Abo
  • Services:
Anzeige
Find My Face in Google+
Find My Face in Google+ (Bild: Google)

Find My Face: Google+ mit Gesichtserkennung

Find My Face in Google+
Find My Face in Google+ (Bild: Google)

Google+ kann mit der neuen Funktion "Find My Face" Gesichter in Fotos erkennen - und herausfinden, ob der Benutzer auf Fotos abgebildet ist, die im sozialen Netzwerk hochgeladen werden. Datenschutzkonform soll die Lösung dennoch sein.

Google+ kann menschliche Gesichter in Fotos erkennen - auch wenn es Gruppenaufnahmen sind. Anwender können nun die Gesichtserkennungstechnologie verwenden, um automatisch Fotos zu finden, auf denen ihre Freunde abgebildet sind. Die Funktion "Find My Face" muss der Benutzer in Google+ manuell aktivieren. Deshalb soll sie datenschutzkonform sein.

Anzeige

Findet Google den Anwender dann in Fotos auf Google+, können ihn ausschließlich Bekannte des Nutzers taggen. Ist das dem Anwender nicht recht, kann er die Verschlagwortung ablehnen. Wie bei jedem anderen Foto auf Google+ erhält er eine Benachrichtigung, wenn er entdeckt und getaggt wird. Das Gesichtsprofil wird gelöscht, wenn Find My Face wieder ausgeschaltet wird. Die Gesichtserkennung dürfte umso genauer werden, je mehr Bilder dem Benutzer zugeordnet werden. Der Spiegel schreibt, dass ab 10 Bildern eine hohe Genauigkeit erzielt wird.

Die neue Funktion wird von Google nach und nach für alle Benutzer freigeschaltet.

Im Dezember 2010 führte Facebook für Nutzer in den USA eine automatische Gesichtserkennung ein: Wenn Nutzer Bilder hochladen, werden bereits getaggte Menschen automatisch erkannt und ihr Name wird vorgeschlagen. Wer nicht von der automatischen Gesichtserkennung erkannt werden wolle, könne die Vorschlagsfunktion mit automatischer Gesichtserkennung für seine Person in den Datenschutzeinstellungen abschalten, erklärte Facebook damals. Im Juni 2011 aktivierte Facebook seine automatische Gesichtserkennung auch für Nutzer außerhalb der USA. Auch hier muss die Funktion explizit abgeschaltet werden, wenn sie nicht gewünscht wird. Mitte November 2011 kündigte Hamburgs Landesdatenschützer Johannes Caspar deshalb rechtliche Schritte gegen Facebook an.


eye home zur Startseite
alwas 09. Dez 2011

glaube du hast die Funktion noch nicht so ganz verstanden!

KayUrban 09. Dez 2011

Geht bei mir auch noch nicht, wird wohl erst die Tage/Wochen für den Rest ausgerollt...

katzenpisse 09. Dez 2011

Gute Idee :)


tech!mediaz / 13. Dez 2011

Panorama [49]



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über access KellyOCG GmbH, Köln
  2. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. 43,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Gamescom

    WonderGoal | 05:09

  2. Re: Fire TV mittlerweile auch im Urlaub nutzbar?

    nasenweis | 05:05

  3. Re: Golem nervt!

    nasenweis | 05:01

  4. Re: Rechtsstaat? Leider nein.

    WonderGoal | 04:59

  5. CarSharing klingt toll...

    SJ | 04:58


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel