Olympus Stereoskopie mit Huckepackkamera

Olympus hat in Japan einen Patentantrag gestellt, der eine ungewöhnliche Idee für eine 3D-Kamera beschreibt. Die zweite Kamera für stereoskopische Aufnahmen wird dabei einfach bei Bedarf auf den Blitzschuh gesetzt.

Anzeige

Stereoskopische 3D-Aufnahmen erfordern Fotos aus zwei leicht voneinander versetzt aufgenommenen Standorten. Meist werden dabei Kameras verschoben, Doppelobjektivkontruktionen eingesetzt oder Strahlenteile in den Lichtweg eingebaut, um parallel zwei Sensoren zu belichten. Olympus setzt lieber auf zwei Kameras, die in extravaganter Weise miteinander verbunden werden.

Wie das japanische Blog "Egami" berichtet, beschreibt Olympus in seinem Patentantrag 2011-250022, wie eine zweite, kleinere Kamera huckepack auf die Hauptkamera montiert wird, um stereoskopische Aufnahmen zu fertigen. Die kompakte Kamera wird dabei auf dem Blitzschuh montiert und nimmt über einen Stecker Kontakt mit dem Hauptgerät auf. Ihr Bild wird nach der Aufnahme dorthin übertragen und zu einem stereoskopischen Bild kombiniert.

Panasonic wählte für seine Micro-Four-Thirds-Kameras einen etwas anderen Weg, um mit einer geringen Hardwaremodifikation zwei Bilder aufzunehmen. Das Objektiv Lumix G 12 beinhaltet zwei optische Systeme, die Stereobilder der nebeneinanderliegenden Objektive erzeugen. Der Bildprozessor in der Kamera speichert die Aufnahme dann im Multi-Picture-Format (MPO) kombiniert ab.

Bei Kompaktkameras wählen Panasonic und andere japanische Kamerahersteller wie zum Beispiel Fujifilm ein anderes Prinzip. Die Lumix 3D1 von Panasonic vereint in ihrem Gehäuse gleich zwei Kameras mit jeweils einem eigenen Objektiv und einem dahinterliegenden Sensor.

Die japanische Patentschrift 2011-250022 wurde Anfang Dezember 2011 veröffentlicht. Patente und Patentanträge müssen nicht in konkrete Produkte münden.


Missingno. 14. Dez 2011

Mit "normalen" Stereoskopie-Kameras kann man nur Querformat-Fotos machen. Die...

Mac Jack 14. Dez 2011

Frag mich auch wie diese Aufsteckkamera ein anständiges Bild liefern soll... Ui, schau...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel