Anzeige
Gipsader Homestake: auf der Erde nicht unüblich, auf dem Mars Anlass zum Jubel
Gipsader Homestake: auf der Erde nicht unüblich, auf dem Mars Anlass zum Jubel (Bild: Nasa)

Wasser auf dem Mars Opportunity findet eine Gipsader

Auf der Erde ist eine Gipsablagerung nichts Besonderes, auf dem Mars dagegen schon. Die Gipsader, die der Marsrover Opportunity im Krater Endeavour gefunden hat, sei ein klarer Hinweis darauf, dass es auf dem Mars früher fließendes Wasser gegeben habe, sagt die Nasa.

Anzeige

Der Marsrover Opportunity hat auf dem Mars eine Gipsader gefunden. Nach Ansicht von Nasa-Experten ist diese Ablagerung ein Hinweis darauf, dass es auf dem Mars fließendes Wasser gegeben haben muss.

  • Gipsader Homestake - der helle Strich vor dem Schatten des Rovers (Bild: Nasa)
  • Homestake in Nahaufnahme: Eine Analyse ergab, dass es sich um Calciumsulfat handelt. (Bild: Nasa)
  • Der Gips sei vom Wasser abgelagert worden, sagen die Wissenschaftler - Homestake in Echt-...  (Bild: Nasa)
  • ... und in Falschfarben. Die Ader ist ein bis zwei Zentimeter breit und etwa einen halben Meter lang. (Bild: Nasa)
  • Bild vom Krater Endeavour - Homestake ist am rechten Bildrand erkennbar. (Bild: Nasa)
  • Marsrover Opportunity: 33 Kilometer in fast 8 Jahren (Bild: Nasa)
Gipsader Homestake - der helle Strich vor dem Schatten des Rovers (Bild: Nasa)

Die Ader, die den Spitznamen Homestake bekommen hat, sei ein bis zwei Zentimeter breit und etwa einen halben Meter lang und etwas höher als das umgebende Gestein, teilte die Nasa mit. Eine solche Formation habe Opportunity die ganze Zeit über noch nicht gesehen.

Kalziumsulfat im Marskrater

Die Forscher auf der Erde haben die Formation, die Opportunity im Marskrater Endeavour gefunden hat, mit wissenschaftlichen Instrumenten an Bord des Rovers, dem Gesteinsmikroskop und dem Alphapartikel-Röntgenspektrometer sowie mit verschiedenen Farbfiltern auf der Kamera untersucht und sie als Kalziumsulfat identifiziert.

Diese Ader sei ein klarer Hinweis darauf, dass durch Risse im Gestein Wasser geflossen sein muss, erklärt Steve Squyres, wissenschaftlicher Leiter des Opportunity-Projekts. Das Wasser habe das Kalzium aus vulkanischem Gestein herausgelöst. Das Kalzium habe sich dann mit Schwefel, der sich auf Felsen abgelagert habe oder als Gas in der Atmosphäre vorgekommen sei, zu Kalziumsulfat verbunden, das schließlich vom Wasser abgelagert worden sei.

Geologen jubeln

Homestake sei demnach dort entstanden, wo Opportunity es gefunden habe. "Das ist auf der Erde nicht unüblich, aber auf dem Mars ist das eines der Dinge, das einen Geologen von seinem Sitz aufspringen lässt", sagt Squyres. Gips ist schon an verschiedenen Stellen auf dem Mars gefunden worden, aber bisher als vom Wind abgelagerter Staub.

Opportunity ist im Januar 2004 auf dem Mars gelandet und hat seither 33 Kilometer dort zurückgelegt. Obwohl die Mission nur auf wenige Monate angelegt war, ist der Rover weiterhin aktiv. Im vergangenen Jahr hatte die Nasa eine neue Software auf dem Rover installiert, mit deren Hilfe er selbstständiger agieren kann.

Lebe wohl, Spirit!

Der baugleiche Rover Spirit war im April 2009 nach dem Ausfall zwei seiner sechs angetriebenen Räder im Sand stecken geblieben. Im kurz danach einsetzenden Marswinter verlor die Nasa den Kontakt zu ihm. Nach dem Ende des Marswinters hatte die Nasa Anfang 2011 versucht, wieder Kontakt zu Spirit aufzunehmen. Das gelang aber nicht, so dass die US-Weltraumbehörde Spirit im Mai 2011 aufgab.

Inzwischen ist Verstärkung für Opportunity auf dem Weg: Am 26. November 2011 ist ein neuer Marsrover, Curiosity, gestartet. Er soll Anfang August 2012 auf dem Mars ankommen.


eye home zur Startseite
Frankenwein 07. Jun 2013

Nur weil du es dir nicht vorstellen kannst bedeutet es nicht das es allen anderen auch so...

lolwut 12. Dez 2011

Letzten Endes aber gar nicht so doof der Gedanke. Irgendwie hat es die Menschheit...

S-Talker 12. Dez 2011

Die verwendete RTG besteht doch aus GPHS Modulen, wenn ich mich recht erinnere. Bevor...

FaLLoC 12. Dez 2011

kT = kein Text

fry404 10. Dez 2011

Stimmt. Marskies ist ja bekanntlich Zinnoberrot und leuchtet im Dunkeln. Und Gips sieht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Algorithmenentwickler/-in Smart Headline Control
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Citrix Administrator (m/w)
    ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  3. Embedded Softwareentwickler/-in
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  4. Manager Entwicklung Internet / Interactive (m/w)
    OSRAM GmbH, München

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. MSI Mainboard-Cashback-Aktion
    bis zu 50€ Cashback
  2. ASUS GeForce GTX 960 OC Black + Rise of the Tomb Raider + Need for Speed
    189,90€ inkl. Versand (Verkäufer Alternate)
  3. NEU: Optische Maus mit 1.600 dpi
    1,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Verknöcherte alte Struckturen

    mambokurt | 16:47

  2. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Linuxschaden | 16:45

  3. Re: Sowas hat in Schulen nichts zu suchen

    Snowi | 16:22

  4. Re: Warum sind Klingonen so beliebt?

    DrWatson | 16:18

  5. Re: endlich :)

    DrWatson | 16:14


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel