Chinesische Soldaten: 12 Gruppen mit Verbindung zur VBA
Chinesische Soldaten: 12 Gruppen mit Verbindung zur VBA (Bild: Jason Lee/Reuters)

Cyberspionage US-Geheimdienst identifiziert mutmaßliche chinesische Hacker

In China gibt es nach Erkenntnissen des US-Geheimdienstes NSA 20 Gruppen, die Spionage über das Internet betreiben. Die NSA will diese Gruppen und einen Teil ihrer Mitglieder identifiziert haben.

Anzeige

Der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) hat China erneut Cyberspionage in US-Unternehmen vorgeworfen. Der technische Geheimdienst habe mehrere Gruppen ausgemacht, die dafür verantwortlich sein sollten, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Quellen mit Kenntnissen über die Ermittlungen.

Die NSA habe 20 Gruppen identifiziert, die Cyberspionage betrieben. Zwölf davon hätten Verbindungen zur Volksbefreiungsarmee (VBA), sechs weitere seien zivil und stammten unter anderem von Universitäten. Bei zwei Gruppen schließlich sei der Hintergrund nicht klar. Es seien nur einige wenige Gruppen, die "die meiste schmutzige Arbeit für die VBA leisten", sagte James Lewis, Spezialist für Cybersicherheit beim US-Thinktank Center for Strategic and International Studies.

Mehrere hundert Mitglieder

Die NSA-Ermittler hätten die Gruppe anhand von verschiedenen Hinweisen identifiziert, darunter, welche Software sie nutzen, die Art und Weise, wie sie Systeme angriffen oder welche Adresse sie bei ihren Aktionen nutzten. Der US-Geheimdienste kenne sogar die Identität von einer ganzen Reihe der Mitglieder dieser Gruppen, erklärten die Informanten der Tageszeitung. Nach Angaben eines US-Beamten gehören den Gruppen mehrere hundert Personen an.

Es gab verschiedene spektakuläre Cybereinbrüche, wie etwa den bei RSA im Frühjahr 2011, bei dem ein Identifizierungssystem kompromittiert wurde, sowie den wahrscheinlich damit zusammenhängenden Einbruch in die Systeme des US-Rüstungs- und Luftfahrtkonzerns Lockheed Martin. 2009 waren streng geheime Daten über das Kampfflugzeug Lockheed Martin F-35 Lightning II gestohlen worden. Anfang 2010 erklärte Google, dass seine Systeme von China aus angegriffen worden seien. In der Folge zog sich das Unternehmen schließlich aus China zurück.

Milliardenschäden

Der Schaden durch Cyberspionage soll bei mehreren Milliarden US-Dollar pro Jahr liegen. Die geschädigten US-Unternehmen drängen ihre Regierung immer wieder, Maßnahmen gegen die Länder zu ergreifen, in denen die Akteure sitzen. Kürzlich hatten US-Mitarbeiter chinesischen Kollegen mit diplomatischen Konsequenzen wegen der Cyberspionage gedroht.

Die USA beschuldigen in so einem Fall meist China und Russland, die die Vorwürfe beide ebenso konsequent mit der Begründung, in ihren Ländern sei Hacken unter Strafe gestellt, zurückweisen. Die Ansichten über die Fähigkeiten chinesischer Hacker sind indes geteilt: Ein australischer Wissenschaftler erklärte kürzlich, er halte diese nicht für fähig, spektakuläre Cyberaktionen durchzuführen.


admin666 14. Dez 2011

Mach nicht das Werkzeug zum Sündenbock, sondern den der es missbraucht. Kann man auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  2. Junior Systemingenieur/in oder Techniker/in für die Weiterentwicklung vernetzter Infotainmentfunktionen
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Spezialist/-in
    Dataport, Hamburg
  4. Softwareentwickler für modellbasierte Entwicklung und Embedded Systeme (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart, Ulm/Neu-Ulm, Rüsselsheim (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Iron Man 3 (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    7,97€
  2. Bud Spencer & Terence Hill - Jubiläums-Collection-Box [Blu-ray]
    54,90€
  3. Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 8,97€, Bee Gees 9,99€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  2. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  3. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  4. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein

  5. Kartensoftware

    Google Earth Pro jetzt kostenlos

  6. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  7. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  8. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  9. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  10. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  2. Catopsys Immersis Das halbe Wohnzimmer als Leinwand für Spiele
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel