Chinesische Soldaten: 12 Gruppen mit Verbindung zur VBA
Chinesische Soldaten: 12 Gruppen mit Verbindung zur VBA (Bild: Jason Lee/Reuters)

Cyberspionage US-Geheimdienst identifiziert mutmaßliche chinesische Hacker

In China gibt es nach Erkenntnissen des US-Geheimdienstes NSA 20 Gruppen, die Spionage über das Internet betreiben. Die NSA will diese Gruppen und einen Teil ihrer Mitglieder identifiziert haben.

Anzeige

Der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) hat China erneut Cyberspionage in US-Unternehmen vorgeworfen. Der technische Geheimdienst habe mehrere Gruppen ausgemacht, die dafür verantwortlich sein sollten, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Quellen mit Kenntnissen über die Ermittlungen.

Die NSA habe 20 Gruppen identifiziert, die Cyberspionage betrieben. Zwölf davon hätten Verbindungen zur Volksbefreiungsarmee (VBA), sechs weitere seien zivil und stammten unter anderem von Universitäten. Bei zwei Gruppen schließlich sei der Hintergrund nicht klar. Es seien nur einige wenige Gruppen, die "die meiste schmutzige Arbeit für die VBA leisten", sagte James Lewis, Spezialist für Cybersicherheit beim US-Thinktank Center for Strategic and International Studies.

Mehrere hundert Mitglieder

Die NSA-Ermittler hätten die Gruppe anhand von verschiedenen Hinweisen identifiziert, darunter, welche Software sie nutzen, die Art und Weise, wie sie Systeme angriffen oder welche Adresse sie bei ihren Aktionen nutzten. Der US-Geheimdienste kenne sogar die Identität von einer ganzen Reihe der Mitglieder dieser Gruppen, erklärten die Informanten der Tageszeitung. Nach Angaben eines US-Beamten gehören den Gruppen mehrere hundert Personen an.

Es gab verschiedene spektakuläre Cybereinbrüche, wie etwa den bei RSA im Frühjahr 2011, bei dem ein Identifizierungssystem kompromittiert wurde, sowie den wahrscheinlich damit zusammenhängenden Einbruch in die Systeme des US-Rüstungs- und Luftfahrtkonzerns Lockheed Martin. 2009 waren streng geheime Daten über das Kampfflugzeug Lockheed Martin F-35 Lightning II gestohlen worden. Anfang 2010 erklärte Google, dass seine Systeme von China aus angegriffen worden seien. In der Folge zog sich das Unternehmen schließlich aus China zurück.

Milliardenschäden

Der Schaden durch Cyberspionage soll bei mehreren Milliarden US-Dollar pro Jahr liegen. Die geschädigten US-Unternehmen drängen ihre Regierung immer wieder, Maßnahmen gegen die Länder zu ergreifen, in denen die Akteure sitzen. Kürzlich hatten US-Mitarbeiter chinesischen Kollegen mit diplomatischen Konsequenzen wegen der Cyberspionage gedroht.

Die USA beschuldigen in so einem Fall meist China und Russland, die die Vorwürfe beide ebenso konsequent mit der Begründung, in ihren Ländern sei Hacken unter Strafe gestellt, zurückweisen. Die Ansichten über die Fähigkeiten chinesischer Hacker sind indes geteilt: Ein australischer Wissenschaftler erklärte kürzlich, er halte diese nicht für fähig, spektakuläre Cyberaktionen durchzuführen.


admin666 14. Dez 2011

Mach nicht das Werkzeug zum Sündenbock, sondern den der es missbraucht. Kann man auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software-Entwickler Java (m/w)
    über Personalstrategie GmbH, Raum München
  2. Mitarbeiter (m/w) im 1st Level Support
    CONJECT AG, München
  3. Document Management Consultant (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. IT-Operations Consultant Master Data (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. ARLT-Sale
    (Restposten, Rücksendungen und Gebrauchtware)
  2. NEU: Metal Gear Solid V: The Phantom Pain gratis bei PCGH-PCs mit GTX 970/980 (Ti)
  3. Marshall STANMOREBLACK stanmore Bluetooth-Lautsprecher
    285,00€ statt 329,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft gibt Enterprise-Version frei

  2. Schwachstellen

    Fernzugriff öffnet Autotüren

  3. Die Woche im Video

    Windows 10 bis zum Abwinken

  4. Oneplus Two im Hands On

    Das Flagship-Killerchen

  5. #Landesverrat

    Range stellt Ermittlungen gegen Netzpolitik.org vorerst ein

  6. Biomimetik

    Roboter kann über das Wasser laufen

  7. Worms

    Kampfwürmer für zu Hause und die Hosentasche

  8. SQL-Dump aufgetaucht

    Generalbundesanwalt.de gehackt

  9. Brandgefahr

    Nvidia ruft das Shield Tablet zurück

  10. Tembo the Badass Elephant im Test

    Elefant im Elite-Einsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Microsoft: Die Neuerungen von Windows 10
Microsoft
Die Neuerungen von Windows 10
  1. Neuer Windows Store Windows 10 erlaubt deutlich weniger Parallelinstallationen
  2. Microsoft DVD-Player-App für Windows 10 nicht für jeden gratis
  3. Windows 10 Startmenü macht nach 512 Einträgen schlapp

SIOD: Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
SIOD
Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
  1. Electric Skin Nanoforscher entwickeln hautähnliches Farbdisplay
  2. Panasonic FZ300 Superzoom-Kamera arbeitet mit f/2,8-Objektiv und 4K-Auflösung
  3. Panasonic Lumix GX8 Systemkamera ermöglicht Scharfstellung nach der Aufnahme

Windows 10 im Tablet-Test: Ein sinnvolles Windows für Tablets
Windows 10 im Tablet-Test
Ein sinnvolles Windows für Tablets
  1. Windows 10 Erzwungene Updates können Treiberfehler verursachen
  2. Microsoft Pro-Lizenz von Windows 10 kostet 280 Euro
  3. Aldi Erste Notebooks und PCs mit Windows 10 ab dem 30. Juli

  1. Re: wieder fester akku

    Katsuragi | 11:42

  2. Re: Upgrade als Nueinstallation?

    windowstester23 | 11:13

  3. Nix da, Rücktritt!

    moppler | 11:12

  4. Re: Warum bitte updaten????

    SoniX | 11:12

  5. Re: Zeit um auf Linux umzusteigen

    ArcherV | 11:06


  1. 11:22

  2. 10:34

  3. 09:37

  4. 18:46

  5. 17:49

  6. 17:26

  7. 16:39

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel