Jetbook Color: Ectaco bringt E-Book-Reader mit Farbdisplay von E-Ink
Jetbook Color: teurer E-Book-Reader für den Bildungssektor (Bild: Ectaco)

Jetbook Color Ectaco bringt E-Book-Reader mit Farbdisplay von E-Ink

Ab Mitte Januar 2012 will das US-Unternehmen Ectaco in den USA einen E-Book-Reader mit einem Farbdisplay ausliefern. Es stammt von E-Ink und kann 4.096 Farben darstellen. Das Gerät ist mit 500 US-Dollar allerdings ziemlich teuer.

Anzeige

Das US-Unternehmen Ectaco hat einen E-Book-Reader mit einem farbigen E-Ink-Display angekündigt. Das Gerät kann bereits vorbestellt werden und wird Mitte Januar 2012 ausgeliefert.

Gerät von Hanvon

Das Gerät firmiert unter dem Produktnamen Ectaco Jetbook Color. Dabei handelt es sich um einen umbenannten Wisereader C920 von Hanvon. Der chinesische Hersteller hatte das Gerät bereits vor einem Jahr angekündigt.

Der Bildschirm des Jetbook Color hat eine Diagonale von 9,7 Zoll (24,6 Zentimeter) und eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln. Er basiert auf der Triton-Technik von E-Ink und stellt 4.096 Farben dar. Das Display basiert auf der herkömmlichen E-Ink-Technik. Über der Schicht mit den pigmentgefüllten Kugeln liegt eine dünne Folie, die als Farbfilter dient. Sie besteht aus Pixeln, die wiederum in vier farbige Subpixel - rot, grün, blau und weiß - unterteilt sind. Die Filter können einzeln angesteuert werden und lassen dann nur einen Teil des Umgebungslichts durch.

Surfen über WLAN

Das Jetbook Color misst etwa 27 mal 19 Zentimeter, ist knapp 1,2 Zentimeter dick und wiegt etwa 550 Gramm. Der E-Book-Reader hat einen i.MX508-Prozessor von Freescale mit einer Taktrate von 800 MHz und 256 MByte Arbeitsspeicher. Als Datenspeicher stehen 4 GByte zur Verfügung, die durch eine MicroSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden können. Inhalte werden über USB und WLAN auf das Gerät geladen. Darüber können die Nutzer online Bücher kaufen. Es gibt aber auch einen Browser, um im Internet zu surfen.

Die Akkukapazität gibt der Anbieter mit 10.000-mal Umblättern an. Sie dürfte etwas geringer als die eines E-Book-Readers mit einem Schwarz-Weiß-Display sein, da die Ansteuerung der Farbfilter auch Strom verbraucht.

Bedienung mit elektromagnetischem Stift

Nutzer können auf dem Gerät E-Books lesen (ePub, Mobi, PRC, RTF, TXT, PDF, FB2), Bilder anschauen (JPG, Gif, PNG, BMP) sowie Musik hören (WAV, WMA, MP3). Dank eines Sprachsynthesesystems liest das Gerät auch E-Books vor. Die Bedienung erfolgt über mehrere Tasten unter dem Display sowie über einen elektromagnetischen Stift, mit dem der Nutzer auch handschriftliche Notizen eingeben kann.

Das Gerät mit schwarzem oder weißem Gehäuse ist in erster Linie für den Bildungssektor. So sind auf dem Jetbook Color eine Reihe Wörterbücher sowie viele Lernmaterialien für unterschiedliche Fächer vorinstalliert. Hinzu kommt der Zugang zu verschiedenen Datenbanken mit kostenlosen Lehrbüchern. Dafür ist es allerdings recht teuer: 500 US-Dollar kostet das Jetbook Color. Ectaco will es ab dem 15. Januar 2012 ausliefern.


renegade334 09. Dez 2011

Ich finde, dass zumindest dieser Teil des Papiers nicht mehr gedruckt werden soll, da ein...

renegade334 09. Dez 2011

Ich finde, dass zumindest dieser Teil des Papiers nicht mehr gedruckt werden soll, da ein...

FaLLoC 09. Dez 2011

Tja, der Unterschied zwischen können und dürfen. Ich weiß, das ist kaum zu glauben, aber...

Blair 08. Dez 2011

Und zwar auch, wenn auf dem Bildschirm gar keine Farbe zu sehen ist. Denn auch weiße oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  3. Anwendungsadministrator/-in
    Dataport, Hamburg, Bremen, Altenholz bei Kiel
  4. Datenbankadministrator (m/w)
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android Wear

    Asus bringt Zenwatch zur Ifa

  2. iWatch

    Apple plant angeblich Wearable zum 9. September

  3. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  4. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  5. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  6. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  7. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops

  8. Cloud

    Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

  9. Dragon Age Inquisition

    Multiplayer mit Mikrotransaktionen

  10. Vorwurf

    Uber bekämpft Konkurrenten mit schmutzigen Methoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel