Anzeige
Keine Einigung in Sachen Musikvideos und für werbefinanzierte Streaming-Dienste
Keine Einigung in Sachen Musikvideos und für werbefinanzierte Streaming-Dienste (Bild: Gema)

90 Sekunden Probehören Bitkom und Gema einigen sich im Streit um Onlinemusik

Eine Einigung zwischen Bitkom und Gema erlaubt es Anbietern von Musik im Internet, längere Hörproben zur Verfügung zu stellen. Für Streaming-Angebote wurde ein Lizenzvertrag geschlossen. In wesentlichen Punkten geht der Streit aber weiter.

Anzeige

Der Hightech-Verband Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) hat mit der Verwertungsgesellschaft Gema nach "intensiven Verhandlungen" eine Vereinbarung für Online-Musikanbieter erzielt. Der Vertrag regelt, welche Summen Musikportale an die Gema als Urhebervergütungen abführen müssen: 6 bis 9 Cent netto pro verkauftem Song.

Dabei geht es allein um die an die Gema abzuführenden Urhebervergütungen und nicht um die Frage, was die Anbieter an die Plattformen zu zahlen haben.

Für die Nutzer hat die Einigung einen nennenswerten Vorteil, denn die Onlineanbieter dürfen künftig längere Hörproben anbieten. So kann in Lieder künftig für 90 Sekunden kostenlos hineingehört werden statt nur 30 Sekunden.

Die Gema zeigt sich sehr zufrieden mit der Einigung, zumal nun die in der Vergangenheit auf Hinterlegungskonten geleisteten Zahlungen entsprechend der erzielten Einigung abgerechnet und sukzessive ausgeschüttet werden können, denn der neue Vertrag gilt rückwirkend zum 1. Januar 2002. Der Bitkom betont hingegen lediglich die mit der Einigung geschaffene Planungssicherheit für die Anbieter.

Lizenzierung auf für Streaming-Anbieter

Der neue Gesamtvertrag zwischen Bitkom und Gema umfasst auch die Lizenzierung von Urheberrechten für Streaming-Angebote: "Einzelne Dienste, die bisher im Ausland erfolgreich sind, finden jetzt auch in Deutschland ähnliche Lizenzierungsbedingungen vor. Wir gehen deshalb davon aus, dass es künftig noch mehr Musikdienste in Deutschland geben wird, bei denen Nutzer für eine monatliche Pauschalgebühr alle Titel vollständig online hören können", sagt Bitkom-Vizepräsident Volker Smid. Er hofft, dass dadurch Onlinegeschäftsmodelle im Musikbereich für Anbieter und Nutzer sehr viel attraktiver werden.

Rein werbefinanzierte Musikdienste und Musikvideos werden von dem Vertrag bisher noch nicht abgedeckt. Bitkom und Gema wollen in diesem Punkt aber weiter verhandeln, das gilt auch für den Streit um die Gebühren für Videoportale. Angebote wie Youtube können von der Einigung also nicht profitieren, so dass viele Musikvideos auch weiterhin in Deutschland auf Googles Videoportal nicht verfügbar sind.


eye home zur Startseite
Lokster2k 09. Dez 2011

An sich ist das GEMA System mMn schon sinnvoll...wenn man denn in der Lage wäre, sich...

franzel 09. Dez 2011

Von den eingegangenen Gebühren Ja, super! Und was soll uns das sagen? Die müssen somit...

Sharra 08. Dez 2011

Es ist ganz einfach. Die GEMA agiert hierzulande als selbsternannte Generalvertretung...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart
  2. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: ASUS GeForce GTX 1080 bei Amazon bestellbar
    756,73€ (UVP 789€)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: BenQ RL2455HM
    154,85€ inkl.Versand (solange der Vorrat reicht)
  3. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  2. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  3. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  4. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  5. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  6. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  7. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  8. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  9. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  10. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Medizin Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten
  2. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  3. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad

  1. Autopilot gegen Upgrade

    Doubleslash | 18:28

  2. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    wamp | 18:28

  3. Re: Kommt 2016 noch ein 4K UHD mit DisplayPort 1.3?

    ndakota79 | 18:26

  4. Re: Falscher Ansatz

    tehabe | 18:26

  5. erhöhen Dropbox Raum

    Lucas Feuerbach | 18:25


  1. 17:50

  2. 17:01

  3. 14:53

  4. 13:39

  5. 12:47

  6. 12:30

  7. 12:04

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel