Raumfahrt 2011 In den Orbit, im Orbit und darüber hinaus

Lang erwartete Premieren und traurige Abschiede, hoffnungsvolle Missionen und peinliches Scheitern hat das Jahr 2011 der Weltraumfahrt gebracht. Ein Rückblick.

Anzeige

Das Spaceshuttle ist zum letzten Mal in den Orbit geflogen, die Chinesen haben ihre erste Raumstation hinaufbefördert. Ein russisches Raumschiff ist auf dem Weg zum Mars stecken geblieben, ein US-Raumfahrzeug ist plangemäß auf dem Weg dorthin. Und zu guter Letzt verlässt das erste von Menschen geschaffene Gebilde demnächst das Sonnensystem.

Tschüss, Spaceshuttle: Discovery, ...

Eines der wichtigsten Ereignisse 2011 war sicher das Ende des Spaceshuttle-Programms. Nach 30 Jahren hat die National Aeronautics and Space Administration (Nasa) die Raumfähre ausgemustert.

Drei Flüge hatte die US-Weltraumbehörde für das Jahr 2011 noch einmal angesetzt. Für jedes der drei Shuttles war es der letzte Flug. Den Anfang machte am 24. Februar 2011 die Discovery, die Fähre mit den meisten Starts.

An Bord hatte sie unter anderem den Robonaut 2 (R2), den von der Nasa zusammen mit dem Automobilhersteller General Motors (GM) entwickelten Roboter. Er soll der Besatzung der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) zur Hand gehen - als erster humanoider Roboter im Weltraum. Außerdem will die Nasa testen, wie weltraumtauglich der R2 ist, um ihn in nicht allzu ferner Zukunft auf den Mond zu schicken.

... Endeavour, ...

Die nächste Raumfähre auf Abschiedstour war die Endeavour. Am 16. Mai startete sie zu ihrem letzten Flug. Wegen eines Defekts an einem Heizsystem, das dafür sorgt, dass der Treibstoff für einen Hilfsgenerator nicht einfriert, hatte der Start um mehr als zwei Wochen verschoben werden müssen.

Neben den üblichen Versorgungsgütern transportierte die Endeavour ein riesiges wissenschaftliches Instrument zur ISS: den Alpha Magnetic Spectrometer (AMS-02). Der fast vier Meter große und 7,5 Tonnen schwere AMS-02 soll im All Ausschau nach Antimateriepartikeln halten.

Einzigartige Bilder von der Endeavour gelangen am 23. Mai 2011 dem italienischen Astronauten Paolo Nespoli von einer russischen Sojus-Kapsel aus: Er konnte zum ersten und einzigen Mal ein an der ISS angedocktes Spaceshuttle fotografieren, da die Sojus ausnahmsweise von der ISS abflog, während ein Shuttle dort war - was normalerweise nicht erlaubt war.

... und Atlantis

Zur 135. und letzten Reise startete die Atlantis. Auch sie hatte neben der üblichen besondere Fracht an Bord, als sie am 8. Juli 2011 vom Startplatz in Cape Caneveral aus zur ISS flog.

30 Mäuse etwa waren an Bord, die Teil eines medizinischen Forschungsprogramms waren. Ziel war, eine Methode zu testen, die den Knochenabbau infolge der fehlenden Schwerkraft verhindern soll. Außerdem hatte sie Robotic Refueling Mission (RRM) mit. Das ist eine robotische Tankstelle, an der Satelliten mit Treibstoff versorgt werden sollen. Im Gepäck der drei Astronauten waren schließlich noch zwei Smartphones - ein Android-Gerät und ein iPhone.

Die Spaceshuttle-Ära ist zu Ende 

Kein Kostverächter 27. Dez 2011

...damit es in der Raumfahrt wieder richtig vorwärts geht, zeigt folgender xkcd: http...

ednax@live.de 27. Dez 2011

Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es möglicherweise Musik...

omo 25. Dez 2011

davon können wir Erdkriecher eh nur träumen ;-)

DragonHunter 25. Dez 2011

und noch eine Korrektur: von 1986 bis 2003 sind nach Adam Ries 17 Jahre und nicht nur 7 ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel