Digitalisierung Cambridge Digital Library startet mit Newton-Papieren

Der Nachlass des Naturforschers Isaac Newton macht den Anfang: Die Bibliothek der renommierten Universität im englischen Cambridge digitalisiert seit 2010 ihre Handschriftenbestände. Diese werden jetzt im Internet zugänglich gemacht.

Anzeige

Die Universitätsbibliothek im englischen Cambridge hat Dokumente aus dem Besitz des Wissenschaftlers Isaac Newton (1642-1727) digitalisiert und macht sie über das Internet zugänglich. Zum Start des Newton-Archivs stellt die Bibliothek 4.000 Seiten ins Netz. Weitere 8.000 Seiten sollen in den kommenden Monaten folgen.

Zu den online abrufbaren Dokumenten gehört beispielsweise ein persönliches Exemplar der Principia Mathematica. In dem Werk, dessen vollständiger Titel Philosophiae Naturalis Principia Mathematica (Mathematische Prinzipien der Naturphilosophie) lautet, hat Newton die Gesetze der Schwerkraft und der Bewegung beschrieben. Es gilt als sein Hauptwerk. Online abrufbar sind auch Aufzeichnungen des Studenten Newton sowie Notizen und Entwürfe aus der Optik, die als Vorbereitung für das Werk Opticks or a treatise of the reflections, refractions, inflections and colours of light (Optik oder eine Abhandlung über die Reflexion, Brechung, Krümmung und die Farben des Lichtes) dienten.

Handschrift und Transkript

Die Cambridger Bibliothekare haben mit dem Newton-Projekt der Universität der südenglischen Grafschaft Sussex zusammengearbeitet. Die dortigen Wissenschaftler transkribieren die Handschriften Newtons. In dem Onlinearchiv sind die Transkriptionen - so vorhanden - zu den entsprechenden Handschriften abrufbar.

Die Universität in Cambridge besitzt nach eigenen Angaben die größte Sammlung - Newton hatte dort studiert und später lange gelehrt. Mit dem digitalen Newton-Archiv eröffnet die Universität in Cambridge ihre digitale Bibliothek, die Cambridge Digital Library. Das Projekt hat im vergangenen Jahr begonnen.

Evolution und Längengrad

In der Sammlung sollen unter anderem wichtige wissenschaftliche und religiöse Manuskripte online veröffentlicht werden, darunter etwa Schriften des Naturforschers von Charles Darwin oder des Physikers William Thomson, 1. Baron Kelvin, sowie die Aufzeichnungen des Board of Longitude, das im 18. Jahrhundert eine Methode zur Bestimmung des Längengrades suchte.

In der religiösen Sammlung sollen Handschriften aus verschiedenen Religionen veröffentlicht werden, hauptsächlich aus den großen Weltreligionen Buddhismus, Christentum, Islam und Judentum. Darunter sind beispielsweise der in Persisch verfasste Korankommentar oder eine mehr als 2.000 Jahre alte Abschrift der Zehn Gebote.


Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  2. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  3. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  4. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  5. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  6. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  7. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  8. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  9. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  10. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel