veröffentlichen. Stattdessen sind doch nur 13 Patches erschienen, die nun statt 20 nur 19 Sicherheitslücken beseitigen. Microsoft hat einen Windows-Patch nicht veröffentlicht, weil in den letzten Testphasen Kompatibilitätsprobleme aufgetreten sind. Der Patch sollte eine seit September 2011 bekannte SSL-Sicherheitslücke beseitigen, die nach Aussage von Microsoft bisher nicht ausgenutzt wird.

Anzeige

Nun will Microsoft die Kompatibilitätsprobleme erst beseitigen, bis der SSL-Patch voraussichtlich am 10. Januar 2012 nachgereicht wird. Die betreffende SSL-Sicherheitslücke bleibt damit noch mindestens einen Monat ungeschlossen.

Für die Windows-Plattform hat Microsoft im letzten Patchday dieses Jahres sieben Patches für die Windows-Plattform veröffentlicht, die jeweils eine Sicherheitslücke beseitigen. Vier der sieben Windows-Sicherheitslücken können zur Ausführung beliebigen Programmcodes missbraucht werden. Eine der Sicherheitslücken wird bereits aktiv vom Duqu-Schädling ausgenutzt. Bereits Anfang November 2011 hat Microsoft dafür einen Patch in Aussicht gestellt.

Ein weiteres Windows-Sicherheitsleck kann ebenfalls zur Codeausführung verwendet werden, allerdings muss sich ein Angreifer dazu lokal am System anmelden können. Die zwei übrigen Windows-Sicherheitslücken lassen sich zur Erhöhung von Benutzerrechten nutzen und gelten als weniger gefährlich.

In allen Versionen des Internet Explorer wurden insgesamt drei Sicherheitslücken gefunden. Zwei davon können zum Ausspähen von Informationen genutzt werden, ein Sicherheitsleck können Angreifer zum Ausführen beliebigen Codes missbrauchen. Für einen Angriff muss das Opfer zum Öffnen einer präparierten HTML-Datei verleitet werden und auf dem Zielrechner muss sich eine manipulierte DLL-Datei befinden. Letzterer Fehler betrifft aber wohl nur den Internet Explorer 9 auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2.

Für Microsofts Office-Software sind fünf Patches erschienen, mit denen insgesamt neun Sicherheitslücken geschlossen werden. Acht dieser Sicherheitslücken lassen sich zur Ausführung beliebigen Programmcodes missbrauchen. Jeweils eines der Sicherheitslecks steckt in Word und Excel. In Powerpoint sind zwei und in Publisher vier Sicherheitslecks vorhanden. Angreifer müssen ihr Opfer lediglich dazu verleiten, eine entsprechende Office-Datei zu öffnen. Das neunte Office-Sicherheitsloch kann zur Ausweitung von Nutzerrechten verwendet werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Esri Deutschland GmbH, Hannover, Leipzig, Kranzberg
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€
  2. 22,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online

  2. Free-to-Play

    Forum von Clash-of-Clans-Betreiber gehackt

  3. Project CSX

    ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an

  4. Berliner Nahverkehr

    Alle U-Bahnhöfe bekommen WLAN-Versorgung

  5. Vorstand

    Deutsche Telekom arbeitet an vielen Glasfaser-Kooperationen

  6. Festplatten

    Seagate schließt HDD-Werk und entlässt Tausende

  7. Neue Bedienungssysteme im Auto

    Es kribbelt in den Fingern

  8. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  9. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  10. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Nicht machbar

    Svenismus | 15:56

  2. Re: Bisher gesammelt 30.500

    backdoor.trojan | 15:56

  3. Re: How about a nice game of chess?

    mnementh | 15:53

  4. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die...

    plutoniumsulfat | 15:53

  5. Re: Reflektions-Maschinen?

    Mimus Polyglottos | 15:53


  1. 16:07

  2. 15:52

  3. 14:36

  4. 14:30

  5. 13:10

  6. 12:30

  7. 12:01

  8. 11:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel