Microsoft: 20 Sicherheitslücken in Windows und Office
Microsoft bringt vierzehn Patches. (Bild: iStock Photo)

Microsoft 20 Sicherheitslücken in Windows und Office

In diesem Monat will Microsoft insgesamt 14 Patches für die Windows-Plattform, das Office-Paket und den Internet Explorer veröffentlichen, um 20 Sicherheitslecks zu schließen. Mindestens drei Windows-Sicherheitslücken werden als gefährlich eingestuft.

Anzeige

Microsoft hat sich für den Patchday im Dezember 2011 viel vorgenommen. 14 Patches will der Softwarekonzern in der kommenden Woche veröffentlichen. Damit sollen insgesamt 20 Sicherheitslücken in Windows, Office und im Internet Explorer geschlossen werden. Allein für die Windows-Plattform sind acht Patches vorgesehen.

Drei der acht Windows-Patches beseitigen mindestens drei Sicherheitslücken, die von Microsoft als gefährlich eingestuft werden. Angreifer können die Sicherheitslecks zum Ausführen beliebigen Programmcodes missbrauchen und sich dadurch vollen Zugriff auf ein fremdes System verschaffen.

Ebenfalls zum Ausführen von Schadcode lassen sich mindestens zwei weitere Windows-Sicherheitslücken ausnutzen, die Microsoft dennoch als weniger gefährlich einstuft. Die übrigen Windows-Patches beseitigen Fehler, die zur Ausweitung von Benutzerrechten sowie zum Ausspähen vertraulicher Daten genutzt werden können und damit ebenfalls als weniger gefährlich eingestuft wurden.

Für den Internet Explorer ist ein Patch geplant, der mindestens ein Sicherheitsleck schließt, das zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden kann. Microsoft meint, dass dennoch keine sehr hohe Gefahr davon ausgeht.

Gleiches gilt auch für mindestens vier Sicherheitslücken in Microsofts Office-Software. Angreifer können beliebigen Programmcode ausführen, aber das Sicherheitsrisiko wird von Microsoft nicht als gefährlich eingestuft. Ein weiterer Office-Patch soll mindestens einen Fehler beseitigen, über den sich Angreifer erhöhte Nutzerrechte verschaffen können.

Die 14 Patches für Windows, Office und den Internet Explorer sollen am 13. Dezember 2011 veröffentlicht werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  2. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel