Facebook Aigner ruft wegen Gesichtserkennung nach US-Regierung

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner will, dass die US-Handelsaufsichtsbehörde FTC gegen Facebooks Gesichtserkennung vorgeht. Sie fühlt sich außerdem von Facebook belogen.

Anzeige

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich bei der US-Regierung über Facebook beschwert. Der Betreiber des sozialen Netzwerks verstoße gegen internationales Datenschutzrecht, so Aigner in einem Brief an die zuständige Regierungsbehörde, der dem Nachrichtenmagazin Focus vorliegt. Sie listet darin Vorwürfe zu Verletzungen von Datenschutzbestimmungen auf und kritisiert, dass das soziale Netzwerk biometrische Daten mit Hilfe von Gesichtserkennung erhebe.

Hamburgs Landesdatenschützer Johannes Caspar hatte am 10. November 2011 rechtliche Schritte wegen der automatischen Gesichtserkennung angekündigt. "Ein rechtmäßiger Einsatz der Gesichtserkennungssoftware bei Facebook erfordert die freiwillige Einwilligung der informierten Nutzer. Von den Nutzern, deren biometrische Gesichtsmerkmale bereits in die von Facebook betriebene Datenbank aufgenommen wurden, ist sie nachträglich einzuholen", sagte Caspar.

Auch informiere Facebook laut Aigner nicht eindeutig und klar darüber, dass der Internetkonzern Informationen zu besuchten Webseiten der Mitglieder 90 Tage lang speichere. Dies sei nichts anderes als "das Bilden eines Profils", so die Ministerin.

Bei ihrer US-Reise im September 2011 sei Aigner sogar von Facebook belogen worden. So sei die Aussage falsch, dass Kinder im Alter von acht Jahren, die sich bei Facebook anmelden wollten und als zu jung abgewiesen wurden, sich nicht mehr registrieren könnten.

Ministerium bestätigt Aigners Schreiben an die FTC

Ein Ministeriumssprecher erklärte Golem.de: "Aigner hat im September 2011 während ihrer USA-Reise auch die US-Handelsaufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) besucht. Bei den Gesprächen mit der FTC forderte Aigner eine stärkere Einhaltung des Safe-Harbor-Abkommens durch US-Unternehmen, die sich durch den Beitritt zu Safe Harbor zur Einhaltung der strengen, europäischen Datenschutzvorschriften verpflichten. Leider ist festzustellen, dass es immer wieder zu gravierenden Verstößen gegen das Abkommen kommt."

Die Behörde habe Aigner gebeten, mögliche Verstöße an sie zu melden, damit die FTC ermitteln und gegebenenfalls Sanktionen prüfen könne. Dem sei die Ministerin durch ihr Schreiben, das im Focus korrekt zitiert wurde, "nun nachgekommen".

Facebook hatte sich am 29. November 2011 in einem Vergleich mit der FTC zu Zugeständnissen verpflichtet. Für 20 Jahre würden Datenschutzstandards befolgt, deren Einhaltung von der Behörde überprüft werden. Änderungen bei der Veröffentlichung persönlicher Daten sollen künftig erst nach Zustimmung der Nutzer möglich sein.

Die FTC hatte kritisiert, dass Facebook im Dezember 2009 Teile der Nutzerprofile ohne Zustimmung standardmäßig öffentlich gemacht habe, darunter den Namen, das Geschlecht und die Freundesliste. Der Betreiber selbst gab einem Softwarefehler die Schuld. Von Regierungsseite hieß es, dass Facebook mit diesen Änderungen die "Gesundheit und Sicherheit" der Nutzer bedroht habe, indem "potenziell sensible" Bereiche wie die "politischen Ansichten, die sexuelle Orientierung oder Geschäftsbeziehungen" offengelegt worden seien.


dehacker 13. Dez 2011

Als Bäuerin wär sie besser aufgehoben gewesen die Ilse. Ilse Bilse, nimand willse, doch...

dehacker 13. Dez 2011

Die Aigner kümmert sich nicht um wichtige Dinge. In Norddeutschland verrecken unsere Kühe...

S-Talker 13. Dez 2011

Wenn man Problem mit Facebook und Datenschutz hat, bittet man natürlich die US-Regierung...

Bassa 13. Dez 2011

Und Facebook ist eine US-Firma. Also sorry, ich weiß nicht, welche Behörde nun letztlich...

JeanClaudeBaktiste 13. Dez 2011

it klar. als ob jemand die agb verstehen würde. dich eingeschlossen. und dann wären bei...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel