Abo
  • Services:
Anzeige
Kindle Fire: Amazon reagiert auf Beschwerden mit einem Update
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Kindle Fire: Amazon reagiert auf Beschwerden mit einem Update

Kindle Fire: Amazon reagiert auf Beschwerden mit einem Update
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Nach knapp einem Monat reagiert Amazon mit einer Updateankündigung auf Beschwerden der ersten Käufer seines Kindle Fire. Im nächsten Frühjahr könnte zudem eine überarbeitete Version in den Verkauf kommen.

Wegen zunehmender Beschwerden der ersten Käufer des Kindle Fire wird Amazon in Kürze ein Update veröffentlichen. "In weniger als zwei Wochen liefern wir ein drahtlos verteiltes Update für das Kindle Fire aus", sagte Amazon-Sprecher Drew Herdener der New York Times. Auf der Website von Amazon sammeln sich Beschwerden über einen fehlenden Lautstärkeregler am Gerät, die Ausschaltetaste könne leicht unabsichtlich gedrückt werden, das Laden von Websites dauere lange, der Touchscreen reagiere häufig zögerlich, die WLAN-Anbindung mache Probleme und Privatsphäreneinstellungen seien mangelhaft.

Anzeige

Das intensiv beworbene 7-Zoll-Tablet ist seit dem 14. November 2011 für 199 US-Dollar in den USA erhältlich. Das Update soll nun die Geschwindigkeit und die Multitouch-Navigation verbessern und dem Kindle-Fire-Nutzer erlauben, Einträge in der Liste seiner Aktivitäten auf dem Tablet zu löschen. Wie die New York Times weiter berichtet, könnte ab Frühling 2012 zudem der Verkauf einer weiter überarbeiteten Version des Kindle Fire anlaufen.

Laut einem unbestätigten Bericht könne im Juni 2012 aber schon der Marktstart eines größeren Kindle Fire im Format 8,9 Zoll erfolgen.

Der Usability-Experte Jakob Nielsen von der Beraterfirma Nielsen Norman Group kritisierte in der vergangenen Woche eine "enttäuschend schwache Bedienfreundlichkeit" des Kindle Fire. Nutzer, deren Finger nicht extrem schlank seien, hätten Probleme mit dem Touchscreen.

"Ich habe so ein Gefühl, der Kindle Fire könnte ein Fehlschlag werden", sagte Nielsen in einem Interview. "Ich kann nicht empfehlen, ihn zu kaufen."


eye home zur Startseite
Threat-Anzeiger 13. Dez 2011

Das einzige was am Kindle Fire stört, ist dass er keine Lautsprechertasten hat, und dass...

Threat-Anzeiger 13. Dez 2011

Also servus erstmal, ich habe mir donnerstag einen Kindle Fire bei Walmart gekauft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. über Robert Half Technology, Köln
  3. ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 49,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,96€

Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  2. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  3. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  4. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  5. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  6. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  7. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  8. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  9. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

  10. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Fenix Chronos Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Re: JOI what?

    Mavy | 16:25

  2. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    opodeldox | 16:25

  3. Google-Macht

    Ymi_Yugy | 16:25

  4. Re: Unterschied zwischen Obst und Süßigkeiten

    _j_b_ | 16:24

  5. Re: Betrug am Kunden und "Neuland"

    Seismoid | 16:24


  1. 16:26

  2. 14:08

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 10:22

  8. 09:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel