Facebook Aigner ruft wegen Gesichtserkennung nach US-Regierung

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner will, dass die US-Handelsaufsichtsbehörde FTC gegen Facebooks Gesichtserkennung vorgeht. Sie fühlt sich außerdem von Facebook belogen.

Anzeige

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich bei der US-Regierung über Facebook beschwert. Der Betreiber des sozialen Netzwerks verstoße gegen internationales Datenschutzrecht, so Aigner in einem Brief an die zuständige Regierungsbehörde, der dem Nachrichtenmagazin Focus vorliegt. Sie listet darin Vorwürfe zu Verletzungen von Datenschutzbestimmungen auf und kritisiert, dass das soziale Netzwerk biometrische Daten mit Hilfe von Gesichtserkennung erhebe.

Hamburgs Landesdatenschützer Johannes Caspar hatte am 10. November 2011 rechtliche Schritte wegen der automatischen Gesichtserkennung angekündigt. "Ein rechtmäßiger Einsatz der Gesichtserkennungssoftware bei Facebook erfordert die freiwillige Einwilligung der informierten Nutzer. Von den Nutzern, deren biometrische Gesichtsmerkmale bereits in die von Facebook betriebene Datenbank aufgenommen wurden, ist sie nachträglich einzuholen", sagte Caspar.

Auch informiere Facebook laut Aigner nicht eindeutig und klar darüber, dass der Internetkonzern Informationen zu besuchten Webseiten der Mitglieder 90 Tage lang speichere. Dies sei nichts anderes als "das Bilden eines Profils", so die Ministerin.

Bei ihrer US-Reise im September 2011 sei Aigner sogar von Facebook belogen worden. So sei die Aussage falsch, dass Kinder im Alter von acht Jahren, die sich bei Facebook anmelden wollten und als zu jung abgewiesen wurden, sich nicht mehr registrieren könnten.

Ministerium bestätigt Aigners Schreiben an die FTC

Ein Ministeriumssprecher erklärte Golem.de: "Aigner hat im September 2011 während ihrer USA-Reise auch die US-Handelsaufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) besucht. Bei den Gesprächen mit der FTC forderte Aigner eine stärkere Einhaltung des Safe-Harbor-Abkommens durch US-Unternehmen, die sich durch den Beitritt zu Safe Harbor zur Einhaltung der strengen, europäischen Datenschutzvorschriften verpflichten. Leider ist festzustellen, dass es immer wieder zu gravierenden Verstößen gegen das Abkommen kommt."

Die Behörde habe Aigner gebeten, mögliche Verstöße an sie zu melden, damit die FTC ermitteln und gegebenenfalls Sanktionen prüfen könne. Dem sei die Ministerin durch ihr Schreiben, das im Focus korrekt zitiert wurde, "nun nachgekommen".

Facebook hatte sich am 29. November 2011 in einem Vergleich mit der FTC zu Zugeständnissen verpflichtet. Für 20 Jahre würden Datenschutzstandards befolgt, deren Einhaltung von der Behörde überprüft werden. Änderungen bei der Veröffentlichung persönlicher Daten sollen künftig erst nach Zustimmung der Nutzer möglich sein.

Die FTC hatte kritisiert, dass Facebook im Dezember 2009 Teile der Nutzerprofile ohne Zustimmung standardmäßig öffentlich gemacht habe, darunter den Namen, das Geschlecht und die Freundesliste. Der Betreiber selbst gab einem Softwarefehler die Schuld. Von Regierungsseite hieß es, dass Facebook mit diesen Änderungen die "Gesundheit und Sicherheit" der Nutzer bedroht habe, indem "potenziell sensible" Bereiche wie die "politischen Ansichten, die sexuelle Orientierung oder Geschäftsbeziehungen" offengelegt worden seien.


dehacker 13. Dez 2011

Als Bäuerin wär sie besser aufgehoben gewesen die Ilse. Ilse Bilse, nimand willse, doch...

dehacker 13. Dez 2011

Die Aigner kümmert sich nicht um wichtige Dinge. In Norddeutschland verrecken unsere Kühe...

S-Talker 13. Dez 2011

Wenn man Problem mit Facebook und Datenschutz hat, bittet man natürlich die US-Regierung...

Bassa 13. Dez 2011

Und Facebook ist eine US-Firma. Also sorry, ich weiß nicht, welche Behörde nun letztlich...

JeanClaudeBaktiste 13. Dez 2011

it klar. als ob jemand die agb verstehen würde. dich eingeschlossen. und dann wären bei...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel