Gipsader Homestake: auf der Erde nicht unüblich, auf dem Mars Anlass zum Jubel
Gipsader Homestake: auf der Erde nicht unüblich, auf dem Mars Anlass zum Jubel (Bild: Nasa)

Wasser auf dem Mars Opportunity findet eine Gipsader

Auf der Erde ist eine Gipsablagerung nichts Besonderes, auf dem Mars dagegen schon. Die Gipsader, die der Marsrover Opportunity im Krater Endeavour gefunden hat, sei ein klarer Hinweis darauf, dass es auf dem Mars früher fließendes Wasser gegeben habe, sagt die Nasa.

Anzeige

Der Marsrover Opportunity hat auf dem Mars eine Gipsader gefunden. Nach Ansicht von Nasa-Experten ist diese Ablagerung ein Hinweis darauf, dass es auf dem Mars fließendes Wasser gegeben haben muss.

  • Gipsader Homestake - der helle Strich vor dem Schatten des Rovers (Bild: Nasa)
  • Homestake in Nahaufnahme: Eine Analyse ergab, dass es sich um Calciumsulfat handelt. (Bild: Nasa)
  • Der Gips sei vom Wasser abgelagert worden, sagen die Wissenschaftler - Homestake in Echt-...  (Bild: Nasa)
  • ... und in Falschfarben. Die Ader ist ein bis zwei Zentimeter breit und etwa einen halben Meter lang. (Bild: Nasa)
  • Bild vom Krater Endeavour - Homestake ist am rechten Bildrand erkennbar. (Bild: Nasa)
  • Marsrover Opportunity: 33 Kilometer in fast 8 Jahren (Bild: Nasa)
Gipsader Homestake - der helle Strich vor dem Schatten des Rovers (Bild: Nasa)

Die Ader, die den Spitznamen Homestake bekommen hat, sei ein bis zwei Zentimeter breit und etwa einen halben Meter lang und etwas höher als das umgebende Gestein, teilte die Nasa mit. Eine solche Formation habe Opportunity die ganze Zeit über noch nicht gesehen.

Kalziumsulfat im Marskrater

Die Forscher auf der Erde haben die Formation, die Opportunity im Marskrater Endeavour gefunden hat, mit wissenschaftlichen Instrumenten an Bord des Rovers, dem Gesteinsmikroskop und dem Alphapartikel-Röntgenspektrometer sowie mit verschiedenen Farbfiltern auf der Kamera untersucht und sie als Kalziumsulfat identifiziert.

Diese Ader sei ein klarer Hinweis darauf, dass durch Risse im Gestein Wasser geflossen sein muss, erklärt Steve Squyres, wissenschaftlicher Leiter des Opportunity-Projekts. Das Wasser habe das Kalzium aus vulkanischem Gestein herausgelöst. Das Kalzium habe sich dann mit Schwefel, der sich auf Felsen abgelagert habe oder als Gas in der Atmosphäre vorgekommen sei, zu Kalziumsulfat verbunden, das schließlich vom Wasser abgelagert worden sei.

Geologen jubeln

Homestake sei demnach dort entstanden, wo Opportunity es gefunden habe. "Das ist auf der Erde nicht unüblich, aber auf dem Mars ist das eines der Dinge, das einen Geologen von seinem Sitz aufspringen lässt", sagt Squyres. Gips ist schon an verschiedenen Stellen auf dem Mars gefunden worden, aber bisher als vom Wind abgelagerter Staub.

Opportunity ist im Januar 2004 auf dem Mars gelandet und hat seither 33 Kilometer dort zurückgelegt. Obwohl die Mission nur auf wenige Monate angelegt war, ist der Rover weiterhin aktiv. Im vergangenen Jahr hatte die Nasa eine neue Software auf dem Rover installiert, mit deren Hilfe er selbstständiger agieren kann.

Lebe wohl, Spirit!

Der baugleiche Rover Spirit war im April 2009 nach dem Ausfall zwei seiner sechs angetriebenen Räder im Sand stecken geblieben. Im kurz danach einsetzenden Marswinter verlor die Nasa den Kontakt zu ihm. Nach dem Ende des Marswinters hatte die Nasa Anfang 2011 versucht, wieder Kontakt zu Spirit aufzunehmen. Das gelang aber nicht, so dass die US-Weltraumbehörde Spirit im Mai 2011 aufgab.

Inzwischen ist Verstärkung für Opportunity auf dem Weg: Am 26. November 2011 ist ein neuer Marsrover, Curiosity, gestartet. Er soll Anfang August 2012 auf dem Mars ankommen.


Frankenwein 07. Jun 2013

Nur weil du es dir nicht vorstellen kannst bedeutet es nicht das es allen anderen auch so...

lolwut 12. Dez 2011

Letzten Endes aber gar nicht so doof der Gedanke. Irgendwie hat es die Menschheit...

S-Talker 12. Dez 2011

Die verwendete RTG besteht doch aus GPHS Modulen, wenn ich mich recht erinnere. Bevor...

FaLLoC 12. Dez 2011

kT = kein Text

fry404 10. Dez 2011

Stimmt. Marskies ist ja bekanntlich Zinnoberrot und leuchtet im Dunkeln. Und Gips sieht...

Kommentieren



Anzeige

  1. CRM Entwickler / Administrator (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  2. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck
  3. Mitarbeiter (m/w) technischer Filialsupport
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt bei Flensburg
  4. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  2. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  3. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  4. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  5. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  6. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  7. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  8. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  9. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  10. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schlaf gut, Philae: Die aufregenden letzten Tage des Kometenlanders
Schlaf gut, Philae
Die aufregenden letzten Tage des Kometenlanders
  1. Rosetta-Mission Philae ist im Tiefschlaf
  2. Philae Kometen-Lander driftet ab
  3. Philae Erstes Raumschiff landet auf einem Kometen

Chaos Computer Club: Der ungeklärte Btx-Hack
Chaos Computer Club
Der ungeklärte Btx-Hack
  1. Geheimdienst BND möchte sich vor Gesichtserkennung schützen
  2. Sicherheitstechnik Wie der BND Verschlüsselung knacken will
  3. BND-Kauf von Zero Days CCC warnt vor "Mitmischen im Schwachstellen-Schwarzmarkt"

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  2. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten
  3. Yoga 3 Pro Lenovos erstes Convertible mit Core M wiegt 1,2 Kilogramm

    •  / 
    Zum Artikel