Find My Face in Google+
Find My Face in Google+ (Bild: Google)

Find My Face Google+ mit Gesichtserkennung

Google+ kann mit der neuen Funktion "Find My Face" Gesichter in Fotos erkennen - und herausfinden, ob der Benutzer auf Fotos abgebildet ist, die im sozialen Netzwerk hochgeladen werden. Datenschutzkonform soll die Lösung dennoch sein.

Anzeige

Google+ kann menschliche Gesichter in Fotos erkennen - auch wenn es Gruppenaufnahmen sind. Anwender können nun die Gesichtserkennungstechnologie verwenden, um automatisch Fotos zu finden, auf denen ihre Freunde abgebildet sind. Die Funktion "Find My Face" muss der Benutzer in Google+ manuell aktivieren. Deshalb soll sie datenschutzkonform sein.

Findet Google den Anwender dann in Fotos auf Google+, können ihn ausschließlich Bekannte des Nutzers taggen. Ist das dem Anwender nicht recht, kann er die Verschlagwortung ablehnen. Wie bei jedem anderen Foto auf Google+ erhält er eine Benachrichtigung, wenn er entdeckt und getaggt wird. Das Gesichtsprofil wird gelöscht, wenn Find My Face wieder ausgeschaltet wird. Die Gesichtserkennung dürfte umso genauer werden, je mehr Bilder dem Benutzer zugeordnet werden. Der Spiegel schreibt, dass ab 10 Bildern eine hohe Genauigkeit erzielt wird.

Die neue Funktion wird von Google nach und nach für alle Benutzer freigeschaltet.

Im Dezember 2010 führte Facebook für Nutzer in den USA eine automatische Gesichtserkennung ein: Wenn Nutzer Bilder hochladen, werden bereits getaggte Menschen automatisch erkannt und ihr Name wird vorgeschlagen. Wer nicht von der automatischen Gesichtserkennung erkannt werden wolle, könne die Vorschlagsfunktion mit automatischer Gesichtserkennung für seine Person in den Datenschutzeinstellungen abschalten, erklärte Facebook damals. Im Juni 2011 aktivierte Facebook seine automatische Gesichtserkennung auch für Nutzer außerhalb der USA. Auch hier muss die Funktion explizit abgeschaltet werden, wenn sie nicht gewünscht wird. Mitte November 2011 kündigte Hamburgs Landesdatenschützer Johannes Caspar deshalb rechtliche Schritte gegen Facebook an.


alwas 09. Dez 2011

glaube du hast die Funktion noch nicht so ganz verstanden!

KayUrban 09. Dez 2011

Geht bei mir auch noch nicht, wird wohl erst die Tage/Wochen für den Rest ausgerollt...

katzenpisse 09. Dez 2011

Gute Idee :)

Kommentieren


tech!mediaz / 13. Dez 2011

Panorama [49]



Anzeige

  1. System Engineer Second Level Support (m/w)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. IT-Projektleiter / Systemanalytiker (m/w)
    Libri GmbH, Hamburg
  3. Senior Application Engineer (m/w)
    IPS-Intelligent Process Solutions GmbH, Pullach im Isartal
  4. IT-Project Manager - Industrie 4.0 (m/w)
    Bosch Software Innovations GmbH, Berlin

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Vorbestell-Aktion: Metal Gear Solid V + Taschenlampe gratis
  2. Aktion: The Witcher 3: Wild Hunt + Comicbuch
  3. Mafia III
    59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Präsentation

    Apples iPhone-Event findet am 9. September 2015 statt

  2. Vectoring

    Landkreise wollen Glasfaser statt Dobrindts Breitband

  3. Swisscom

    Mobilfunkbetreiber startet Wifi-Calling in Gebäuden

  4. Honor 7 im Hands on

    Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland

  5. Radeon R9 Nano

    AMDs winzige Grafikkarte läuft theoretisch mit 1 GHz

  6. LG Rolly Keyboard

    Bluetooth-Tastatur lässt sich zu einem Stab falten

  7. Breitbandausbau

    Bitkom sieht 50 MBit/s nur als Zwischenschritt

  8. Datenschutz

    Verfassungsschutz darf Xkeyscore gegen Datentausch nutzen

  9. Computerhersteller

    Gründer bietet Acer zum Verkauf an

  10. CD Projekt Red

    73 Millionen Euro Entwicklungskosten für The Witcher 3



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

Oneplus Two im Test: Zwei ist besser als Eins
Oneplus Two im Test
Zwei ist besser als Eins
  1. Oneplus Two im Hands On Das Flagship-Killerchen
  2. Oneplus-One-Nachfolger Neues Oneplus Two wird ab 340 Euro kosten
  3. Two-Smartphone Oneplus verspricht vereinfachtes Einladungssystem

Chaos Communication Camp 2015: Donnerschläge, Cert-Taucher und Bimmelbahnhacker
Chaos Communication Camp 2015
Donnerschläge, Cert-Taucher und Bimmelbahnhacker
  1. Security Die Gefahr der vernetzten Autos
  2. Hackertreffen Pack die Badehose ein, lass die Kamera daheim

  1. Re: Stimmt nicht ganz!

    Gol D. Ace | 03:38

  2. Re: EMP

    dsick | 02:59

  3. Re: kleineres iPhone ?

    Tzven | 02:04

  4. Re: Input war die Ausrede für Mir

    Seitan-Sushi-Fan | 01:53

  5. Re: So gesehen fördert das FTTB...

    KMat | 01:51


  1. 21:06

  2. 20:53

  3. 20:16

  4. 20:00

  5. 19:52

  6. 17:53

  7. 17:40

  8. 17:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel