RFC 6455: Websockets als IETF-Standard veröffentlicht
Websockets werden mit dem RFC 6455 zum Internetstandard. (Bild: IETF)

RFC 6455 Websockets als IETF-Standard veröffentlicht

Die IETF hat das Websocket-Protokoll im RFC 6455 standardisiert. Es erlaubt eine bidirektionale Kommunikation zwischen Server und Browser.

Anzeige

Die Internet Engineering Task Force (IETF) hat mit dem Request for Comments 6455 (RFC) das Websocket-Protokoll als Internetstandard veröffentlicht. Mit Websockets können Server bidirektional mit Clients kommunizieren. Gedacht ist dies, damit Server Informationen in einer Website nachträglich aktualisieren können. Dazu muss sich der Browser beim Server registrieren. Dabei kommt das im Web übliche quellenbasierte Sicherheitsmodell zum Einsatz.

Das Protokoll sieht zur Eröffnung der Kommunikation einen Handshake vor, dem einfache, über TCP abgewickelte Nachrichten folgen, so dass der HTTP-Overhead entfällt. Der Client muss dabei die Verbindung öffnen, anschließend kann aber der Server jederzeit neue Daten an den Client schicken, eben dann, wenn neue Informationen zur Verfügung stehen.

Ziel von Websockets ist, eine Alternative zu Techniken wie XmlHttpRequest, iFrames und sogenannten Long-Polling-Request zu schaffen, die mit weniger HTTP-Verbindungen auskommt. Websockets werden seit geraumer Zeit von Firefox, Chrome, Safari und Opera in Vorabversionen des Standards unterstützt. Der Internet Explorer wird die Technik mit der kommenden Version 10 unterstützen.


nida78 29. Dez 2011

Na ja, es ist doch aber schon schön, dass sich nicht jeder beliebige Client an eine...

NeoCortex 12. Dez 2011

Kommt drauf an welche NetSockets du meinst. Wenn du von Microsoft redest ist das System...

Kommentieren


Ni·Da·Net / 29. Dez 2011

WebSockets standardisiert



Anzeige

  1. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tor-Router

    Invizbox will besser sein als die Anonabox

  2. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  3. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  4. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  5. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  6. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  7. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  8. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  9. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  10. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel